Lokales Gesundheitszentrum

Nicht erst seit der Schließung der Geburtsstation im Klinikum Radolfzell Anfang 2017 ist die Lage der geburtshilflichen Versorgung kritisch. Um die Betreuung von Schwangeren, Wöchnerinnen und Familien zu verbessern, haben die Stadtverwaltung und freiberufliche Hebammen ein lokales Gesundheitszentrum mit dem Fokus der geburtshilflichen Versorgung konzipiert.

 

 

Die Ausgangssituation

2014 schloss das Geburtshaus in Radolfzell, in dem jährlich rund 60 außerklinische Geburten stattfanden. 2017 folgte trotz intensiver Bemühungen der Stadt Radolfzell die Schließung der Geburtsstation im Klinikum Radolfzell (durchschnittlich 500 Geburten pro Jahr). Die vorher bereits angespannte Lage in der Geburtshilfe hat sich dadurch deutlich verschlechtert – nicht nur in Radolfzell, sondern im gesamten Landkreis.

 

Faktisch haben Schwangere keine freie Wahl des Geburtsortes mehr, die eigentlich vom Sozialgesetzbuch vorgeschrieben ist. Die Überlastung der verbliebenen Geburtsstationen sowie der freiberuflichen Hebammen ist spürbar. Der Versorgungsnotstand führt zudem dazu, dass die freiberuflichen Hebammen immer öfter traumatisch geprägte Mutter-Kind-Paare im Wochenbett betreuen müssen. Ausreichende Kapazitäten und belastbare Strukturen in der geburtshilflichen Versorgung fehlen.

 

 

Gesundheitszentrum im Aufbau

„Wir tragen Verantwortung für unsere Bürgerinnen und Bürger – also auch für Schwangere, Wöchnerinnen und Eltern. Wir als familienfreundliche Stadt können nicht die Augen vor dieser für Mütter untragbaren Lage in Radolfzell verschließen und haben daher gehandelt“, bekräftigt Oberbürgermeister Martin Staab bei der offiziellen Vorstellung des Konzepts des lokalen Gesundheitszentrums.

 

Die Stadtverwaltung hat zusammen mit den beiden Hebammen Oktavia Kamra und Mela Pinter ein Konzept eines lokalen Gesundheitszentrums mit dem Fokus der geburtshilflichen Versorgung erarbeitet. Mithilfe der Förderung des Landes und einer großzügigen Spende von Maria Engelmann kann sofort mit dem Aufbau begonnen werden. Bürgermeisterin Monika Laule erklärt: „Dank des großen Engagements von Oktavia Kamra und Mela Pinter in der Planung und nun auch in der Umsetzung, wird das Gesundheitszentrum bald zu einer spürbaren Verbesserung der geburtshilflichen Vor- und Nachsorge beitragen.“ In den Räumen des Spitalfonds werden derzeit die organisatorischen Grundlagen geschaffen, damit die Schwangeren, Wöchnerinnen und werdenden Eltern sowie die Hebammen die Leistungen bald in Anspruch nehmen können.

 

 

Unterstützung für Gebärende und Hebammen

Das Gesundheitszentrum soll nicht nur Ansprechpartner für Frauen und Familien sein, sondern auch die freiberuflichen Hebammen unterstützen und entlasten. Einerseits wird es als Koordinationsstelle für Eltern und Hebammen die vorhandenen Kapazitäten bündeln und fokussieren. Anderseits soll eine fachübergreifende Institution entstehen, die durch Kooperationen ein breites Beratungsangebot möglich macht und durch Koordination und Vernetzung von frühen Hilfen, Gynäkologen, Hebammen und Kliniken dem Betreuungsengpass entgegenwirkt. Perspektivisch wird der Aufbau eines Geburtshauses angestrebt.

 

Geplant sind zudem eine Wochenbett- und Stillambulanz, ein spezielles Betreuungsangebot vor allem für strukturschwache und integrationsbedürftige Familien sowie die Einrichtung eines Bereitschaftspools von Hebammen. Mela Pinter und Oktavia Kamra sind sich einig, dass die engere Zusammenarbeit und Kooperation unter den Hebammen im Landkreis zukünftig Verwaltungs- und Organisationsstrukturen verbessern und somit die Hebammen entlasten kann. Entlastung führt langfristig zu mehr Zufriedenheit im Beruf und wirkt sich natürlich auch für die Hebammen familienfreundlich aus.

 
 Bild: Stadtverwaltung

Monika Laule, Maria Engelmann, Mela Pinter, Oktavia Kamra und Martin Staab bei der offiziellen Vorstellung der Konzeption des lokalen Gesundheitszentrums für geburtshilfliche Versorgung.

Kontakt

Lokales Gesundheitszentrum
Ansprechpartnerinnen: Oktavia Kamra & Mela Pinter
 
Oktavia Kamra Mela Pinter
Tel. 07732 | 820048 Tel. 0171 3826884
o.kamra@gmx.de M.Pinter@mac.com