Villa Bosch

 Logo Villa Bosch

Genutzt wird die Villa Bosch für Ausstellungen und Konzerte.

 

Der Kunstverein Radolfzell e.V. und das Kulturbüro bieten im Wechsel interessante Ausstellungen an.

Mit Testament von 1881 vermachte die Witwe Maria Theresia Bosch ihren gesamten Nachlass einschließlich der Villa Bosch in der Scheffelstraße der Stadt Radolfzell mit Auflage, das gestiftete Vermögen zur Gründung einer Mädchenschule zu verwenden.
Die städtische Frauenarbeitsschule wurde im Jahre 1901 staatlich genehmigt und im alten Schulhaus "Hinter der Burg" eingerichtet.

Sie bestand bis 1950, also fast ein halbes Jahrhundert.

 

Durch die Inflation 1923 und die Währungsreform von 1948 wurde das gestiftete Kapital fast völlig entwertet.

 

Die Villa Bosch ging zeitweise in den Besitz der Deutschen Reichsbahn über. 1987 erwarb die Stadt Radolfzell  das Gebäude zurück und führte eine stilgerechte Innen- und Außenrenovation durch. Am 19. Dezember 1988 wurde das Haus seiner jetzigen Bestimmung übergeben.

„Unwirklich Wirklich“
Stefanie Krüger - Malerei | Horst Kistner - Fotografie

vom 10. März bis 29. April 2018

 Bild: Horst Kistner

Bild: Horst Kistner

 Bild: Stefanie Krüger

Bild: Stefanie Krüger

 

Stefanie Krüger lotet in ihren fast fotorealistisch anmutenden Gemälden die Untiefen zwischen Wirklichkeit und Illusion, Realität und Phantasie aus. Menschenleere Park- und Wasserlandschaften sowie einsame Architekturkulissen und verlassene Schwimmbäder, meist in diffuser Schwebe zwischen Nacht und künstlichen Lichtquellen eingefangen, bilden die stillen Schauplätze für Krügers geheimnisvoll und surreal wirkende Bildwelten. Die atmosphärisch verdichteten Malereien offenbaren leise Verschiebungen unserer Alltagswahrnehmung, so daß scheinbar banale Situationen und idyllische Stimmungen unversehens ins Unwirkliche und Fremdartige, Beklemmende und Bedrohliche umschlagen. Es entstehen eigentümlich magische, traumartige Momente, die stets verborgene Gefühlsebenen anklingen lassen. Die 1970 in Stuttgart geborene Künstlerin lebt und arbeitet dort.

 

Horst Kistner setzt seine Motive wie ein Regisseur ins Bild: Mit großem gestalterischen Aufwand schildern seine präzise konzipierten Fotografien Szenenbilder des scheinbar Alltäglichen, die zugleich Momente des Absurden und Rätselhaften in sich tragen. Sorgfältig arrangierte Interieuraufnahmen zeigen Modelle in der Küche, im Schlafzimmer, beim Backen, Bügeln oder Blumengießen, doch die vertraute Wirklichkeit des Dargestellten gleitet durch ironische Brechungen ins Irreale und Phantastische. Inspiriert von Filmstills der 40er bis 60er Jahre erzählen Kistners Bilder eigentümlich surreal anmutende Geschichten zwischen Realität und Tagtraum. Nicht selten schwingt ein sinnlich-erotischer Unterton mit. Insbesondere die virtuose Lichtregie lässt die Fotoarbeiten wie Gemälde wirken. Der 1969 in Würzburg geborene Künstler lebt und arbeitet in Karlsruhe.

 

Veranstalter: Kunstverein Radolfzell e.V.

 

Finissage: Sonntag, 29. April um 16 Uhr
Rundgang durch die Ausstellung mit Künstlergespräch

„Bilder mit Botschaft“ von Heidi Reubelt

vom 4. Mai 2018 bis 1. Juli 2018

 Bildausschnitt: Heidi Reubelt

Bildausschnitt: Heidi Reubelt

In der Ausstellung werden Arbeiten der Künstlerin Heidi Reubelt aus den Jahren 2013 bis heute gezeigt: Neben Acrylgemälden sind großformatige Aquarellnaturstudien, figürliche Tusch-und Graphitzeichnungen sowie Mischtechniken ausgestellt. Themenschwerpunkt dieser Ausstellung ist die Co-Existenz von Mensch und Natur und die daraus erwachsende Verantwortung.

 

Die Künstlerin setzt sich u.a. mit aktuellen Umweltthemen wie dem Vogel- und Insektensterben auseinander. Hierzu zeigt die Malerin ganz neue großformatige Arbeiten. Die Auseinandersetzung mit dem Mensch-Sein, mit den Sinn-Fragen und mit Schönheit und Vergänglichkeit zieht sich leitmotivisch durch das ganze Werk der Künstlerin. Ihr Anliegen ist das malerische „Übersetzen“ in einen gesteigerten Ausdruck; es sind ästhetische Bilder, die neben allen Andeutungen der menschlichen Wechselfälle Freiraum für den Betrachter lassen und dabei eine Botschaft vermitteln.

 

Heidi Reubelt wurde 1960 in Radolfzell geboren und wuchs auf der Höri und in Konstanz auf. Nach ihrem Kunststudium in München kehrte sie 1990 zum Bodensee zurück. Sie lebt und arbeitet freischaffend in Gaienhofen-Horn, Höri.

Weitere Informationen unter www.heidireubelt.de

 

Vernissage

Termin: Freitag, 4. Mai | 19 Uhr
Begrüßung: Martin Lang

Laudatio: Dr. Ulrike Niederhofer
Musikalische Umrahmung: Fabien Seitner

 

Rundgang mit Künstlergespräch 

Sonntag, 17. Juni | 15 Uhr

Kontakt

Villa Bosch
Scheffelstraße 8 | 78315 Radolfzell am Bodensee
   
kulturbuero@radolfzell.de
   
Tel. 07732 | 81-371  Di - So + Feiertage|  14 - 17.30 Uhr
Fax 07732 | 81-407 Montag geschlossen