Architekten- und Investorenwettbewerb zum Quartier Untertorplatz

Das Team von MTG freut sich über den Preis – v.l. Ulrich Mangold, Hans Thoma, Inga Gönc-Sauermann und Erkan Gönc, 2. v. l. Joachim Reckziegel, Mitte hinten Winfried Lang (Vorstand SBK Immo-Service), rechts Stadtwerke-Geschäftsführer Andreas Reinhardt, 2.v.r. OB Martin Staab |  Bild: Stadtverwaltung

Die Preisträger für den Architekten- und Investorenwettbewerb zum Quartier Untertorplatz stehen fest. Der beste Entwurf stammt vom Radolfzeller Architekturbüro MTG (Mangold, Thoma und Gönc) – diese Entscheidung hatte die Jury einstimmig getroffen. Der Entwurf sieht vier Gebäude vor, in denen Wohnungen, Flächen für Dienstleistungen und Gewerbe sowie ein kleiner Nahversorger untergebracht werden sollen.

 

Wie üblich im Verfahren, hat die Jury auch Anmerkungen formuliert, sodass der Entwurf von MTG an bestimmten Stellen noch verbessert werden muss. Das Interesse der Architekten, sich an diesem Wettbewerb zu beteiligen, war groß, schildert Stadtwerke-Geschäftsführer Andreas Reinhardt: „40 Büros, auch international, hatten ihr Interesse bekundet.“ Vier Teams hatten schließlich am Wettbewerb teilgenommen.

 

Am Untertorplatz steht eine städtebaulich wichtige Entwicklung bevor, denn die Stadtwerke werden ihren Standort aufgeben und komplett auf das Gelände in der Herrenlandstraße ziehen. Die Flächen gehören den Stadtwerken und der Stadt Radolfzell. „Ziel ist es, mit der neuen Bebauung des Untertorplatzes, die eine Fläche von 5400 qm aufweist, die Innenstadt und auch den Einzelhandel zu beleben sowie Wohnraum zu schaffen“, erläutert OB Martin Staab. Der Investor wird verpflichtet 30 Prozent Sozialwohnungen zu realisieren.

 

Das Projekt steht noch ganz am Anfang des Verfahrens: Im nächsten Schritt wird über den Kaufpreis verhandelt. Über die Bebauung im Detail wird der Gemeinderat entscheiden, wenn der Kaufvertrag abgeschlossen ist. Anschließend ist ein Beschluss des Gemeinderats erforderlich. Wenn dieser vorliegt, muss Planungsrecht geschaffen werden – das heißt, der vorhabenbezogene Bebauungsplan wird aufgestellt und danach ist ein Satzungsbeschluss des Gemeinderats, vereinfacht gesagt die Genehmigung, notwendig. Nach derzeitigem Stand ist der Baubeginn für Mitte 2023 vorgesehen – zuvor  muss der Neubau der Stadtwerke in der Herrenlandstraße und der Umzug dorthin abgeschlossen sein.

 

Vergeben wurden beim Architekten- und Investorenwettbewerb neben dem ersten Platz zwei dritte Preise. Alle Modelle samt Pläne sind öffentlich einsehbar. Die Ausstellung wurde verlängert bis Samstag, 7. März, und kann im Untergeschoss des Österreichischen Schlössschens zu den üblichen Öffnungszeiten der Stadtbibliothek besucht werden. Alle Bürgerinnen und Bürger sind hierzu herzlich eingeladen.

 

Die Platzierungen:

 

1. Preis

Investor: SBK Immo-Service / Konstanz

Architekten: Mangold, Thoma, Gönc / Radolfzell

 

3. Preis

Investor: BPD Immobilienentwicklung / Überlingen

Architekten: Baumschlager, Eberle / Lustenau, AT

 

3. Preis

Investor: Weisenburger Projekt / Rastatt

Architekten: Rogg / Konstanz

Kontakt

Rita Nassen | Stadtplanung
Fachbereich Stadtplanung und Baurecht
Güttinger Straße 3 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
rita.nassen@radolfzell.de  
   
Tel. 07732 | 81-320 Mi - Fr |   8.00 - 12.00 Uhr 
Fax 07732 | 81-405  Mi - Do | 14.00 - 16.00 Uhr 
  und nach Terminvereinbarung

Downloads

1. Preis

3. Preis

3. Preis