Vogelschutz an Glasflächen

 Blaumeise | Bild: www.pixabay.com

Blaumeise | Bild: www.pixabay.com

Über 18 Millionen Vögel verunglücken jährlich in Deutschland durch Kollision mit Glasflächen. Der Tod an Scheiben ist eines der größten Vogelschutzprobleme geworden! Ursächlich hierfür ist erstens Transparenz: Das Hindernis kann wegen Durchsicht nicht erkannt werden und zweitens Reflexion: Bäume, Himmel und Natur spiegeln sich im Glas und führen die Vögel in die Irre.

 

Vogelanprall lässt sich durch einfache aber geeignete Maßnahmen bereits bei der Planung verhindern oder zumindest verringern, deshalb sind Sie als Planer oder Bauherr gefragt!

 

Umfangreiche Informationen hierfür finden Sie in der aktuellen Broschüre „Vogelfreundliches Bauen mit Glas und Licht“ der Schweizerischen Vogelwarte Sempach unter: www.vogelglas.info oder www.vogelsicherheit-an-glas.de

 

Transparente Scheiben für Vögel sichtbar machen

Geprüfte Markierungen am Glas z.B. durch Siebdruckverfahren oder Folien – wichtig insbesondere bei Glasbrüstungen, Eckverglasungen, Glasverbindungsgängen, Windschutzwänden oder nicht transparente Bauteile wählen.

 

Reflexion vermindern

Geprüfte Markierungen am Glas oder durch bauliche Maßnahmen wie z.B. außenliegender Sonnenschutz.

 

Übrigens: Sogenanntes UV-reflektierendes Glas oder Aufkleber sowie schwarze aufgeklebte Vogelsilhouetten haben keine ausreichende Wirkung gegen Vogelanprall gezeigt und können nicht empfohlen werden.

 

Auf den Internetseiten der Naturschutzverbände BUND und NABU finden Sie ebenfalls weitere Informationen.

Kontakt

Dezernat III - Umwelt, Planen, Bauen
Güttinger Straße 3 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
baudezernat@radolfzell.de
   
Tel. 07732 | 81-301 Mo - Fr |   8.00 - 12.00 Uhr 
Fax 07732 | 81-405  Mo - Do | 14.00 - 16.00 Uhr 
  und nach Terminvereinbarung