Naturgartenwettbewerb 2019

Was ist ein Naturgarten?

Naturnahe Gärten sind keine ungepflegten Wildnisgärten oder Modeerscheinungen, sondern Biotope, in denen man nicht nur mit Rasenmäher und Heckenschere die Natur zurechtstutzt. Die Liebe zur Natur, Wildpflanzen,  Blumen- und Steingärten sowie Offenheit für Neues und die Freude am Gärtnern reichen aus, um naturnahe Gartenräume anzulegen und zu pflegen.

Unser wichtiges Ziel ist Hobbygärtnerinnen und –gärtnern einen Anreiz und Tipps zu geben mit viel Freude möglichst arten- und strukturreiche Gärten für Menschen, Pflanzen und Tiere zu schaffen.

Tipps und Kriterien für ein naturnahes Gärtnern:

 

  • Naturgärten bedürfen einer naturnahen Pflege.
  • Gejätet werden nur Pflanzen, die wir kennen.
  • Wir achten auf boden- und vegetationsschonende Arbeitsweisen
  • Jeder Garten ist ein eigenes sensibles Ökosystem, das wir achten.
  • Das heißt; naturfremde, chemisch-synthetische Stickstoffdünger, leichtlösliche Phosphate, chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel, synthetische Bodenhilfsstoffe und Torf sind im Naturgarten ein No-Go.
  • Kleinere Flächen halten wir während der Vegetationsperiode immer wieder offen, damit sich die Pflanzen selbst aussäen. Dadurch finden auch die im Boden lebenden Insekten neue Lebensräume.
  • Wir verwenden das Regenwasser zum Gießen. Wildpflanzen sollten nur im Pflanzjahr und nach der Aussaat bewässert werden.
  • Obst, Gemüse und Kräuter wachsen in gesunden Mischkulturen. Den Garten so zu nutzen, um sich selbst versorgen zu können, ist ein Vorteil.
  • Freiwachsende Gehölze und Hecken ziehen wir Formgehölzen und Schnitthecken vor. Den Pflegeschnitt reduzieren wir im Naturgarten auf das Nötigste.
  • Gerade für überwinternde Insekten sind die Pflanzenstängel in Beeten sehr wichtig. Daher lassen wir diese bis zum Frühjahr stehen.
  • Wir mähen Blumenwiesen je nach Wiesentyp und möglichst schonend.
  • Wer im Einklang mit der Natur  gärtnern möchte, sollte auf versiegelte Böden verzichten. So sind Kieswege sinnvoller als asphaltierte Wege.
  • Auch ein Kompost ist sehr wichtig. Ein Naturgarten braucht seinen individuellen Dünger, der den natürlichen Stoffkreislauf fördert.

NaturgartenWettbewerb                                                                        

Seit 20 Jahren veranstaltet die Stadt Radolfzell den jährlichen NaturgartenWettbewerb.

Naturnahe Gärten sind nicht nur schön anzuschauen, sie fördern auch unsere heimischen Wildtiere – Insekten, Spinnentiere, Amphibien, Reptilien, Vögel und Säugetiere. Um die große Vielfalt, der im Naturgarten lebenden Wildtiere zu zeigen, ist das Motto des diesjährigen Wettbewerbs:

 

„Heimische Wildtiere im Naturgarten“

 

Wir sind auf der Suche nach Ihren schönsten Naturgarten-Fotos zu diesem Thema. Nehmen Sie mit Ihrem Garten an unserem Naturgarten-Fotowettbewerb teil und gewinnen Sie attraktive Preise.

Wenn Sie die Bilder auf CD oder USB-Stick einschicken wollen senden Sie diese bitte an:

 

Stadtverwaltung Radolfzell

Integration, Soziales, BE, Senioren
NaturGartenWettbewerb

Obertorstr. 10
78315 Radolfzell


Bitte fügen Sie den Bildern folgenden Informationen bei:

  • Bildtitel
  • Vorname und Name des Fotografen/ Teilnehmers
  • Anschrift (Straße, Hausnummer, PLZ und Wohnort)
  • unterschriebene Teilnahmebedingungen
  • unterschriebene Datenschutzvereinbarung
  • Einräumung der Bildnutzungsrechte

 

Bitte beachten Sie, dass nur Bilder am Wettbewerb teilnehmen können, die bis spätestens  1. Juli 2019 auf der Internetseite hochgeladen wurden oder die gemeinsam mit den ausgedruckten, vollständigen und unterschriebenen Unterlagen vorliegen. Für ältere Teilnehmende, die sich mit dem Fotografieren und den technischen Anforderungen etwas schwer tun, wird eine entsprechende Lösung angeboten. Wenden Sie sich hierfür bitte an Stadtverwaltung Radolfzell, Bürgerschaftliches Engagement,  Frau Lustig, Tel. 07732 81-248 oder Evelyn.Lustig@Radolfzell.de

 

 

  • Die Teilnahme ist kostenlos.
  • Der Einsendeschluss ist der 01.07.2019
  • Die Preisverleihung und Ausstellung der Bilder erfolgt im Oktober 2019
  • Es werden nur Fotos akzeptiert, auf denen Bildteile weder hinzugefügt noch entfernt worden sind (Composing).
  • Die eingereichten Fotos dürfen in den Farben/Tonwerten/Kontrasten nur in geringem Maß angepasst worden sein, sodass sich kein unnatürlicher Bildeindruck ergibt.
  • Die Fotos müssen im RGB-Modus als JPEG- oder PNG-Format abgespeichert sein und dürfen eine Dateigröße von 6 MB nicht überschreiten.
  • Es dürfen maximal 2 Fotos eingereicht werden

Kontakt

Evelyn Lustig | Beauftragte für Bürgerschaftliches Engagement
Fachbereich Bürgerdienste
Obertorstraße 10 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
evelyn.lustig@radolfzell.de
   
Tel. 07732 | 81-248 Mo |   8.00 - 16.00 Uhr 
Fax 07732 | 81-416 Di | 8.00 - 12.00 Uhr 
  Mi | 8.00 - 15.00 Uhr 
  und nach Terminvereinbarung

Downloads: