Standesamt

 Bild: Fotolia

Bild: Fotolia

Die Hochzeit soll für zwei verliebte Menschen unvergesslich sein. Radolfzell mit seinen romantischen Gassen, dem idyllischen Mettnaupark und dem glanzvollen Bodensee, bieten hierzu ein schönes Ambiente.

Trauen lassen kann man sich von Montag bis Freitag und am zweiten Samstag im Monat.

 
 Bild: Stadtverwaltung

Heiraten im Scheffelschlösschen auf der Mettnau

Das Standesamt Radolfzell am Bodensee bietet Trauungen im historischen Kaminzimmer im Scheffelschlösschen auf der Mettnau an. Die direkte Lage am See und die Nachbarschaft zum Strandcafé bieten für Brautpaare alle Möglichkeiten, ihren besonderen Tag zu gestalten. Es nur wenige Schritte um am Bodenseeufer Hochzeitsbilder zu machen oder mit der Familie und Freunden auf den schönsten Tag im Leben anzustoßen.

 
 Bild: Stadtverwaltung

Heiraten im Stadtmuseum "Alte Stadtapotheke"

Ebenso finden Trauungen im Erker des Stadtmuseums statt. Hier haben Sie einen schönen Blick auf das Radolfzeller Münster.

Platz haben hier ca. 50 Gästen (davon 20 Sitzplätze) die bestimmt gerne an Ihrer Trauung teilnehmen. Schöne Bildmotive lassen sich dann im historischen Museum oder im nahegelegenen Stadtgarten finden.

 
 Bild: Stadtverwaltung

Heiraten in den Ortsteilen

Auf Wunsch können sich Bürgerinnen und Bürger auch in den Ortsteilen standesamtlich trauen lassen. Die Trauungen werden von den Ortsvorstehern durchgeführt. Sprechen Sie die Ortsvorsteher an, meist können auch individuelle Termine ausgemacht werden.

 
 
  • Ausstellen von Urkunden aus den Personenstandsregistern:
    Geburtsurkunden, Eheurkunden, Sterbeurkunden sowie Abschriften oder Ausdrucke aus den Registern

Personenstandsurkunden können selbst oder von Verwandten in gerader Linie angefordert werden. Auch Personen, die ein rechtliches Interesse geltend machen können sich Urkunden ausstellen lassen.

Die Register befinden sich unabhängig von Ihrem Wohnort jeweils am Standesamt des Ereignisortes (Geburtsort, Ort der Eheschließung oder Sterbeort).

Zur Vorlage der Urkunden bei ausländischen Behörden können internationale (mehrsprachige) Urkunden ausgestellt werden, welche auch im Inland anerkannt sind.

 

Erforderliche Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Nachweis des rechtlichen Interesses (Schreiben des Nachlassgerichtes o. Ä.)
  • bei Vertretung schriftliche Vollmacht der Person, auf die sich der Eintrag bezieht

Kosten:
12 Euro (Urkunden für Rentenzwecke sind gebührenfrei)

 

Hinweis:
Um die Wartezeiten zu verkürzen, können Sie die Urkunden gerne telefonisch oder per E-Mail vorbestellen. Die Urkunden können Ihnen auch gegen vorherige Überweisung der Gebühren zugesandt werden (die Bankverbindung erhalten Sie beim Standesamt). Die erforderlichen Unterlagen können hierzu zusammen mit der Anschrift des Empfängers als Anhang in einer E-Mail zugesandt werden.

 
  • Beurkundung der Geburt eines Kindes

Die Geburt eines Kindes muss dem Standesamt des Geburtsortes innerhalb einer Woche angezeigt werden. Da in Radolfzell keine Entbindungsstation vorhanden ist, können hier ausschließlich Hausgeburten angezeigt werden.

 

Erforderliche Unterlagen:

  • Anzeigeformular der Hebamme mit den Unterschriften der Inhaber des Sorgerechts
  • eine mündliche Geburtsanzeige muss von einem Elternteil aufgenommen werden
  • Personalausweise, Reisepässe oder Identitätskarten der Eltern (Aufenthaltstitel sind nicht ausreichend)
  • Geburtsurkunden/beglaubigte Geburtsregisterabschriften der Eltern (ggf. mit Übersetzung) sowie die Eheurkunde oder beglaubigte Abschriften/Ausdrucke aus dem Eheregister
  • ist die Mutter des Kindes nicht verheiratet, muss zur Beurkundung des Vaters eine Vaterschafsanerkennung durchgeführt werden (dies kann auch vor der Geburt erfolgen) und falls die Eltern eine Erklärung zur gemeinsamen Sorge abgegeben haben muss ein Nachweis hierzu vorgelegt werden

Das Standesamt kann weitere Unterlagen oder die Hinzuziehung eines Dolmetschers verlangen. Daher empfehlen wir eine vorherige Absprache mit dem Standesamt.

 

Kosten:

Für jede benötigte Geburtsurkunde (auch mehrsprachig) fällt eine Gebühr von 12 Euro an. Für die Anträge von Kindergeld, Elterngeld und Mutterschaftshilfe (Krankenkasse) wird Ihnen jeweils eine gebührenfreie Urkunde ausgehändigt.

 

Hinweis:
Um die Wartezeiten auf dem Standesamt zu verkürzen, werden die Unterlagen in der Regel beim Standesamt abgegeben und können 3-4 Tage später mit den Geburtsurkunden abgeholt werden.

 
  • Terminvereinbarung zur Eheschließung

Die Termine können für das laufende Jahr und ab dem 1. Januar für das jeweilige Folgejahr telefonisch reserviert werden. Es können somit ab dem 1. Januar 2018 auch schon Termine für 2019 vorgemerkt werden.

 

Die Anmeldung der Eheschließung kann dann 6 Monate vor der Trauung erfolgen. Nach der Anmeldung können Sie die abschließenden Einzelheiten zur Trauung mit uns besprechen.

 
  • Anmeldung zur Eheschließung beim Standesamt des Wohnsitzes

Beide Verlobte haben deutsche Staatsangehörigkeit

 

Eine Anmeldung der Eheschließung erfolgt persönlich durch beide Eheschließenden, darf frühestens 6 Monate vor dem Trautermin und sollte spätestens 3 Wochen vor der Trauung erfolgen.

 

Erforderliche Unterlagen:

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • bei Geburt im Ausland: mehrsprachige Geburtsurkunde oder legalisierte Geburtsurkunde ggf. mit Apostille und Übersetzung eines amtlich vereidigten Dolmetschers
  • bei Geburt im Inland: beglaubigte(r) Ausdruck/Abschrift aus dem Geburtenregister mit Hinweisteil nicht älter als 6 Monate (keine Geburtsurkunde)
  • Aufenthaltsbescheinigung der Meldebehörde, die nicht älter als vier Wochen ist, wenn Sie die Eheschließung außerhalb Ihres Wohnortes anmelden oder durchführen wollen
  • Das Standesamt kann weitere Unterlagen verlangen beispielsweise Nachweis über Begründung und Auflösung der vorherigen Eheschließung/Lebenspartnerschaft oder Geburtenregisterabschriften gemeinsamer Kinder

Hinweis:
Die Unterlagen können je nach Ihrem  Personenstand von dieser Aufzählung abweichen. Gehen dem Standesamt die erforderlichen Unterlagen nicht vollständig ein, kann die Anmeldung der Eheschließung nicht durchgeführt werden. Daher empfehlen wir eine vorherige Absprache mit dem Standesamt.

 

Kosten:
40 Euro

standesamtliche Trauung innerhalb der üblichen Dienstzeiten: kostenfrei

standesamtliche Trauung außerhalb der üblichen Dienstzeiten: 60 Euro

standesamtliche Trauung vor einem anderen Standesamt in Baden-Württemberg als dem Standesamt, bei dem Sie die Eheschließung angemeldet haben: 30 Euro

Weitere Kosten können beispielsweise dadurch entstehen, dass die Eheschließung nicht in den Diensträumen am Amtssitz des Standesamts stattfindet, eine Eheurkunde ausgestellt werden soll oder ein Stammbuch gewünscht wird.

 

Mindestens ein Verlobter hat eine ausländische Staatsangehörigkeit

 

Eine Anmeldung der Eheschließung erfolgt persönlich durch beide Eheschließenden und darf frühestens 6 Monate vor dem Trautermin erfolgen.

 

Eine Aufzählung der Unterlagen und notwendiger Zwischenschritte erfolgt hier nicht, da diese aufgrund der unterschiedlichen  Regelungen im Heimatrecht von Ihrer Staatsangehörigkeit abhängig sind.

Hier empfiehlt es sich, zeitnah telefonischen Kontakt mit dem Standesamt aufzunehmen, da die Beantragung der Dokumente im Ausland oder bei den Konsulaten zeitaufwändig sein kann.

 

Kosten:
80 Euro

standesamtliche Trauung innerhalb der üblichen Dienstzeiten: kostenfrei

standesamtliche Trauung außerhalb der üblichen Dienstzeiten: 60 Euro

standesamtliche Trauung vor einem anderen Standesamt in Baden-Württemberg als dem Standesamt, bei dem Sie die Eheschließung angemeldet haben: 30 Euro

Weitere Kosten können je nach Ihren erforderlichen Unterlagen und Anträgen entstehen

 
  • Umwandlung von bestehenden Lebenspartnerschaften zur Ehe

Seit dem 1.10.2017 gilt die „Ehe für alle“. Neue Lebenspartnerschaften können daher im Inland nicht mehr geschlossen werden.

Für Paare, die derzeit eine bestehende Lebenspartnerschaft führen welche im Inland begründet wurde, besteht die Möglichkeit, diese auf Antrag in eine Ehe umzuwandeln. Der Antrag kann beim Standesamt Ihres Wohnsitzes gestellt werden. Bitte vereinbaren Sie hierzu vorab einen Termin.

 

Die Umwandlung zur Eheschließung kann im Anschluss an die Anmeldung der Umwandlung durchgeführt werden, auf Wunsch kann eine feierliche Eheschließung am Standesamt Ihrer Wahl erfolgen.

 

Bei im Ausland geschlossenen Lebenspartnerschaften kann keine Umwandlung der Partnerschaft in eine Ehe erfolgen, die Ehe kann ggf. auf klassischem Wege begründet werden.

 

Erforderliche Unterlagen:

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass/Identitätskarte
  • aktuelle Abschrift aus dem Lebenspartnerschaftsregister

Das Standesamt kann weitere Unterlagen oder die Hinzuziehung eines Dolmetschers verlangen. Daher empfehlen wir eine vorherige Absprache mit dem Standesamt.

 

Kosten:
Die Umwandlung selbst ist gebührenfrei. Weitere Gebühren richten sich nach den standesamtlichen Trauungen.

 
  • Ausstellung von Ehefähigkeitszeugnissen

Diese Zeugnisse bescheinigen, dass einer Eheschließung im Ausland nach dem deutschen Recht nichts entgegensteht. Sie besitzen eine Gültigkeitsdauer von 6 Monaten.

 

Hier sind die gleichen Unterlagen vorzulegen wie bei der Anmeldung der Eheschließung.

 

Kosten: 40 bis 80 Euro

 
  • Beurkundung von Sterbefällen

In der Regel stehen die Bestatter in Kontakt mit dem zuständigen Standesamt, zeigen den Sterbefall an und reichen die erforderlichen Unterlagen zur Beurkundung ein.

Erforderliche Urkunden:

  • schriftliche Anzeige des Krankenhauses und/oder des Bestatters
  • Falls die verstorbene Person nicht in der Kommune des zuständigen Standesamtes wohnt wird eine erweiterte Meldebescheinigung benötigt
  • Geburtsurkunde, ggf. mit Übersetzung
  • Eheregisterabschrift
  • bei Verwitweten/Geschiedenen Nachweis über Begründung und Auflösung der Ehe

Das Standesamt kann weitere Unterlagen verlangen.

 

Kosten:

12 Euro für jede benötigte Sterbeurkunde (auch mehrsprachig)
Für Rentenzwecke sind die Urkunden gebührenfrei

20 Euro Leichenpass

 

Hinweis:
Von den Angehörigen persönlich kann das Standesamt Angaben für das Nachlassgericht aufnehmen und weiterleiten.

 
  • Vaterschaftsanerkennung

Anerkennung der Vaterschaft vor oder nach der Geburt des Kindes

 

Ist die Mutter eines Kindes ledig, geschieden oder verwitwet kann die Vaterschaft anerkannt werden. Dies gilt nicht bei Müttern, die verheiratet sind, da der Ehemann der gesetzliche Vater des Kindes ist (Sonderregelung beim Scheidungsverfahren). Anerkennungen von Vaterschaften müssen öffentlich beglaubigt werden, können also vor jedem deutschen Standesbeamten oder anderen zuständigen Urkundsperson (Jugendämter etc.) erklärt werden. Hierzu muss die Anerkennung persönlich vom Vater des Kindes erklärt werden und die Mutter des Kindes persönlich zustimmen.

 

Erforderliche Unterlagen:

  • gültige Personalausweise, Reisepässe oder Identitätskarten der Erklärenden
  • Nachweise zur Geburtsregistrierung der Eltern
  • Aufenthaltsbescheinigung der Eltern, wenn die Erklärung nicht beim Wohnsitz abgegeben wird
  • nach der Geburt des Kindes: Geburtsurkunde des Kindes, wenn die Erklärung nicht im Standesamt des Geburtsregisters erklärt wird

Das Standesamt kann weitere Unterlagen verlangen.

 

Kosten:
Es fallen keine Kosten an.

 

Hinweis:
Die Erklärung zur gemeinsamen elterlichen Sorge kann nur vor dem zuständigen Jugendamt abgegeben werden. Die vorherige Anerkennung der Vaterschaft und die Sorgeerklärung müssen zur Beurkundung des Kindes beim Standesamt des Geburtsortes vorgelegt werden.

 

Anerkennung der Mutterschaft wenn nach Heimatrecht erforderlich

 

z.B. bei nicht verheirateten Müttern, wenn ein Elternteil beispielsweise die italienische Staatsangehörigkeit besitzt

 

Erforderliche Unterlagen:

  • gültige Personalausweise, Reisepässe oder Identitätskarten der Erklärenden
  • Nachweise zur Geburtsregistrierung der Eltern
  • Aufenthaltsbescheinigung der Eltern, wenn die Erklärung nicht beim Wohnsitz abgegeben wird
  • nach der Geburt des Kindes: Geburtsurkunde des Kindes, wenn die Erklärung nicht im Standesamt des Geburtsregisters erklärt wird

Kosten:

Es fallen keine Kosten an.

 
  • Kirchenaustritt

Vor dem Standesamt des Wohnortes können Erklärungen zum Austritt aus der Religionsgemeinschaft abgegeben werden. Das Standesamt teilt dies der Religionsgemeinschaft und der Meldebehörde mit.

 

Erforderliche Unterlagen:

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • wenn möglich Informationen zum Ort der Taufe

Kosten:
30 Euro

 
 
  • Standesamtliche Erklärung zur Namensführung

Hauptsächlich gibt es folgende namensrechtliche Erklärungen:

  • Nachträgliche Bestimmung eines Ehenamens wenn noch kein Ehename geführt wird
  • Ablegen des Begleitnamens zum Ehename
  • Wiederannahme des Geburtsnamens nach Auflösung der Ehe
  • Erteilung des Familiennamens des nicht sorgeberechtigten Elternteils
  • Änderung der Geburtsnamens gemeinsamer Kinder, wenn die Eltern einen Ehe- oder Lebenspartnerschaftsnamen bestimmen oder die gemeinsame Sorge begründen
  • Angleichungserklärungen

Kosten:
20 Euro

 

Bitte lassen Sie sich hierzu ausführlich von Ihrem Standesamt beraten.

 
  • Behördliche Namensänderung nach dem NamÄndG

Behördliche Namensänderungen sind Aufgaben der unteren Verwaltungsbehörde und in Radolfzell am Bodensee dem Standesamt zugeordnet. Diese sind nicht möglich bei ausländischer Staatsangehörigkeit. Für diese Namensänderungen sind die Behörden des Heimatstaates zuständig.

 

Kosten:

Familiennamensänderung: 2,50 Euro – 1.022 Euro

Vorname: 2,50 Euro – 255 Euro

 

Bitte lassen Sie sich hierzu ausführlich beraten.

Kontakt

Standesamt | Abteilung Bürgerbüro  
Marktplatz 2 | 78315 Radolfzell  
standesamt@radolfzell.de  
   
Tel. 07732 | 81-160 - 162 Mo - Mi | 8.00-12.00 Uhr
Fax 07732 | 81-400 Do | 8.00 - 18.00 Uhr
  Fr | 8.00 - 12.00 Uhr
  Terminvereinbarung möglich
  Onlineterminvereinbarung