Seetorquerung

 Seetorquerung aus der Vogelperspektive | Bild: Baldauf Architekten und Stadtplaner GmbH

 Seetorquerung aus der Vogelperspektive | Bild: Baldauf Architekten und Stadtplaner GmbH

Konzeption Seetorquerung

Zunächst wird die Seetorquerung in Verlängerung der Achse Rathaus / Kirche / Seetorplatz / See gelegt. Damit erfolgt die Zuwegung von der Altstadt zum See direkt ohne Verwinkelungen und Abbiegungen.

 

Die Maßnahme wird dadurch erleichtert, dass die Bahn AG die Gleise 1 und 2 (zur Altstadt hin) im Bereich der Querung nicht mehr benötigt und in zwei Stumpfgleisen weiter östlich enden lässt. Damit sind lediglich die Gleise 3, 4, 5 und 6 zu unterqueren. Die Lage der Gleise wird nicht verändert. Dies wäre mit zu hohem finanziellen Aufwand verbunden.

 

Der westliche Teil des Bahnhofsgebäudes wird abgebrochen und nach Osten auf die frei werdende Gleisfläche verlegt. Dadurch entsteht eine direkte Sichtverbindung zwischen Rathaus und See. Die Seetorquerung wird wird 8.50 m breit. Die Gleise sollen in Form von Brücken diese Unterquerung überwinden. Dies hat den Vorteil, dass zwischen den Gleisen 4 und 5 ein weiteres Lichtband die optische Länge der Unterquerung mildert.

 

Die Unterquerung hat direkten Zugang zu den Bahnsteigen über Aufzüge, so dass auch eine rollstuhlgerechte Anbindung der Bahnsteige sichergestellt ist.

3D Visualisierung von Baldauf Architekten und Stadtplaner GmbH

Get Flash to see this player.
 

Kosten der Seetorquerung

 

Seetorquerung

12,6 Mio. €

Anpassung Stadt- und Seeseite, Freiraumgestaltung

1,2 Mio. €
Infrastrukturmaßnahmen (Gleisum- und rückbau) 3,8 Mio. €
Empfangsgebäude 1,7 Mio. €
Vorplanungen des Gesamtprojekts Stadt-Bahn-See 0,5 Mio. €
Risikozuschlag 2,5 Mio. €
   
Gesamtkosten (Stand 10.03.2015) 22,3 Mio. €

 

Finanzierung

Die Finanzierung ist in der mittelfristigen Finanzplanung fest verankert. Für das Projekt fließen Fördergelder des Landes in Höhe von 5 Millionen Euro, weitere rund 5 Millionen stehen aus einer für diesen Zweck gebildeten Sonderrücklage zur Verfügung.

 

Für die Vorplanung des Gesamtprojekts Stadt-Bahn-See sowie die Planungen Seetorquerung, Gleisumbau, Empfangsgebäude etc. sind bereits 2,5 Mio. Euro ausgegeben worden.

 

 

Kontakt

Uwe Negraßus | Fachbereichsleitung
Fachbereich Tiefbau und Kläranlage
Güttinger Straße 3 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
uwe.negrassus@radolfzell.de
   
Tel. 07732 | 81-330 Mo - Fr |   8.00 - 12.00 Uhr 
Fax 07732 | 81-405  Mo - Do | 14.00 - 16.00 Uhr 
  und nach Terminvereinbarung

Downloads

 
 
 
 
 
 
 

Präsentationen Bürgerinfo 01.04.2015

 
 
 
 
 
 

Fachtechnische Unterlagen

Städtebau

 

Seetorquerung

 
 
 
 

Verkehrsstudie

 

Gleisumbau -rückbau

 
 

Neubau Empfangsgebäude

 
 
 

Bahnsteige Bahnhofsmodernisierungsprogramm

 
 

IST - SOLL

 
 

Bauphasenplanung

 
 

Matrix zu Bürgerideen

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Links

 
 
 
 
 
 

Bildergalerie