Demokratie leben!

 Bild: Andreas Schickert

Die Partnerschaft für Demokratie in Radolfzell
Die Stadt Radolfzell ist eine von derzeit 265 Partnerschaften für Demokratie im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!". Das Programm richtet sich u.a. gegen Rechtsextremismus, Gewalt und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Es bietet viele Handlungsmöglichkeiten zum Erhalt und Ausbau der demokratischen Zivilgesellschaft. Solidarität mit Flüchtlingen, Toleranz gegenüber Minderheiten oder Anhängern verschiedener Glaubensrichtungen, sexueller Diversität und Inklusion sind wichtige Pfeiler der Demokratie. Das Programm hält Gelder bereit, um Projekte zu unterstützen, die diese Werte fördern und verbreiten.

 

Demokratiekonferenz und Handlungsfelder

In einer ersten Demokratiekonferenz wurde das Radolfzeller Handlungskonzept (siehe Downloadbereich) mit neun Handlungsfeldern erarbeitet und vom Gemeinderat beschlossen.

 

1. Vielfältiges Zusammenleben in Radolfzell
2. Zusammen gegen Angst agieren

3. Zivilgesellschaft reagiert auf Aktionen von Extremisten
4. Quartiersarbeit

5. Anerkennung unterschiedlicher Lebensformen

6. Wie lernen sich Verschiedene kennen und schätzen?

7. Umgang mit Geschichte/ Erinnerungskultur

8. Demokratiebildung Wissens-und Kompetenzvermittlung zu Demokratie

9. Engagement und Verständnis junger Menschen für Demokratie

 

 

Die 2. Demokratiekonferenz fand am Freitag, 16. November 2018 im Mehrgenerationenhaus statt.

 

Projekte

Erste Projekte zur Umsetzung wurden bereits bewilligt. Weitere Projekte sind laufend möglich. Auf der nächsten Demokratiekonferenz im November 2018 werden alle laufenden und abgeschlossenen Projekte vorgestellt und über die Fortschreibung des Konzepts diskutiert.

 

Beteiligung und Projektförderung

Bürgerinnen und Bürger sollen sich aktiv beteiligen können. Wer eine gute Idee hat, die sich am Radolfzeller Handlungskonzept orientiert, kann mit einer gemeinnützigen Organisation Anträge für eigene Projektideen bei der Stadt stellen. Für Projekte von oder für Jugendliche und junge Erwachsene kann beim Jugendforum Geld beantragt werden. Voraussetzung für die Antragstellung ist Gemeinnützigkeit. Beratung zur Antragstellung wird von der die Koordinierungs-und Fachstelle bei der Volkshochschule des Landkreis Konstanz erteilt. Die Anträge sind ab sofort möglich und werden durch einen Begleitausschuss begutachtet.

 

Teilnehmer Begleitausschuss

Der Begleitausschuss besteht aus Mitgliedern von Verwaltung und Zivilgesellschaft. Auch das Jugendforum ist dort vertreten. Hier werden die Anträge beraten und die Weiterentwicklung des Programmes besprochen.

  • Ausschussleitung: Sabine Grünfelder
  • Verwaltung: Monika Laule, Eva- Maria Beller, Günther Wenger, Norbert Schaible (Schule)  
  • Jugendforum: Jonas Flaig, Stephora Don Bosco
  • Zivilgesellschaft: Daniel Schenker, Daniela Löchle, Nikola Ferling, Xaver Müller, Nina Breimaier

Friedensfest am 8. Mai 2018 auf dem Luisenplatz in Radolfzell |
Bild: Projektkoordination "Demokratie leben"