Informationen für Helfer

 

Bürgertelefon Ukraine-Hilfe

 

Wie kann ich den Ukraine-Flüchtlingen helfen? Was für Spenden werden gebraucht? Und wie geht es für die Flüchtlinge weiter, die schon in Radolfzell sind? Die Stadtverwaltung hat eine zentrale Ansprechstelle eingerichtet, an die sich die Bürgerinnen und Bürger bei Fragen und Hilfsangeboten wenden können.

Die Mitarbeitenden dort sind an allen Werktagen von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr telefonisch oder per E-Mail zu erreichen.

 

Kontakt Bürgertelefon:

Telefon: 0 77 32 / 81-585 oder 01 52 / 34 69 09 91

E-Mail: Ukraine-hilfe@radolfzell.de

 

Spenden

 

Für Geldspenden hat die Stadtverwaltung ein Spendenkonto eingerichtet. Das Geld wird den geflüchteten Menschen, die in Radolfzell ankommen und hier untergebracht werden, zugutekommen. Es wird dafür verwendet, die Menschen mit dem Nötigsten auszustatten.  

 

Die Bankverbindung lautet:

Sparkasse Hegau-Bodensee

IBAN: DE14 6925 0035 0004 0434 10

BIC: SOLADES1SNG

Verwendungszeck „Spende Ukraine“

In seiner Sitzung vom 12.04.2022 hat der Gemeinderat festgelegt, wie die Zuwendungen der Bürgerinnen und Bürger eingesetzt werden sollen. Verwendet werden die Spendengelder demnach in Zukunft für folgende Zwecke:

 

Starthilfe:

An alle aus der Ukraine geflüchteten Personen, die in Radolfzell registriert sind – und zwar sowohl an Erwachsene als auch an Kinder – wird eine einmalige finanzielle Starthilfe in Höhe von 100 Euro in bar ausgezahlt. Von dem Betrag sollen sich die Geflüchteten in der ersten Zeit wichtige Dinge, die sie zum Leben brauchen, kaufen können.

 

Kinder:

Kauf von Kinderwägen, Kinderspielzeug, Kettcars, Fußbällen, Sportartikeln, Büchern, Spielen, gebrauchten Fahrrädern, Spielgeräten für die Unterbringung in den Hallen Güttingen/Böhringen, kleinen Geschenken für besondere Anlässe (z.B. Geburtstag) während der Unterbringung in den Hallen.

 

Jugendliche:

Kauf von Büchern, Finanzierung des Zugangs zu Vereinen, zu kulturellen Angeboten und von Sprachkursen (soweit nicht gefördert), Einrichtung eines Treffs.

 

Mitgebrachte Haustiere:

Finanzierung von Tierfutter sowie von Käfigen/Tragetaschen, Hygienebedarfsartikeln sowie Bezahlung von Tierarztbesuchen, zum Beispiel für Impfungen und ähnlichem.

 

Gesundheit:

Beschaffung von Medikamenten – soweit nicht Kassenfinanziert – sowie sonstigen Gesundheitsbedarfsartikeln.

 

Wohnen:

Beschaffung von einzelnen Erstausstattungsgegenständen für den Wohnraum, soweit dies nicht über den Bezug von Asylbewerberleistungen (Sozialleistungen) finanzierbar ist.

 

Sonstiges:

Anschaffung ukrainisch-sprachiger Bücher in der Stadtbibliothek sowie sonstiger Medien, Unterstützung bei besonderen Härtefällen.

Sachspenden nehmen folgende Hilfsorganisationen an:

Bitte nehmen Sie vorher Kontakt mit den Hilfsorganisationen auf, um abzusprechen, welche Dinge benötigt werden.

 

Ehrenamtliches Engagement für Geflüchtete

 

Wie und wo ist Hilfe möglich? Präsentation der städtischen Stabsstelle Partizipation und Integration aus der Online-Veranstaltung vom 04.04.2022.

 

Raumteiler-Programm der Stadt

 

Beim Raumteiler-Programm der Stadt Radolfzell wird Wohnraum von der Stadt angemietet und anschließend untervermietet. Der Wohnraum, der dabei den geflüchteten Menschen zur Verfügung gestellt wird, muss für mindestens ein Jahr verfügbar sein. Die Miethöhe richtet sich nach der Mietobergrenze des Jobcenters (Kaltmiete).

 

Folgende Kosten können dabei von der Stadt übernommen werden:

- bei einer Mietzeit von einem Jahr ein Betrag von 1.000 Euro für nachgewiesene Reparaturen/Maßnahmen.

 

Aufgrund der Dynamik der Ereignisse können sich diese Regelungen gegebenenfalls kurzfristig wieder ändern.

 

Kontaktdaten Raumteiler:

Wer sich für das Programm interessiert und Wohnraum zur Verfügung stellen möchte, kann eine E-Mail an raumteiler@radolfzell.de schreiben. Weitere Informationen zum Programm sind auf der Internetseite www.radolfzell.de/raumteiler zu finden.

 

Landkreis Konstanz: wichtige Informationen zur Hilfe

 

Was ist bei der privaten Unterbringung von Flüchtlingen aus der Ukraine zu beachten? Wie geht es für Geflüchtete, die privat wohnen, nach Bezug der Unterkunft weiter? An welche Behörden müssen sie sich wenden? Und wer hilft bei Fragen rund ums Asylrecht weiter? Antworten auf viele Fragen zum Krieg in der Ukraine und zu geflüchteten Ukrainern sind auf der Internetseite des Landkreises Konstanz zu finden.

 

Ukraine-Hotline des Landratsamtes Konstanz:

Telefon 0 75 31 / 80 0-70 00 

Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr.

Kontakt

Bürgertelefon Ukraine-Hilfe
Marktplatz 2 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
ukraine-hilfe@radolfzell.de  Mo - Fr | 8.30 - 12.00 Uhr
 

Tel. 0 77 32 / 81-585 oder 0152 / 34 69 09 91