Alle News im Überblick

 

Ehrenmedaille für Karl Steidle

12.05.2022 | Für seine jahrzehntelange, herausragende Arbeit in der Werner und Erika Messmer-Stiftung und seine Verdienste um die Stadt Radolfzell wurde Karl Steidle im Rahmen der jährlichen Spendenausschüttung der Stiftung mit der Ehrenmedaille der Stadt Radolfzell geehrt. Zudem trug sich Steidle ins Goldene Buch der Stadt ein.

Karl Steidle (links) trägt sich im Beisein von Oberbürgermeister Simon Gröger und Bürgermeisterin Monika Laule ins Goldene Buch der Stadt Radolfzell ein.
Bildquelle: Stadtverwaltung Radolfzell
Er hat die Geschicke der Werner und Erika Messmer-Stiftung stets ganz im Sinne der Familie Messmer umsichtig, aufmerksam und mit fachlicher Weitsicht geleitet: Karl Steidle. Für seine jahrzehntelange, herausragende Arbeit in der Werner und Erika Messmer-Stiftung und seine Verdienste um die Stadt Radolfzell wurde der ehemalige Stiftungsvorstand im Rahmen der jährlichen Spendenausschüttung der Stiftung mit der Ehrenmedaille der Stadt Radolfzell geehrt. Zudem trug sich Karl Steidle ins Goldene Buch der Stadt ein. Den Beschluss zur Verleihung der Medaille fasste der Gemeinderat in seiner Sitzung vom 12. April 2022.

„Lieber Herr Steidle, Sie waren stets darauf bedacht, die Gelder der Stiftung korrekt und zuverlässig einzusetzen, verbindlich in Ihren Zusagen zu sein und die Stiftung ganz im Sinne des Stifterwillens von Erika und Werner Messmer zu führen", verdeutlichte Oberbürgermeister Simon Gröger in seiner Ansprache. „Mit ihrem Fachwissen, Ihrem scharfen Verstand, Ihrem Blick für das Besondere und Ihrer Verbundenheit zu Radolfzell haben Sie ganz entscheidend dazu beigetragen, die Stiftung weiter nach vorne zu bringen und für die Zukunft gut aufzustellen. Für Ihr herausragendes Engagement und Ihren wertvollen und nachhaltigen Beitrag zu dieser Entwicklung möchte ich mich im Namen aller Bürger ganz herzlich bei Ihnen bedanken", so Gröger.

Jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit
Karl Steidle hat den Aufbau der Stiftungen Werner Messmer (Gründung 1989) und Erika Messmer (Gründung 2005) von Anfang an aktiv begleitet und gesteuert. Zudem hat er maßgeblich daran mitgewirkt, beide Stiftungen im Jahr 2010 in die gemeinsame Werner und Erika Messmer Stiftung zusammenzuführen. Karl Steidle war seit der Gründung Stiftungsratsmitglied. Von Mai 2019 bis Oktober 2021 war er Stiftungsratsvorsitzender und in der Zeit von 2012 bis 2019 Stiftungsvorstand. Alle Ämter innerhalb der Stiftung führte Karl Steidle ehrenamtlich aus. Durch ihre vielfältigen Förderungen im sozialen, kulturellen, sportlichen und bildungstechnischen Bereich leistet die Stiftung Jahr für Jahr einen überaus wertvollen Beitrag zu einer abwechslungsreichen, bunten und lebendigen Stadtgesellschaft. Und auch die Stadtverwaltung profitiert seit vielen Jahren sehr von den Zuwendungen.

Steidle steuerte maßgeblich die Vermögensangelegenheiten der Stiftung und trug so dazu bei, in Radolfzell eine große, unabhängige Stiftung zu errichten, die zu den fünf Prozent der größten Stiftungen in Deutschland zählt. In seiner Amtszeit wurden etliche bemerkenswerte Leuchtturmprojekte für Radolfzell realisiert: Etwa das Inklusive Wohnen am Gerberplatz, das Kinder- und Familienzentrum Werner Messmer in der Nordstadt, das Kinderhaus Montessori im Eschenwinkel sowie der sich momentan im Bau befindende dreizügige Kindergarten in Markelfingen.

„Dank der Schubkraft der Stiftung geht es in Radolfzell auf etlichen Wegen beständig vorwärts", verdeutlichte Simon Gröger. Zudem habe Steidle durch seinen Einsatz ganz erheblich dazu beigetragen, dass das Ansehen der Stadt Radolfzell regional und überregional gesteigert wurde. Denn die Ausschüttungen der Stiftung kommen nicht nur Einrichtungen in Radolfzell zugute, sondern werden auch auf regionaler Ebene vorgenommen.
 
Zurück

Kontakt

Referat des Oberbürgermeisters
Pressestelle und Öffentlichkeitsarbeit
Marktplatz 2 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 

pressestelle@radolfzell.de

   
Tel. 0 77 32 / 81-108        Mo - Fr |   8.00 - 12.00 Uhr
Tel. 0 77 32 / 81-109 Mo - Do | 14.00 - 16.00 Uhr
Tel. 0 77 32 / 81-110 nur mit Terminvereinbarung
Fax 0 77 32 / 81-400  
   

Der Zutritt zu den Dienstgebäuden der Stadtverwaltung sowie weiteren öffentlichen Gebäuden ist nur mit vorheriger Terminvereinbarung möglich. Aufgrund der Infektionslage wird das Tragen einer Atemschutzmaske empfohlen.