energieversorgung

 Bildquelle: canva.com

Bildquelle: canva.com

 

Energie ist ein kostbares und nicht unbegrenzt vorhandenes Gut, wie die derzeitige Energiekrise – ausgelöst durch den Krieg in der Ukraine – zeigt. Ein nachhaltiger und sparsamer Umgang mit Strom und Gas ist daher aktuell wichtiger denn je. Aus diesem Grund hat die Bundesregierung die neue Kampagne „80 Millionen gemeinsam für Energiewechsel“ gestartet. Ziel ist es, Verbraucher für das Thema zu sensibilisieren und ihnen das Energiesparen ans Herz zu legen – um den eigenen Geldbeutel zu schonen, aber auch zum Wohle der Gemeinschaft. Dabei soll verdeutlicht werden, dass jeder Einzelne mit ganz einfachen Mitteln seinen Beitrag leisten kann.

Mit gutem Beispiel vorangehen möchte auch der Städtetag, der sich zu einem Einsparziel von 20 Prozent Gas bekannt hat. In diesem Zusammenhang haben bereits viele Städte umfassende Maßnahmen erarbeitet und beschlossen, um dieses Ziel vor Ort zu erreichen – auch Radolfzell. An dieser Stelle werden die Bürgerinnen und Bürger laufend über aktuelle Maßnahmen informiert, die die Stadtverwaltung in die Wege leitet, um in den kommenden Monaten Energie zu sparen. Darüber hinaus werden Verbraucherinnen und Verbraucher informiert, wo sie Tipps zum Energiesparen finden.

Aktuelles

  • Für alle Fälle vorbereitet: Stromausfall

    Fällt der Strom aus, verändert sich vieles auf einen Schlag: Heizung und Licht funktionieren nicht mehr. Der Herd und die Kaffeemaschine können nicht mehr angeschaltet werden. Die Arbeit im Homeoffice am Computer ist nicht mehr möglich.

    Mehr ...
     
     
  • Strom-, Wärme- und Gaspreisbremse beschlossen

    Die Stadtwerke Radolfzell informieren: Am 15. Dezember 2022 hat der Bundestag die Gesetze zu den so genannten Energiepreisbremsen verabschiedet. Als Antwort auf rasant steigende Energiekosten will die Bundesregierung mit den Preisbremsen Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Unternehmen schnell und wirksam finanziell entlasten.

    Mehr ...

Informationen

 
 
 
 
 
 

Maßnahmen für den privaten Haushalt

Tipps zum Heizen und Lüften

  • Temperatur richtig einstellen. Für Wohn- und Arbeitsräume sind 20 Grad ausreichend, für die Küche 18 Grad, für das Schlafzimmer 17 Grad, für die Toilette 16 Grad. Jedes Grad Raumtemperatur spart etwa 6 Prozent Heizkosten.
  • Thermostate nicht abdecken oder mit Möbeln verstellen. Sie riegeln die Heizung bei der eingestellten Temperatur automatisch ab. Fällt die Temperatur unter den eingestellten Wert, öffnet das Thermostat das Heizungsventil wieder.
  • Heizkörper zweimal pro Jahr, vor allem vor der Heizperiode entlüften – so spart man bis zu 50 Euro pro Jahr.
  • Smarte Thermostate mit programmierbarer Zeitschaltuhr bringen zur richtigen Zeit die gewünschte Temperatur.
  • Türen zu kälteren Räumen schließen, nachts die Rollladen und Rollos herunterlassen und die Vorhänge zuziehen.
  • Richtig lüften: Stoßlüften für drei bis fünf Minuten mehrmals pro Tag. Dabei, wenn möglich, für Durchzug sorgen und die Heizkörper herunterdrehen statt Fenster gekippt zu lassen.
  • Wände und Räume sollten nicht komplett auskühlen. Es braucht dann viel Energie, den Raum wieder aufzuheizen. Außerdem besteht die Gefahr von Schimmelbildung.
  • Besser nicht: Beim Heimkommen die Heizung voll aufdrehen. Mit einem Thermostat regelt man nur, welche Endtemperatur der Raum erreichen soll, nicht aber, wie rasch das geht. Wer nicht zeitig zurückdreht, riskiert, unbedacht zu lange mit voller Kraft zu heizen.
  • Warme Luft nicht in ein anderes Zimmer abgeben: Auch das kann den Schimmel fördern, denn warme Luft transportiert mehr Feuchtigkeit als kühle Luft. Trifft sie auf kalte Wände, kondensiert sie dort und der Putz feuchtet durch.

Tipps für die Küche

  • Auch beim Kochen kann Energie gespart werden: Jedem Topf den passenden Deckel und jeder Herdplatte den passenden Topf – so verbraucht man bis zu zwei Drittel weniger Energie.
  • Wasser besser im Wasserkocher erhitzen als auf dem Herd und Brötchen lieber auf dem Toaster aufbacken als im Ofen.
  • Wer keinen Induktionsherd hat, kann die Restwärme des Elektroherds oder des Ofens nutzen und 5 bis 10 Minuten eher abschalten.
  • Backen mit Umluft spart bis zu 15 Prozent Energie.Kühlschränke und Gefriergeräte abtauen.
  • 7 Grad im Kühlschrank reichen für eine sichere Kühlung der Lebensmittel aus. Minus 18 Grad sind im Gefrierschrank genug.

Tipp für das Bad

  • Bei normalen Duschköpfen rauschen jede Minute 15 bis 18 Liter warmes Wasser in den Abfluss. Ein guter Wassersparduschkopf kann die Hälfte einsparen. Wer gewöhnt ist, täglich zehn Minuten warm zu duschen, kann damit etwa 180 Euro pro Jahr für das Wasser und dessen Erwärmung sparen.

Tipps für langfristige Maßnahmen

  • Heizungsrohre in unbeheizten Räumen dämmen
  • Fenster und Türen gut abdichten
  • Umwälzpumpen alter Heizanlagen gegen Hocheffizienzpumpen austauschen, die oft weniger als ein Fünftel des Stroms verbrauchen
  • Glühbirnen gegen Energiesparlampen oder LED austauschen

Kostenlose Energieberatung

Die Energieagentur Kreis Konstanz berät Privatpersonen über Möglichkeiten, Energie und damit auch Geld einzusparen, ohne den Wohnkomfort einzuschränken. Dabei geht es um Fragen zum energetischen Sanieren und energieeffizientem Bauen. Für Bürger des Kreises Konstanz ist eine Erstberatung kostenlos. In Kooperation mit der Verbraucher-Zentrale werden des Weiteren Energie-Checks angeboten, die nach Wunsch vor Ort vertieft und angepasst werden können.

Maßnahmen der Stadt

Die Stadt Radolfzell und die Stadtwerke Radolfzell beteiligen sich seit dem 01.09.2022 an den Energiesparvorhaben, die die Bundesregierung zur Sicherung der Energieversorgung auf den Weg gebracht hat.

 

Seit Anfang September ist die Außenbeleuchtung am Münster, am Österreichischen Schlösschen, am Rathaus und am Stadtmuseum abgeschaltet. Sie wird nur zu wenigen besonderen Anlässen wie Kulturveranstaltungen oder Volksfesten kurzfristig eingeschaltet. Zudem sind seit Mitte September einige Brunnen, deren Umlaufpumpen einen hohen Energieverbrauch haben, nicht mehr in Betrieb. Dies sind in der Kernstadt der Elefantenbrunnen und die Wasserbahn am Kaufland, der Wasserspielplatz an der Strandpromenade sowie in Stahringen die Rinne am Dorfplatz.

Kontakt

Stadtverwaltung Radolfzell
Marktplatz 2 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
stadt@radolfzell.de
   
Tel. 0 77 32 / 81-0 Mo - Fr |   8.00 - 12.00 Uhr
Fax 0 77 32 / 81-400 Mo - Do | 14.00 - 16.00 Uhr
  Terminvereinbarung wird empfohlen