Freizeit und Kultur

 

Unter welchen Bedingungen dürfen Gastronomiebetriebe öffnen?

Voraussetzung für die Öffnung von Speisewirtschaften, Cafés und Eisdielen ist u. a., dass sie eine Konzession als Schank- beziehungsweise Speisewirtschaft besitzen.

 

Beim Besuch von Restaurants und Speisewirtschaften gelten folgende Regelungen:

  • Für Personen, die in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder in den vergangenen 14 Tagen standen, oder die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, (Geruchs- und Geschmacksstörungen, Fieber, Husten sowie Halsschmerzen) aufweisen, besteht ein Zutrittsverbot.
  • Zur Kontaktnachverfolgung werden von den Betreibern die persönlichen Daten des Gastes wie bspw. Name, Datum und Uhrzeit des Besuchs, E-Mail-Adresse und Telefonnummer erhoben. Die Daten werden maximal 4 Wochen nach der Erhebung wieder gelöscht. Der Datenschutz ist einzuhalten.
  • Auch beim Besuch eines Gastronomiebetriebes gilt: nicht mehr als 20 Personen, wenn verschiedene Haushalte zusammenkommen.
  • Der Abstand von mindestens 1,5 Meter zu anderen Gästen muss eingehalten werden und der Sitzplatz muss dem Gast vom Betreiber zugewiesen werden.
  • Nach Möglichkeit sollen die Gäste bargeldlos bezahlen.
  • Die telefonische Reservierung wird empfohlen, damit die Gastronomen die Kapazitäten besser planen können.

 

Diese Regeln gelten ebenfalls in den Räumlichkeiten der Bordgastronomie in Zügen und auf Schiffen für den touristischen Verkehr und den öffentlichen Personenverkehr.

Welche Auflagen gelten für den Zutritt zu den städtischen Kultur- und Jugendeinrichtungen?

Seit dem 1. August sind in Baden-Württemberg Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen zugelassen, sofern die notwendigen Rahmenbedingungen der Corona-Verordnung eingehalten werden.

 

Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen sind bereits im Juli zugelassen, wenn den Teilnehmenden für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze zugewiesen werden und die Veranstaltung einem im Vorhinein festgelegten Programm folgt.

 

Voraussetzung für eine Veranstaltungsdurchführung ist grundsätzlich die Beachtung der geltenden Regelungen der Corona-Verordnung sowie die verbindliche Einhaltung des vom Milchwerk vorgegebenen Infektionsschutzkonzeptes durch den Veranstalter. Bei der Planung der Veranstaltung steht das Milchwerk-Team den Kunden diesbezüglich unterstützend zur Seite.

 

Die Hygiene- und Sicherheitskonzepte des Stadtmuseums und der Villa Bosch machen folgende Maßnahmen erforderlich:

  • Ein Abstand von 1,5 Meter zu anderen Besuchern ist einzuhalten.
  • Es besteht Maskenpflicht.
  • Garderobe und Schließfächer sind vorerst nicht benutzbar.
  • Die Toilettenanlagen im Stadtmuseum und in der Villa Bosch stehen bis auf Weiteres ausschließlich für Besucher und Personal zur Verfügung – nicht als öffentliche Toilette.
  • Seit dem 1. Juli 2020 ist die Datenerhebung der Besucher im Stadtmuseum und der Villa Bosch verpflichtend. Diese besteht auch bei der Teilnahme an Veranstaltungen des Stadtmuseums, wie z.B. bei den Expertenführungen.
  • Besucher, die keine Medien in der Stadtbibliothek ausleihen, werden gebeten, die Datenblätter zur Erfassung auszufüllen und am Einlass abzugeben. Der Datenschutz wird gewährleistet und die erhobenen Daten werden nach vier Wochen wieder gelöscht.

Die Einsicht in die Bestände des Stadtarchivs ist ausschließlich nach Voranmeldung möglich. Diese erfolgt per E-Mail an archiv@radolfzell.de oder telefonisch unter: 07732 / 81-168. Die Kontaktdaten werden über das obligatorische Ausfüllen des Benutzerantrages erfasst.

 

Im café connect ist der gruppenweise Besuch für maximal fünf Personen möglich. Um die Abstandsregeln und Gruppengrößen gewährleisten zu können, müssen sich Besucher zuvor beim Team des café connects telefonisch, per Social Media oder per E-Mail anmelden. Die Besuchszeit pro Gruppe beträgt eine Stunde, zwischen den einzelnen Besuchen ist eine halbstündige Schließphase vorgesehen. Diese soll Gruppenbildung vor dem Café vermeiden. Zu den Reservierungsmöglichkeiten: www.cafe-connect-rz.de

 

Die Angebote des Freizeittreffs Querklecks können nur in Kleingruppen und nur nach vorheriger Anmeldung stattfinden. Zu den Kontaktdaten: www.radolfzell.de/querklecks

 

Im KinderKulturZentrum+ Lollipop finden aktuell nurErlebnisnachmittage dienstags und donnerstags von 15 bis 16.15 Uhr sowie von 16.45 bis 18 Uhr statt. In den jeweiligen Zeitfenstern werden jeweils zwei Gruppen mit maximal zehn Kindern parallel spielen können. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bei Bedarf wird eine dritte Gruppe gegründet. Die Gruppen bleiben durchgehend getrennt. Um am Erlebnisnachmittag teilnehmen zu können, sind die Kinder beziehungsweise ihre Eltern verpflichtet, ihre Kontaktdaten zu hinterlassen. Die Kinder müssen beim Betreten des Zentrums ihre Hände desinfizieren und außerhalb des Aufenthaltsraums eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Sofern der notwendige Abstand eingehalten werden kann, muss bei den Aktivitäten im Gebäude oder auf der Wiese keine Maske getragen werden.

In welchem Rahmen findet Unterricht an der Musikschule Radolfzell statt?

Präsenzunterricht findet statt für Streich-, Tasten-, Zupf- und Schlaginstrumente sowie Blockflöte, Querflöte, Oboe, Klarinette, Saxophon, Trompete, Posaune, Tenorhorn, Bariton, Tuba, Waldhorn, Gesang und Musikgarten.

 

Der Unterricht an Blasinstrumenten findet dabei als Einzelunterricht oder in Gruppen von maximal fünf Personen statt. Bei allen weiteren genannten Fächern kann Gruppenunterricht bis maximal zehn Personen realisiert werden. Beim Gesang erfolgt ausschließlich Einzelunterricht. Orchester- und Ensembleproben sowie die Kooperationsunterrichte in den Kindergärten können weiterhin noch nicht stattfinden.

 

Das Hygiene- und Sicherheitskonzept für die Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs macht folgende Maßnahmen erforderlich:

  • Der Zugang zur Musikschule ist nur über den Haupteingang und das Verlassen nur durch den Hinterausgang bei der Tanzschule Vögtler möglich. Die Wegerichtungen sind markiert. Es gilt eine Einbahnregelung.
  • Mund- und Nasenbedeckung sind bis zum Erreichen des Unterrichtsraumes vorgeschrieben. Während des Unterrichts können Mund-/ Nasenbedeckung getragen werden, es besteht aber hierzu keine Verpflichtung.
  • Im oberen Eingangsbereich ist ein Handdesinfektionsspender zu finden. Eine Nutzung wird empfohlen.
  • In den Unterrichtsräumen ist ein Abstand von mindestens 1,5 Meter gewährleistet.
  • Kontaktflächen von Tasteninstrumenten werden nach jeder Unterrichtseinheit gereinigt.
  • Die Reinigungsintervalle für sanitäre Einrichtungen und Kontaktflächen wurden erhöht.

Termine und Rücksprachen im Musikschulbüro sind nur nach  Voranmeldung möglich, vorzugsweise telefonisch unter 07732 81 396 oder per E-Mail: musikschule@radolfzell.de

Welche öffentlichen Plätze auf der Mettnau sind noch gesperrt?

Der Mettnauturm ist bis auf Weiteres nicht zugänglich, da dort der Mindestabstand beim Auf- und Abstieg nicht eingehalten werden kann.

 

Das Kneippbecken im Mettnaupark kann unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln für den öffentlichen Raum genutzt werden. Hier wird empfohlen, ein Flächendesinfektionsmittel für die Handläufe sowie ein Handdesinfektionsmittel mitzuführen und anzuwenden, um so das Ansteckungsrisiko weiter zu minimieren.

Unter welchen Bedingungen dürfen Spielplätze betreten werden?

Folgende Maßgaben sind bei der Benutzung einzuhalten, die Spielplätze sind entsprechend beschildert:

  • Eine erwachsene Begleitperson sollte das Kind beaufsichtigen.
  • Der Mindestabstand zu anderen Personen von 1,5 Meter, besser 2 Meter sollte eingehalten werden.
  • Je Spielplatz gibt es eine Höchstzahl an Kindern, die sich gleichzeitig dort aufhalten dürfen. Die Begleitpersonen werden dabei nicht einberechnet, weil beim Spielen mit dem eigenen Kind kein entsprechender Abstand eingehalten werden muss.
  • Es wird empfohlen, ein Flächendesinfektionsmittel für die Spielgeräte sowie ein Handdesinfektionsmittel mitzuführen und anzuwenden, um so das Ansteckungsrisiko weiter zu minimieren.
  • Personen, die in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder in den vergangenen 14 Tagen standen, oder die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, (Geruchs- und Geschmacksstörungen, Fieber, Husten sowie Halsschmerzen) aufweisen, ist der Zutritt nicht gestattet.

Ist Baden erlaubt?

Ja, die Bäder und zugelassenen Badestellen in Radolfzell und den Ortsteilen sind geöffnet. Die Gebühren für das Strand- und Seebad in Radolfzell wurden gesenkt und an die verkürzte Badesaison 2020 angepasst.

 

Voraussetzung für den Betrieb der Bäder ist ein Hygienekonzept der Betreiber, das die Wahrung des Infektionsschutzes sicherstellt. Dazu gehört unter anderem, dass nur eine begrenzte Anzahl von Personen das Bad besuchen darf. Der Mindestabstand von 1,5 Meter muss zwischen sämtlichen anwesenden Personen dauerhaft gewahrt werden. Zudem sind die Betreiber verpflichtet, die Kontaktdaten der Badegäste datenschutzkonform zu erheben.

 

Badeseen ohne Zugangskontrolle und andere öffentlich zugängliche traditionelle Badestellen unterliegen grundsätzlich den allgemeinen Distanz- und Verhaltensregeln.

 

Das Kurmittelhaus als Bestandteil der Hermann-Albrecht-Klinik ist im Rahmen der Besucherregelung der aktuellen Landesverordnung bis zum 31.August 2020 geschlossen.

Ist Saunieren erlaubt?

Die Betreiber müssen hierzu ein Hygienekonzept festlegen, das ihre örtlichen Gegebenheiten berücksichtigt. Der Betrieb von bestimmten Anlagen, insbesondere Dampfbäder, Dampfsaunen und Warmlufträume, ist untersagt. Auch Aufgüsse und das Verwedeln der Luft sind unzulässig.

 

Für Besucher gelten die üblichen Abstandsregeln zu anderen Personen, bspw. auch in den Umkleiden und Duschen. Sitz- und Liegeflächen müssen z. B. durch Handtücher so abgedeckt werden, dass kein Hautkontakt zu den Flächen entsteht.

Welche Veranstaltungen sind erlaubt?

Private Veranstaltungen mit bis zu 100 Teilnehmenden sind unter Berücksichtigung der Hygieneregeln erlaubt. Für sie ist kein Hygienekonzept mehr nötig.

 

Veranstaltungen mit

  • bis zu 500 Personen sind seit 1. August 2020 wieder erlaubt.
  • über 500 Personen sind bis einschließlich 31. Oktober 2020 untersagt.

 

Personenkreis:

  • Beschäftige und technisch bzw. künstlerisch Mitwirkende an der Veranstaltung werden nicht in die Teilnehmerzahl eingerechnet.
  • Nicht bei der Veranstaltung als Teilnehmer, Beschäftigter oder sonstiger Mitwirkender anwesend sein dürfen Personen, die in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder in den vergangenen 14 Tagen standen, oder die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, (Geruchs- und Geschmacksstörungen, Fieber, Husten sowie Halsschmerzen) aufweisen.

 

Regeln für die Umsetzung von Veranstaltungen

  • Nach Möglichkeit soll der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Meter eingehalten werden. Dieser kann unterschritten werden, wenn geeignete Trennvorrichtungen vorhanden sind. Körperkontakt ist zu vermeiden.
  • Veranstalter sind dafür verantwortlich, die Anzahl der Anwesenden zu begrenzen und den Zutritt/Ausgang der Besucher so zu steuern, dass die Abstandsregelung eingehalten werden kann.
  • Wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann und kein gleichwertiger baulicher Schutz besteht, müssen Personen ab 6 Jahren eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Sitzplätze sind mit ausreichend Abstand anzuordnen.
  • Veranstalter müssen folgende Daten der Teilnehmer erheben, datenschutzkonform speichern und nach vier Wochen löschen:
    • Vor- und Nachname
    • Datum der Teilnahme (wenn möglich auch Beginn und Ende)
    • Telefonnummer und Adresse
  • Bei Bezahlvorgängen soll nach Möglichkeit auf Bargeld verzichtet werden.
  • Der Veranstalter hat für öffentliche Veranstaltungen und für private Veranstaltungen mit über 100 Teilnehmenden ein spezifisches Hygienekonzept zu erstellen.
  • Für die Ausgestaltung der Angebote auf der Veranstaltung, wie zum Beispiel das gastronomische Angebot, gelten die Vorschriften der aktuellen Corona-Verordnung.

 

Weitere Veranstaltungsarten

Sofern die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln sichergestellt werden kann, sind darüber hinaus erlaubt:

  • Veranstaltungen, die der medizinischen Versorgung dienen, z. B. Blutspendenaktionen,
  • Veranstaltungen in für religiöse Zwecke genutzten Räumlichkeiten von Kirchen und Religions- und Glaubensgemeinschaften, etwa Kirchen, Moscheen oder Synagogen,

Demonstrationen, Kundgebungen und andere Versammlungen nach den Maßgaben des Artikels 8 des Grundgesetzes.

Ich habe Veranstaltungstickets gekauft. Bekomme ich mein Geld zurück, wenn das Event aufgrund von Corona abgesagt wurde?

Auf den Webseiten der jeweiligen Veranstalter bzw. Veranstaltungshäuser finden Sie in der Regel Informationen zur weiteren Gültigkeit bzw. Rückgabe oder Erstattung von Tickets. Wer bei der Tourist-Information Tickets für eine Veranstaltung gekauft hat und sich nach dem Status erkundigen möchte, wird gebeten, zunächst telefonisch unter 07732 81-500 anzufragen. Bei Veranstaltungen mit konkretem Ersatztermin behält das gekaufte Ticket in der Regel seine Gültigkeit. Steht noch kein Ersatztermin fest, bieten die Veranstalter Gutscheine oder Rückerstattungen an.

 

Diese Informationen müssen aber durch die jeweiligen Veranstalter erst in den Ticketsystemen hinterlegt werden. Vorher ist eine Auszahlung der Ticketgebühren bei der Tourist-Information nicht möglich. Im Online-Veranstaltungskalender auf www.radolfzell-tourismus.de werden abgesagte Veranstaltungen entsprechend gekennzeichnet und Ersatztermine – soweit schon bekannt – aufgeführt. Informationen zu Veranstaltungen im Milchwerk gibt es auch unter www.milchwerk-radolfzell.de/veranstaltungen/

Hat die Stadtbibliothek geöffnet und wie kann ich meine Ausleihe der Stadtbibliothek zurückgeben, wenn die Bibliothek geschlossen ist?

Die Stadtbibliothek ist zu folgenden Zeiten geöffnet:

Dienstag, Donnerstag und Freitag: 12.00 - 18.30 Uhr

Mittwoch: 9.00 - 14.30 Uhr

Montag und Samstag bleibt die Stadtbibliothek geschlossen.

Die Außenrückgabe ist täglich von 6.00 - 23.00 Uhr geöffnet.

 

Abholservice: Auf Wunsch stellt die Stadtbibliothek die gewünschten Medien für Sie zusammen, verbucht sie auf Ihren Bibliotheksausweis und stellt Sie zur Abholung im Erdgeschoss an der Infotheke bereit.
Das Bestellformular gibt es unter https://radolfzell-stadtbibliothek.de/lieferservice/

 

Informationen zum Hygiene- und Sicherheitskonzept für die Wiederaufnahme des Ausleihbetriebs findet man unter www.radolfzell-stadtbibliothek.de

 

Seit dem 1. Juli 2020 ist auch in der Stadtbibliothek die Erhebung der Besucherdaten verpflichtend. Der Leseausweis muss am Einlass vorgezeigt werden. Besucher, die keine Medien in der Stadtbibliothek ausleihen, werden gebeten, die Datenblätter zur Erfassung auszufüllen und am Einlass abzugeben. Der Datenschutz wird gewährleistet und die erhobenen Daten werden nach vier Wochen wieder gelöscht.

 

Die Stadtbibliothek bietet einen Lieferservice für Familien mit Kindern, Personen über 65 Jahren und Risikogruppen in Radolfzell und den Ortsteilen.

 

Einmal in 14 Tagen können pro Haushalt mit Kindern 15 Titel bestellt werden, bei Einzelpersonen sind es 5 Titel.

Weitere Informationen bietet die Stadtbibliothek auf ihrer Website www.radolfzell-stadtbibliothek.de 

 

Darüber hinaus bietet die Stadtbibliothek den Service an, gewünschte Medien für Kunden auszuwählen und zu verbuchen. Das gewählte Medienpaket kann dann an der Information im Erdgeschoss abgeholt werden. Das Formular und nähere Informationen erhalten Sie unter www.radolfzell-stadtbibliothek.de

Darf ich reisen?

Die Bundesregierung aktualisiert regelmäßig ihre Reisewarnung für Länder und Regionen weltweit:  Die aktuelle Liste der Risikogebiete.

 

Für Reisen innerhalb Deutschlands gelten die jeweiligen Regeln der Bundesländer.

 

Das Sozialministerium hat eine Rechtsverordnung erlassen, die unter anderem Quarantäneanordnungen und Testungen für Einreisende aus dem Ausland regelt. Die wesentlichen Inhalte der Verordnung des Sozialministeriums im Überblick:

 

Häusliche Quarantäne

Entscheidend ist, ob sich eine Person in einem vom Robert Koch-Institut (RKI) ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten hat. Eine regelmäßig aktualisierte Liste der Risikogebiete findet sich auf der Website des Robert-Koch-Institut (RKI).

Reisende, die auf dem Land-, See- oder Luftweg nach Deutschland einreisen, müssen folgende Maßgaben beachten:

  • Wer aus einem Risikogebiet nach Baden-Württemberg zurückkommt (auch wenn er über ein anderes Bundesland einreist), ist verpflichtet, sich sich testen zu lassen und muss das ärztliche Zeugnis eines fachärztlichen geführten Testlabors bis spätestens 14 Tage nach der Einreise bei den zuständigen Behörden (Ortspolizeibehörde) vorlegen.
  • Der Einreisende muss sich zudem sofort und auf direktem Weg in seine Wohnung oder eine entsprechende Unterkunft begeben und sich dort für 14 Tage absondern.
  • Es darf kein Besuch von Personen außerhalb des Hausstandes empfangen werden.
  • Die Person muss die für sie zuständige Behörde (Ordnungsamt/Ortspolizeibehörde) darüber informieren
  • Die Ortspolizeibehörde überwacht die Einhaltung der Absonderung.
  • Risikogebiete sind immer aktuell auf der Homepage des Sozialministeriums BW aufgezählt.
  • Wer sich nicht an die Absonderung hält, Besuch empfängt oder die entsprechenden Behörden nicht informiert wird mit einem Bußgeld belegt.

 

 

Zur häuslichen Quarantäne gibt es begründete Ausnahmen: Diese sowie die gesamte Verordnung sind abrufbar unter Baden-Württemberg.de.

 

 

Wo kann ich mich testen lassen?

Im Landkreis Konstanz gibt es zwei Abstrichzentren im Altbau des Klinikums Konstanz sowie im ehemaligen Pförtnerhaus des Klinikums Singen. Beschwerdefreie Reiserückkehrer oder beschwerdefreie Personen, die über die Corona-Warnapp kontaktiert wurden, können sich dort von Montag bis Freitag jeweils zwischen 12 und 16 Uhr testen lassen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Mitzubringen sind die Versicherungskarte der Krankenkasse sowie gegebenenfalls Reisezeugnisse wie Quittungen oder Buchungsnachweise.

Menschen mit Symptomen sollten sich zunächst telefonisch in der Hausarztpraxis oder den Corona-Schwerpunktpraxen wenden.

Können Gottesdienste und Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften stattfinden?

Ja – unter bestimmten hygienischen Vorgaben. Die Veranstalter müssen ein schriftliches Infektionsschutzkonzept verfassen.

 

In geschlossenen Räumen muss ein Mindestabstand von 1,5 Meter sichergestellt werden. Dies gilt nicht, wenn die Personen zusammenleben. Die Kelchkommunion ist untersagt. Das Kultusministerium schreibt das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht vor, empfiehlt es allerdings auch in geschlossenen Räumen bei Gottesdiensten und anderen religiösen Veranstaltungen.

 

Für die Teilnehmerzahl gelten die gleichen Regeln wie für öffentliche Veranstaltungen. Sie kann weiter eingeschränkt sein, falls nur so die Abstandsregel eingehalten werden kann. Ausnahmen vom Mindestabstand sind nur bei hilfebedürftigen Personen zulässig. Bei Aufbahrungen in Leichenhallen und ähnlichen Einrichtungen ist eine Besichtigung der Leiche durch mehrere Personen gleichzeitig untersagt.

Kann ich die Wohnmobilstellplätze uneingeschränkt nutzen?

Die beiden Radolfzeller Wohnmobilstellplätze sind geöffnet und können vollumfänglich genutzt werden. Bei Anreise ist eine Registrierung aller Gäste erforderlich. Dies kann bequem und sicher mit dem Smartphone erfolgen. Dazu einfach den QR Code (s. Aushänge vor Ort) scannen oder den angegebenen Link in Ihren Browser eingeben. Weitere Informationen: www.radolfzell-tourismus.de

Dürfen Ferienwohnungen wieder an Urlaubsgäste vermietet werden?

Für die Unterbringung in einer Ferienunterkunft sind die allgemeinen Kontaktbeschränkungen einzuhalten. Weitere Informationen für touristische Anbieter finden sich hier.

Was gilt für die Vermietung von Hotel- und Privatzimmern an Urlaubsgäste?

Die Zimmerbelegung richtet sich nach der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg. Gleiches gilt für den Gastronomiebetrieb sowie den Betrieb von Schwimmbädern, Fitnessstudios und anderen Dienstleistungen. Für Wellness- und Saunabereiche muss gemäß der Corona-Verordnung Saunen ein ortsspezifisches Hygienekonzept festgelegt werden.

 

Die Betreiber sind verpflichtet, die Kontaktdaten ihrer Gäste zu erheben und zu speichern. Zudem wurden umfangreiche Hygienebestimmungen festgelegt.

 

Informationen für touristische Anbieter finden sich hier...

Was muss ich beachten, wenn ich in einem Beherbergungsbetrieb übernachte?

Der Kontakt zu den Beschäftigten des Betriebs ist auf das Notwendige zu reduzieren. Es gilt das Abstandsgebot von 1,5 Meter zu allen Anwesenden. An der Rezeption, auf Fluren, in Treppenhäusern u. Ä. ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

 

Für hoteleigene Restaurants und Frühstücksbuffets sowie Sport- und Wellnessangebote gelten ggf. gesonderte Regeln. Bitte kontaktieren Sie hierzu Ihren Gastgeber direkt.

Dürfen Personen aus Gebieten mit lokalem Lockdown in Radolfzell Urlaub machen?

Nein. Es ist untersagt, in Beherbergungsbetrieben, wie z. B. Hotels, Gasthöfen und Pensionen, Ferienwohnungen, auf Campingplätzen und Wohnmobilstellplätzen sowie in vergleichbaren Einrichtungen Personen zu beherbergen, die aus einem Land- oder Stadtkreis innerhalb der Bundesrepublik Deutschland anreisen oder darin ihren Wohnsitz haben, in dem in den letzten sieben Tagen vor der Anreise die Zahl der Neuinfektionen laut der Veröffentlichung des Robert-Koch-Institut pro 100.000 Einwohner höher als 50 ist.

 

Robert-Koch-Institut: Aktueller Lage-/Situationsbericht des RKI zu COVID-19 (Im Bericht sind die Neuinfektionen der letzten sieben Tage der Abbildung „An das RKI übermittelte COVID-19-Fälle der letzten 7 Tage in Deutschland nach Kreis und Bundesland“ zu entnehmen.)

Kontakt

Stadtverwaltung Radolfzell
Marktplatz 2 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
stadt@radolfzell.de
   
Tel. 07732 | 81-0 Mo - Fr |   8.00 - 12.00 Uhr
Fax 07732 | 81-400 Mo - Do | 14.00 - 16.00 Uhr
  und nach Terminvereinbarung