Unterbringung

Wie werden Flüchtlinge untergebracht?

Die Erstaufnahmestelle des Landes Baden-Württemberg weist die Menschen in die Landkreise zu. Das Landratsamt Konstanz ist zuständig für die Aufnahme und Unterbringung. Während des Asylverfahrens werden die Asylsuchenden in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht. Der Landkreis trägt die Kosten für die Unterkünfte, für die Versorgung und für die Betreuung der Flüchtlinge.

 

Die anschließende Unterbringung (Anschlussunterbringung) liegt dann in der Zuständigkeit der Kommunen. Sie erfolgt nach Abschluss des Asylverfahrens oder spätestens nach 24 Monaten.

Landesaufnahmestellen:

Erste Station nach Ankunft in Deutschland. Registrierung, medizinische Untesuchung, Asylantrag. Zuständigkeit: Land Baden-Württemberg.

 

Gemeinschaftsunterkünfte: 

Vorläufige Unterbringung bis zur Klärung des Asylstatus für maximal 24, bzw. 6 Monate. Zuständigkeit: Landkreis.

 

Anschlussunterbringung oder eigene Wohnung:

Wohnraum, der von den Kommunen zur Unterbringung von Geflüchteten zur Verfügung gestellt werden muss. Die Anzahl der benötigten Plätze ist abhängig von der im Landkreis gemeldeten Geflüchteten sowie von der Einwohnerzahl der Kommunen, bzw. Städten.
Zuständigkeit: Stadt.

 

 Gemeinschaftsunterkunft Kasernenstraße | Foto: Landratsamt Konstanz

Gemeinschaftsunterkunft in Radolfzell

Der Landkreis Konstanz betreibt auch in Radolfzell eine Gemeinschaftsunterkunft, die sich in der Kasernenstraße 60-62 befindet.

 

Anschlussunterkünfte in Radolfzell

Mit Verlassen der Gemeinschaftsunterkunft brauchen die Menschen eine alternative Wohnmöglichkeit. Ist es den Geflüchteten nicht möglich, eigenständig eine Wohnung zu finden, sind die Städte und Gemeinden verpflichtet, ein Unterkommen in einer Anschlussunterbringung zu ermöglichen. Hierfür hat der Gemeinderat der Stadt Radolfzell im Oktober 2018 das Wohnraumakquise-Programm „RAUMTEILER“ verabschiedet.


Die Unterbringung der Personen in Anschlussunterkünften erfolgt in Radolfzell und seinen Ortsteilen dezentral. Die dezentrale Unterbringung fördert eine gute und schnelle Integration.

 

Wenn auch Sie leer stehende Wohnraum zur Unterbringung von Geflüchteten zur Verfügung stellen können, wenden Sie sich bitte an Frau Schaffart.

 

 

Soziale Betreuung

 

Seit 2018 werden alle Geflüchtete in Anschlussunterbringungen in Radolfzell von Integrationsmanagern betreut, die beim Diakonischen Werk und beim Landratsamt Konstanz angestellt sind. 

 

Kontaktdaten Integrationsmanager:

Carsten Hahn

Integrationsmanager

Landratsamt Konstanz

Amt für Migration und Integration
Kasernenstraße 62

78315 Radolfzell

 

Telefon 0 75 31 / 8 00 32 53

Mobil 01 76 / 18 00 15 44

E-Mail an carsten.hahn@LRAKN.de

 

 

 

Carlotta Wenke
Integrationsmanagerin

Diakonisches Werk im Evangelischen Kirchenbezirk Konstanz – Diakonieverband
Teggingerstraße 10
78315 Radolfzell

 

Telefon 0 77 32 / 93 81 42
Mobil 01 74 / 3 08 79 85
E-Mail an carlotta.wenke@diakonie.ekiba.de

 

 

 

Migrationsberatung für Erwachsene (über 27 J.) 

Zekine Özdemir

Fürstenbergstr. 7

78315 Radolfzell

 

Telefon 0 77 32 / 94 15 89

E-Mail an z.oezdemir@awo-konstanz.de

 

Sprechzeiten:

Montag 14.00 – 17.00 Uhr

Mittwoch 9.00 – 12.00 Uhr

 

 

 

Jugendmigrationsberatung (bis 27 J.)

Katharina Kaminsky

 

Telefon 0 77 32 / 94 11 05

Mobil 01 76 / 13 52 79 82

E-Mail an k.kaminsky@awo-konstanz.de

 

Sprechzeiten:

Dienstag 14.00 - 17.00 Uhr

Donnerstag 9.00 - 12.00 Uhr

Termine sind an allen Wochentagen nach Vereinbarung möglich.

 

 

Kontakt

Susanne Schaffart
Stabsstelle Partizipation und Integration
Obertorstraße 10 | 78315 Radolfzell am Bodensee
   

susanne.schaffart@radolfzell.de

   
Tel. 0 77 32 / 81-249  Mo - Fr |   8.00 - 13.00 Uhr
Fax 0 77 32 / 81-419   
   
Terminvereinbarung wird empfohlen