Familienzentrum St. Anton

 
 Bild: Katholisches Familienzentrum St. Anton
 Bild: Katholisches Familienzentrum St. Anton
 

Name und Adresse der Einrichtung:

Katholisches Familienzentrum St. Anton

Mezgerwaidring 100

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 / 8949710

Email: kiga-st.anton@kath-radolfzell.de

 

Leitung: Ann-Kathrin Riederer 

Stellvertretende Leitung: Karin Hirscher

 

Träger:

St. Sebastian  e.V.

Marktplatz 7

78315  Radolfzell

Tel.:  07732/ 2016

Email: kiga-gf@kath-radolfzell.de

 

Idee

Das Katholische Familienzentrum St. Anton ist eine Kindertageseinrichtung, die über die Betreuung, Bildung und Erziehung hinaus niederschwellige, bedarfsorientierte Angebote der Begegnung, begleitenden Beratung und Unterstützung von Familien anbietet. Die Einrichtung orientiert sich am Sozialraum, versteht sich als Teil eines Familien unterstützenden Netzwerkes und bietet Familien Hilfe zur Selbsthilfe an. Das Familienzentrum ist eine inklusive Einrichtung. Dazu besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Caritasverband Konstanz e.V. als Träger des Schulkindergartens „Die Arche“.  

 

 
Betreuungszeiten

Krippe

Verlängerte Öffnungszeiten: 7.30 – 14 Uhr

Ganztagesgruppe: 7.30-16.30 Uhr

Kindergarten

Verlängerte Öffnungszeiten: 7.30 – 14 Uhr

Ganztagesgruppe: 7.30-16.30 Uhr

 

 

Schwerpunkte

  • Erziehungspartnerschaft mit Eltern
  • Inklusive Arbeit
  • Sprachförderung
  • Bewegung
  • Interkulturelle/ interreligiöse Lernen
  • Gesundheitsprävention

 

Bildungsverständnis

Wir arbeiten auf der Basis des katholischen Profils für Kindertageseinrichtungen, sowie nach dem Orientierungsplan für Bildung und Erziehung von Baden-Württemberg. Dabei ist uns bei unserer pädagogischen Arbeit wichtig, den Kindern das Gefühl zu vermitteln, sie sind vorbehaltlos angenommen, geschätzt, geliebt und werden als eigenständige Persönlichkeit gesehen. Diese Rituale und am Kirchenjahr orientierte Feste und Abläufe, sind für uns immer wiederkehrende Orientierungspunkte.

 

 

Räumlichkeiten

Das Familienzentrum verfügt über großzügig ausgelegte Räumlichkeiten und Außengelände:

  • Zwei Gruppenräume mit Nebenräumen U3
  • Drei  Gruppenräume mit Nebenräumen Ü3
  • Kinderbibliothek
  • Bewegungsraum
  • Kinderbistro
  • Schlafräume
  • Zwei Waschräume
  • Mitarbeiterräume
  • Speiseraum
  • Elterncafe

 

Pädagogisches Konzept

Die pädagogische Konzeption der Einrichtung orientiert sich an aktuellen erziehungswissenschaftlichen Erkenntnissen und umfasst:

  • Eingewöhnung
  • Sprachförderung
  • Wahrnehmung und Bewegung
  • Ernährung und Gesundheit
  • kindgerechtes Raumkonzept
  • Elternmitwirkung und Elternbildung
  • Beobachtung und Dokumentation
  • Qualitätsmanagement
  • Kinderschutz und Kindeswohl
  • Religiöse Erziehung

 

Eingewöhnung

Bildung kann nur auf einem Boden von Vertrauen und Geborgenheit stattfinden. Aus diesem Grund legen wir auf eine gelungene Eingewöhnungszeit besonderen Wert. Der Einstieg in eine Kindertageseinrichtung ist für das Kind  und die Eltern etwas Besonderes und für alle eine Herausforderung. Um den Übergang so sanft wie möglich gestalten zu können,  sind wir schon vor der Aufnahme des Kindes, in Kontakt mit den Eltern und dem Kind.

Wir haben spezielle Eingewöhnungskonzepte für den Krippen - und den Kindergartenbereich entwickelt:

 

Krippenbereich

Im Krippenbereich orientieren wir uns am  Berliner Eingewöhnungsmodell. Nach der schriftlichen Zusage erhalten die Eltern eine Einladung zum Einführungsgespräch. Es entsteht ein erster Kontakt zwischen den Eltern und den Bezugserzieherinnen. Das Kind und die Eingewöhnung stehen im Mittelpunkt des Gespräches. 

In der Eingewöhnungszeit gibt es eine dreitägige Grundphase; das Kind kommt mit der Mutter oder dem Vater während der ersten drei Tage für etwa eine Stunde in die Einrichtung und geht dann wieder. In diesen drei Tagen findet kein Trennungsversuch statt. Das Elternteil stellt die Sicherheit für das Kind dar, verhält sich aber ausschließlich passiv. Die Erzieherin beobachtet und nimmt behutsam ersten Kontakt auf. Am vierten Tag findet dann ein erster, kurzer Trennungsversuch statt. Das Elternteil kommt mit dem Kind in die Gruppe, verabschiedet sich nach einer kurzen Zeit  klar und deutlich und verlässt für ca. 10 Minuten den Gruppenraum, hält sich aber weiter in der Einrichtung (in der Nähe) auf. In der anschließenden Stabilisierungsphase  beginnt die langsame Ausdehnung der Trennungszeit. Ein Elternteil bleibt weiterhin in der Einrichtung. Je nachdem wie das Kind in der Trennungsphase reagiert wird diese verlängert. In der Schlussphase der Eingewöhnung verlassen die Eltern die Einrichtung. Es muss aber zu jeder Zeit ein Elternteil erreichbar sein. Die Eingewöhnung kann als abgeschlossen bezeichnet werden, wenn ein Kind sich offensichtlich wohlfühlt und zufrieden spielt.

 

Kindergartenbereich

Aufnahmegespräch            

Wir laden die Eltern im Vorfeld zu einem Aufnahmegespräch in den Kindergarten ein. Hierbei kommt die Bezugserzieherin mit den Eltern ins Gespräch. Sie  erfährt hierbei etwas über den individuellen Entwicklungsstand des Kindes und gewinnt  eine Hilfestellung um das Kind auf seinem Weg, in ein neues soziales Umfeld gut begleiten zu können. Eltern können ihre Fragen, evtl. Ängste Sorgen und Befürchtungen äußern. Es werden Informationen über die pädagogische Arbeit, Aufnahmeformulare und Regeln der Einrichtung an die Eltern weitergegeben. Es folgt eine Einladung zu einem  gemeinsamen Schnuppernachmittag von Kind und Eltern.

Schnuppernachmittag  

Bei einem gemeinsamen Schnuppernachmittag, im Vorfeld der Aufnahme, ist ein erstes Kennenlernen von Kind und Erzieherin möglich. Das Kind bekommt durch die Anwesenheit eines Elternteils Sicherheit, um die neue, eindrucksvolle  Umgebung zu erkunden. Die Eltern bekommen einen ersten Eindruck vom Kindergartenablauf.     

Eingewöhnungsphase

In den ersten Tagen findet eine verkürzte Kindergartenzeit statt. Diese wird im Vorfeld mit den Eltern besprochen und auf das Kind abgestimmt. Benötigt das Kind noch ein Elternteil als Sicherheit, kann sich ein Elternteil,  in den ersten Tagen,  im Kindergarten in der Nähe des Kindes aufhalten. In der Trennungsphase kümmert sich die Bezugserzieherin intensiv um das Kind. Den Eltern wird empfohlen, den Abschied so kurz wie möglich zu gestalten, wichtig ist aber sich vom Kind zu verabschieden. Die Kinder können etwas Vertrautes von zu Hause mitbringen (z.B.  ein Kuscheltier), das ihnen Sicherheit gibt. Abschiedsrituale, wie das gemeinsame Zuwinken durch das Fenster, erleichtern vielen Kindern den Abschied. Die Eltern können in der Eingewöhnungsphase im Kindergarten anrufen, um sich nach dem Befinden des Kindes zu erkundigen. Nach Ende der Eingewöhnungszeit findet zwischen Eltern und Bezugserzieherin ein abschließendes Gespräch statt.

 

Erziehungspartnerschaft

Die Zusammenarbeit der Eltern und der pädagogischen Fachkräfte basiert auf:

  • Entwicklungsgespräche
  • Elterntreffen auf Gruppenebene
  • Offenes Elterncafé
  • Kennlernabende
  • Beratungsgesprächen
  • Informationsveranstaltungen und Austausch zu pädagogischen Themen
  • Unterstützung und Begleitung

 

Team

Das Team des Familienzentrums besteht aus erfahrenen Fachkräften mit unterschiedlichen Qualifikationen:

  • U3-Fachkräfte und Ü3 Fachkräfte mit fachspezifischen Schwerpunkten

Sprache , Ernährung, Bewegung, Interkulturell - und Interreligiosität

  • Heilpädagogin
  • Motopädagogin

  

Kooperationspartner

In der Einrichtung befindet sich die interdisziplinäre Frühförderstelle des Caritasverbandes Konstanz e.V. mit Beratungs- und Behandlungsräumen.

Zusammenarbeit besteht mit einer Reihe weiterer Einrichtungen des Sozialraums

  • Kooperation mit den Grundschulen
  • Verbund der Sonderpädagogischen Beratungsstellen für Frühförderung
  • Kooperation mit den örtlichen Vereinen

 

Impressum

Verantwortlich für den Inhalt dieser Darstellung ist

Katholisches Familienzentrum St. Anton

Leitung: Ann-Kathrin Riederer

Mezgerwaidring 100

78315 Radolfzell

Tel: 07732-8949710

E-Mail: kiga-st.anton@kath-radolfzell.de

 

Die Rechte für die gezeigten Fotobilder bleiben der Einrichtung St. Anton, unter der Verantwortung der Einrichtungsleitung, vorbehalten.

Kontakt

Anette Hemmie | Leitung Kindertagesbetreuung
Fachbereich Bildung, Jugend, Sport
Schützenstraße 24 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
anette.hemmie@radolfzell.de
   
Tel. 07732 | 81-134 Mo - Fr |  8.00 - 12.00 Uhr 
Fax 07732 | 81-400 Do | 14.00 - 16.00 Uhr 
  und nach Terminvereinbarung