Aktuelle Nachrichten zum Coronavirus

 

Die Behörden von Bund, Land, Landkreis und Stadt informieren fortlaufend und aktuell zum Coronavirus. Hier finden Sie aktuelle Nachrichten.

 

Coronavirus: Landesregierung ändert Corona-Verordnung – neue Regelungen gelten ab Sonntag, 29. März 2020

29.03.2020 | Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Sonntag, den 29. März 2020.

Die geänderte Verordnung im Wortlaut befindet sich auf der Internetseite der Stadtverwaltung und des Staatsministeriums. Die wesentlichen Änderungen im Überblick:
 
  • Zur kritischen Infrastruktur zählen nun auch Beschäftigte in:
    • ambulanten Einrichtungen und Diensten der Wohnungslosenhilfe,
    • gemeindepsychiatrischen und sozialpsychiatrischen Einrichtungen und Diensten,
    • ambulanten Einrichtungen und Diensten der Drogen- und Suchtberatungsstellen
    • dem Bereich des Katastrophenschutzes sowie der Stellen der Bundeswehr, die mittelbar oder unmittelbar im Einsatz sind.
  • Die Notbetreuung für Kinder ist auch während der Ferienzeit gewährleistet. Voraussetzung für eine Notbetreuung ist, dass beide Erziehungsberechtigte oder der/die Alleinerziehende in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind. Alleinerziehenden gleichgestellt sind Erziehungsberechtigte, wenn die/der weitere Erziehungsberechtigte aus schwerwiegenden Gründen an der Betreuung gehindert ist.

  • Das Veranstaltungsverbot gilt nicht für Veranstaltungen, die der medizinischen Versorgung dienen. Das sind z.B. Blutspendenaktionen, sofern die notwendigen Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen getroffen werden.

  • Folgende Einrichtungen dürfen geöffnet sein:
    • Einzelhändler bzw. Geschäfte für Gase, insbesondere medizinische Gase,
    • Raiffeisenmärkte und Landhandel,
    • Poststellen und Paketdienste. Sie dürfen jedoch nicht betrieben werden, wenn sie beim Gesamtumsatz nur eine untergeordnete Rolle spielen.

  • Folgenden Regelungen gelten für geöffnete Einrichtungen:
    • Betriebe mit Kundenverkehr müssen den Zutritt zu geschlossenen Räumen soweit wie möglich steuern und Warteschlangen vermeiden. Außerdem muss ein Abstand von möglichst 2 Metern, mindestens 1,5 Metern zwischen Personen eingehalten werden, wenn keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind.
    • Ausnahmen gelten für Berufe, bei denen engere körperliche Nähe nicht zu vermeiden ist. Das ist zum Beispiel beim Handwerk der Fall, gilt aber auch insbesondere bei ärztlichen, zahnärztlichen, psychotherapeutischen, pflegerischen und sonstigen Tätigkeiten der Gesundheitsversorgung und Pflege.

    • Vorsätzliche und fahrlässige Verstöße gegen die Regeln der Corona-Verordnung können als Ordnungswidrigkeit bestraft werden. Das Land Baden-Württemberg hat einen entsprechenden Bußgeldkatalog veröffentlicht. Dieser befindet sich auch auf der Internetseite der Stadtverwaltung und des Sozialministeriums.
 
Stand: 29.03.2020, 17.00 Uhr
 
Zurück

Kontakt

Landratsamt Konstanz
Telefon-Hotline für Fragen rund um Corona
 
Tel. 07531 | 800-7777 Mo - Sa |  8 - 20 Uhr 

  

 

Stadtverwaltung Radolfzell
Bürgertelefon
Marktplatz 2 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
Tel. 07732 | 81-585 Mo - Fr |   8 - 12 Uhr 
  Mo - Do | 14 - 16 Uhr 

 

 

Landesgesundheitsamt
Tel. 0711 | 904-39555 täglich |  9 - 18 Uhr 

Aktuelle Nachrichten zum Coronavirus: