Seefestival Radolfzell

Mehr als 3.500 Besucher, direkt am Seeufer, jede Menge Blechmusik – das erste Seefestival in Radolfzell war unvergesslich. Eine Wiederholung wurde laut gefordert und jetzt kommt sie endlich. Im Juni 2019 wird die Musikstadt Radolfzell wieder zum Mekka der Brass-, Blasmusik und noch mehr. Kräftige Festivalstimmung an den zwei Veranstaltungstagen am Konzertsegel ist jedenfalls garantiert.

 

Erster Festivaltag, 8. Juni um 19 Uhr

SWR Big Band und Jugendblasorchester Radolfzell lassen es swingen

 

Das Jugendblasorchester Radolfzell und die SWR Big Band eröffnen am Samstag das 2. Seefestival in Radolfzell am Bodensee. Die Ensembles erarbeiten im Frühjahr diesen Jahres ein gemeinsames Programm, das die Leidenschaft der regionalen Nachwuchsmusiker und die Expertise international ausgezeichneter Musiker verschmelzen lässt. Das Ergebnis ist ebenso persönlich wie mitreißend.

 
 Die SWR Big Band mit der prominenten Pop- und Jazz-Sängerin Fola Dada
Bild: Lena Semmelroggen

Bild: Lena Semmelroggen

Die SWR Big Band gibt im Anschluss, zusammen mit der prominenten Pop- und Jazz-Sängerin Fola Dada, ein einzigartiges Programm zum Besten. Mit dem Titel „Kings of Swing – A Tribute to Ella Fitzgerald“ sind die großen Legenden der Swing Ära wie Louis Armstrong, Benny Goodman, Glenn Miller, Duke Ellington, Count Basie oder George Gershwin gemeint, natürlich präsentiert im unvergleichlichen Sound der SWR Big Band. Man darf sich auf Lieder wie „Sing, sing, sing“ und das von Ella Fitzgerald geprägte „A tisket a tasket“ freuen. Die Sängerin Fola Dada nimmt die Herzen des Publikums mit ihrem Charme, aber vor allem mit ihrer Stimme ein. Sie harmoniert hervorragend mit den Musikern der SWR Big Band. Gemeinsam bieten sie ein musikalisches Vergnügen von Weltklasse.

 
 

Zweiter Festivaltag, 9. Juni ab 14.30 Uhr

Moop Mama & Friends lassen es krachen

 
 Moop Mama - die erfolgreiche Band aus München.
Bild: Felix Baab

Bild: Felix Baab

Moop Mama spielen 2019 als Headliner am Festivalsonntag. Die erfolgreiche Band aus München kann alles: Trap und Techno, Hip-Hop, Blues und Old-School-Rap, aber natürlich alles mit Blasinstrumenten. Diese Mischung aus Stadt und Land nennen sie „Urban Brass“. Bekannt geworden sind die zehn Köpfe der Gruppe mit spontanen Guerilla-Auftritten im öffentlichen Raum. Moop Mama sorgt mit fetten Bläser-Sounds, starken Beats und sprachgewaltigem Rap regelmäßig und gerne für spontane Klang- und Sinnexplosionen. Nach Radolfzell bringen sie Lieder aus ihrem neuen Album „Ich“ mit. Darin verbinden sich die musikalischen Individuen mit dem selbstbewussten Klang ihrer Gruppe.

 
 
 Die fünf Musiker von "Granada" bringen ihren urban-österreichischen Indie-Pop mit an den See.
Bild: Janick Entremont

Bild: Janick Entremont

Ebenso selbstbewusst und außerdem mit einer guten Dosis Humor treten Granada auf. Mit Akkordeon und E-Gitarren im Gepäck bringen die fünf Musiker aus Graz ihren urban-österreichischen Indie-Pop mit an den See. Sie sind längst auf den Lieblingsplaylisten in Deutschland, Österreich und der Schweiz und spielen momentan ausverkaufte Hallen auf ihrer Tour zum zweiten Album „Ge Bitte“! Die Musik der Band ist auch sehr Granada – irgendwo zwischen Pop, Indie, Folk, Reggae oder Punk vielleicht, wahnwitzig vielfältig und wunderbar energiegeladen. „Neo-Austropop, der vielleicht ein bisschen ehrlicher ist als Wanda und viel besser gelaunt“ schrieb kürzlich erst die Stuttgarter Zeitung.

 
 
 Die Band Folkshilfe erobert bald auch die Radolfzeller Festivalbühne. 
Bild: Grunwald

Bild: Grundwald

Ebenfalls aus Österreich kommt die Band Folkshilfe, die mit Songs wie „Seit a poa Tag“ bereits die österreichischen Charts erobert hat und bald auch die Radolfzeller Festivalbühne erobern wird. Die Gruppe macht „Quetschn-Synthi-Pop“. Mit „Quetschen“ ist eine Harmonika gemeint, aber bei Folkshilfe ist in deren Bassteil auch ein Synthesizer eingebaut. Was dabei rauskommt ist ein einmalig voller Sound, der sich mit Gitarrenklängen, Schlagzeug und dem Gesang der drei Jungs von Folkshilfe verbindet. „BAHÖ“ heißt das aktuelle Album und bedeutet so viel wie „Aufschrei“ oder „Aufsehen“. Genau das darf man auch von ihrem Konzert am Seefestival erwarten.

 
 
 Die Froschenkapelle Radolfzell spielten 2018 auf dem Woodstock der Blasmusik.
Bild: Michael Schrodt

Bild: Michael Schrodt

Die Dauerbrenner von der Radolfzeller Froschenkapelle haben das Jubiläumsjahr 2017 genutzt und nochmal einen Zahn zugelegt. 2018 spielten sie auf dem Woodstock der Blasmusik und 2017 auf dem Brass Wiesn Festival. Einen besseren Blasmusik-Export könnte sich die Musikstadt Radolfzell sonst nur wünschen. Festivalerprobt kehren sie zurück in die Heimat, mit ihrem handgemachten Blasmusik-Irrsinn jenseits aller klassischen Definitionsversuche.

 
 
 Die Jungs von der Brasserie konnten schon beim ersten Seefestival überzeugen. 
Bild: Michael Schrodt

Bild: Michael Schrodt

Die Jungs von der Brasserie aus Friedrichshafen konnten schon beim ersten Seefestival 2017 voll überzeugen und wir freuen uns, dass sie ein zweites Mal nach Radolfzell kommen, um die Beine zum Tanzen zu bringen. Nach ausgiebigem Touren, haben sie viele neuen Songs dabei und werden für einen furiosen Auftakt sorgen.

Kontakt

Murielle Orgé | Kulturbüro
Fachbereich Kultur
Güttinger Straße 13 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 

kulturbuero@radolfzell.de

   
Tel. 07732 | 81-377 Mo - Fr |  8.00 - 12.00 Uhr 
Fax 07732 | 81-407 Do | 14.00 - 16.00 Uhr 
  und nach Terminvereinbarung

Termin 2019

8. und 9. Juni

Ticketpreise Samstag, 8. Juni 2019

Kategorie 1 Sitzplatz 42 Euro

Kategorie 2 Sitzplatz 36 Euro

 

Ticketpreise Sonntag, 9. Juni 2019

Kategorie 1 Stehplatz 42 Euro

 

Kombiticket 8. Juni & 9. Juni

Kategorie 1 für beide Tage 70 Euro

 

Tickets sind unter http://www.reservix.de oder in der Tourismus- und Stadtmarketing Radolfzell GmbH erhältlich. Telefon: 07732 81-500

 

Infos zu Ermäßigungen ebenfalls unter http://www.reservix.de

 

Weitere Infos und Aktualisierungen unter: http://www.facebook.com/KulturRadolfzell/

Downloads