Bebauungsplan/Örtliche Bauvorschriften "Nördlich Jakobstraße"

 Geltungsbereich Bebauungsplan "Nördlich Jakobstraße" | Bild: Stadtverwaltung Radolfzell

Geltungsbereich Bebauungsplan "Nördlich Jakobstraße" | Bild: Stadtverwaltung Radolfzell

Ziel und Zweck der Planung

Mit dem Bebauungsplan „Nördlich Jakobstraße„ im Gebiet zwischen Martinstraße, Büchelmannstraße und Jakobstraße werden die Ziele verfolgt eine behutsame Nachverdichtung zu ermöglichen und den innenliegenden Grünbereich größtmöglich zu erhalten. Es sollen die bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen für eine den städtebaulichen Gegebenheiten angemessene Baustruktur geschaffen werden und der Gebietscharakter mit seinen vorhandenen Bebauungs- und Grünstrukturen weiterentwickelt werden.

 

Durch reduzierte Höhenfestsetzungen sowie durch die Vergrößerung der Wohnbauflächen in Teilen der Martinstraße sind die Grundzüge der Planung berührt, so dass eine erneute Offenlage des Bebauungsplanes erforderlich wird.

 

Gemäß § 13a BauGB wird das Verfahren im beschleunigten Verfahren ohne Durchführung einer Umweltprüfung aufgestellt. Da die  artenschutzrechtlichen  Vorgaben nach §§ 39, 44 BnatSchG auch für Verfahren nach § 13a BauGB gelten, wurde eine Umweltanalyse und ein faunistisches Gutachten erstellt. Die aufgeführten umweltbezogenen Informationen liegen der Gemeinde vor.

Hier wurden die zu erwartenden Auswirkungen auf die Umwelt beschrieben und bewertet und Maßnahmen zur Vermeidung und Minimierung formuliert.

 

Mensch:

Da der überplante Bereich innerhalb des bebauten Stadtgebietes liegt, wirkt sich die Möglichkeit der Wohnraumbeschaffung mit optimler Infrastrukturanbindung und minimierter Neuversiegelung positiv aus.

 

Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt:

Das Plangebiet hat den Charakter eines Villengebietes mit strukturreichen Grünflächen. Es finden sich vorrangig Ziergärten aber auch großzügige Gärten mit älteren großkronigen Bäumen von hoher Bedeutung. Der Verlust von 3 großen Laubbäumen und weiteren kleineren Bäumen und Sträuchern innerhalb der Baugrenzen wird gemäß der Baumschutzsatzung ersetzt so dass es zu keiner erheblichen dauerhauften Beeinträchtigung kommt.

Gemäß der artenschutzrechlichten Prüfung hat das Gebiet für die Vogelwelt eine untergeordnete Bedeutung, für Fledermäuse hingegen besteht eine lokale Bedeutung. Bei Erhaltung großer Bäume und Grünstrukturen sind keine erheblichen Konflikte zu erwarten.

 

Geologie und Boden:

Durch die Neuversiegelung von Boden durch nachverdichtende Bebauung gehen sämtliche Bodenfunktionen verloren. Dies bedeutet eine erhebliche Beeinträchtigung des Schutzguts Boden.

 

Wasser:

Durch die Planung sind keine Oberflächengewässer betroffen.

 

Klima und Luft:

Es sind keine erheblichen negativen Auswirkungen auf das Lokalklima und die Luftqualität zu erwarten.

 

Landschaft/Stadtbild/Erholung:

Es entfallen drei markante Bäume mit lokaler Bedeutung für das Stadtbild. Für diese müssen Ersatzpflanzungen erfolgen. Der Straßenraum wirkt weiter gut durchgrünt. Die ermöglichte Nachverdichtung kann sich gut in das Stadtbild einfügen, so dass keine erhebliche Beeinträchtigung zu erwarten ist.

 

 

Beteiligung

Die interessierten Bürgerinnen und Bürger haben Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung der Planung. Die Planunterlagen liegen vom Freitag, den 14.02.2020 bis einschließlich Dienstag, 17.03.2020 im Gebäude des Dezernats III, Güttinger Str. 3 während der Öffnungszeiten Montag bis Freitag 8-12 Uhr und Montag bis Donnerstag 14-16 Uhr öffentlich aus.

 

 

Sie können Stellungnahmen zum Entwurf mündlich, schriftlich oder zur Niederschrift bis zum 17.03.2020 abgeben. Verspätet abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan gemäß § 4a Abs. 6 BauGB unberücksichtigt bleiben.

 

Wenn Sie Fragen haben stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung. Die Kontaktdaten finden Sie rechts oben.

 

 

Verfahrensvermerke

  • Aufstellungsbeschluss am 17.09.2013
  • Frühzeitige Beteiligung vom 09.09.2016 bis zum 11.10.2016
  • Offenlage vom 27.04.2017 bis zum 30.05.2017
  • Erneute Offenlage vom 14.02.2020 bis 17.03.2020
  • Satzungsbeschluss

Kontakt

Rita Nassen | Stadtplanung
Fachbereich Stadtplanung und Baurecht
Güttinger Straße 3 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
rita.nassen@radolfzell.de  
   
Tel. 07732 | 81-320 Mi - Fr |   8.00 - 12.00 Uhr 
Fax 07732 | 81-405  Mi - Do | 14.00 - 16.00 Uhr 
  und nach Terminvereinbarung

Verfahrensstand: Erneute Offenlage

Downloads

Links

 

Hinweis 

Für eine korrekte Übertragung der Daten übernimmt die Stadt Radolfzell keine Gewähr. Ihre persönlichen Daten werden ausschließlich für das Bebauungsplanverfahren verwendet