Stoffwindelzuschuss

Die Stadt Radolfzell gewährt für alle Radolfzeller Kinder bis zum zweiten Lebensjahr sowie allen Bürgerinnen und Bürgern, die an Inkontinenz leiden, einen Zuschuss bei der Anschaffung von Mehrwegwindeln in Höhe von 50 Prozent der Anschaffungskosten, maximal jedoch 100 Euro.

Hinweis zur Antragsstellung:

Der Antrag kann postalisch oder per E-Mail gestellt werden.

 

Voraussetzungen bei Kindern:

  • Je Kind können maximal zwei Anträge gestellt werden (einmal im ersten und einmal im zweiten Lebensjahr des Kindes.
  • Kinder dürfen bei der Antragsstellung nicht älter als 24 Monate sein.
  • Der Hauptwohnsitz des Kindes muss in der Kernstadt oder den Radolfzeller Ortsteilen liegen.
 

Voraussetzungen bei Personen mit ärztlicher Bescheinigung über Inkontinenz:

  • Der Zuschuss kann insgesamt zwei Mal beantragt werden.
  • Eine ärztliche Bescheinigung über Inkontinenz muss vorhanden sein.
  • Der Hauptwohnsitz der antragstellenden Person muss in der Kernstadt oder den Radolfzeller Ortsteilen liegen.
 

Checkliste zur Antragstellung

 

Für Kinder:

  • Antrag auf „Zuschuss für Stoffwindeln“ ausfüllen
  • Bei der Antragstellung ist die Rechnung im Original/Internetrechnung (maximal 12 Monate zurückliegend) oder Vertrag über einen Windelservice (mit einer Laufzeit von mindestens einem Jahr) vorzulegen.
  • Die Geburtsurkunde oder der Ausweis des Kindes ist vorzulegen.
  • Bei mehreren unterstützungsberechtigten Kindern ist für jedes Kind ein eigener Antrag zu stellen.
 

Für Erwachsene:

  • Antrag auf „Zuschuss für Stoffwindeln“ ausfüllen
  • Die Rechnung im Original/Internetrechnung (maximal 12 Monate zurückliegend) oder ein Vertrag über einen Windelservice (mit einer Laufzeit von mindestens einem Jahr) ist vorzulegen.
  • Eine ärztliche Bescheinigung über Inkontinenz ist vorzulegen.

Kontakt

Fachbereich Finanzen
Abteilung Steuern
Poststraße 5 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
finanzverwaltung@radolfzell.de
   
Tel. 0 77 32 / 81-206  Mo - Fr |   8.00 - 12.00 Uhr
Fax  077 32 / 81-403 nur mit Terminvereinbarung
   

Der Zutritt zu den Dienstgebäuden der Stadtverwaltung sowie weiteren öffentlichen Gebäuden ist nur mit vorheriger Terminvereinbarung möglich. Aufgrund der Infektionslage wird das Tragen einer Atemschutzmaske empfohlen.