Einschränkungen im öffentlichen leben (Landesverordnung)

 

Wie lange gilt die Corona-Verordnung?

Die erste Corona-Verordnung des Landes erschien am 16. März. Seitdem wurde sie mehrfach der aktuellen Lage angepasst. Seit dem 1. Juli gilt nun eine komplett neu gefasste Verordnung. Sie tritt grundsätzlich am 30. September 2020 außer Kraft, einige Regelungen erst am 31. Oktober 2020. Die Details dazu in der aktuellen Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

Diese Einschränkungen gelten für Geschäfte und Dienstleistungen:

  • In Geschäften des Einzelhandels muss die Anzahl der anwesenden Personen, einschließlich der Beschäftigten, auf eine Person je 10 Quadratmeter Verkaufsfläche beschränkt werden. In Geschäften, die weniger als 20 Quadratmeter groß sind, dürfen sich max. 2 Personen, einschließlich der Beschäftigten, aufhalten.

    Details zu zwingend erforderlichen Hygienekonzepten des Einzelhandels regelt eine gemeinsame Rechtsverordnung des Wirtschaftsministeriums und des Sozialministeriums.

  • Betriebe mit Kundenverkehr müssen den Zutritt zu geschlossenen Räumen soweit wie möglich steuern und Warteschlangen vermeiden. Außerdem muss ein Abstand von mindestens 1,5 Meter zwischen Personen eingehalten werden, wenn keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind. Auch für den Außer-Haus-Verkauf gelten diese Maßnahmen.

  • Ausnahmen zur Abstandsregelung gelten für Berufe, bei denen engere körperliche Nähe nicht zu vermeiden ist. insbesondere bei ärztlichen, zahnärztlichen, pflegerischen und sonstigen Tätigkeiten der Gesundheitsversorgung und Pflege.

Diese Geschäfte/Einrichtungen müssen geschlossen bleiben/ diese Dienstleistungen dürfen nicht erbracht werden:

  • Clubs und Diskotheken dürfen nicht öffnen.
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen sowie jede sonstige Ausübung des Prostitutionsgewerbes bleiben ebenfalls untersagt.

Welche Kontaktbeschränkungen gelten noch?

Im öffentlichen sowie im privaten Raum dürfen bis zu 20 Personen aus verschiedenen Haushalten zusammenkommen. Die Beschränkung auf 20 Personen gilt nicht für Verwandte in gerader Linie wie bspw. Großeltern, Eltern, Kinder oder Angehörige des gleichen Haushalts und deren Partner.

Wer kontrolliert die Einhaltung der Verbote?

In erster Linie ist die Polizei zuständig, auch die Ortspolizeibehörde (Gemeindevollzugsdienst) kontrolliert.

Welche Strafen sind bei Zuwiderhandlungen zu erwarten?

Vorsätzliche und fahrlässige Verstöße gegen die Corona-Verordnung werden gemäß Bußgeldkatalog als Ordnungswidrigkeit mit Bußgeldern von bis zu 25.000 Euro bestraft. Bußgeldkatalog unter www.baden-wuerttemberg.de.

Was muss ich beim Besuch von Einrichtungen der körpernahen Dienstleistung beachten?

Um den Infektionsschutz zu gewährleisten, haben das Wirtschafts- und das Sozialministerium Baden Württemberg eine Rechtsverordnung für Frisörsalons und Fußpflegeeinrichtungen sowie Tattoo-, Piercing-, Massage-, Kosmetik-, Sonnen- und Nagelstudios veröffentlicht.

 

Für Kunden relevant ist vor allem:

  • Personen mit Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung oder Fieber dürfen die Einrichtung nicht betreten.
  • Die Terminvergabe ist nur elektronisch oder telefonisch möglich.
  • Kunden müssen während des gesamten Besuchs eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) tragen.
  • Personen, die auf eine Begleitperson angewiesen sind (z. B. Kinder) dürfen diese mitbringen. Alle anderen nicht.
  • Bei Dienstleistungen am Gesicht, insbesondere Schminken, Gesichtshaar-, Augenbrauen- und Wimpernpflege sowie Gesichtspiercings und -tätowierungen, muss der Dienstleister auf erhöhte Hygienemaßnahmen achten, wie bspw. das Tragen mindestens einer FFP2-Maske.

Kontakt

Stadtverwaltung Radolfzell
Marktplatz 2 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
stadt@radolfzell.de
   
Tel. 07732 | 81-0 Mo - Fr |   8.00 - 12.00 Uhr
Fax 07732 | 81-400 Mo - Do | 14.00 - 16.00 Uhr
  und nach Terminvereinbarung