Coronavirus: Zahlreiche Geschäfte bleiben geschlossen

17.03.2020 | In einer Pressekonferenz hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Dienstag, 17. März, zahlreiche Schließungen angekündigt: Baden-Württemberg wird die am Montag mit der Bundesregierung und den anderen Landesregierungen vereinbarten einschneidenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie komplett umsetzen.

Zahlreiche Geschäfte und Freizeiteinrichtungen bleiben geschlossen. Das sind Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen sowie Theater, Opern- und Konzerthäuser, Museen und ähnliche kulturelle Einrichtungen. Geschlossen bleiben auch Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeit- und Tierparks, Spielhallen, Wettannahmestellen und Spielbanken. Verkaufsstellen des Einzelhandels, die nicht in die weiter unten einzuordnende Kategorie fallen, müssen ebenfalls geschlossen bleiben. Die Bundesregierung nannte in diesem Zusammenhang explizit Outlet-Center.

Auch der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, in Schwimm- und Spaßbädern sowie in Fitnessstudios wird untersagt. Ebenfalls nicht gestattet ist der Aufenthalt auf Spielplätzen. Das Treffen in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen ist ebenso nicht erlaubt wie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen. Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen oder in Einrichtungen anderer Glaubensgemeinschaften bleiben bis auf Weiteres untersagt.

Nicht geschlossen werden dagegen: Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken, Poststellen, Friseure, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsbedarf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel. Alle dürfen auch sonntags offen haben.

So geht es weiter: Für all die Maßnahmen muss jetzt noch eine Rechtsordnung des Landes verabschiedet werden, teilt der Südwestrundfunk mit. Am Dienstagabend wird sich der Corona-Lenkungskreis der Landesregierung damit beschäftigen. Erst danach kann darüber von den Regierungsmitgliedern im Umlaufverfahren abgestimmt werden. Die Koalition aus Grünen und CDU geht davon aus, dass die zum Schließen deklarierten Geschäfte im Land schon ab Mittwoch auch geschlossen sein werden. Für die Umsetzung seien allerdings die Städte und Gemeinden zuständig, so ein Regierungssprecher gegenüber dem SWR.
 
Zurück

Kontakt

Stadtverwaltung Radolfzell
Marktplatz 2 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
stadt@radolfzell.de
   
Tel. 07732 | 81-0 Mo - Fr |   8.00 - 12.00 Uhr
Fax 07732 | 81-400 Mo - Do | 14.00 - 16.00 Uhr
  und nach Terminvereinbarung