Villa Bosch

 Logo Villa Bosch

Genutzt wird die Villa Bosch für Ausstellungen und Konzerte.

 

Der Kunstverein Radolfzell e.V. und das Kulturbüro bieten im Wechsel interessante Ausstellungen an.

Mit Testament von 1881 vermachte die Witwe Maria Theresia Bosch ihren gesamten Nachlass einschließlich der Villa Bosch in der Scheffelstraße der Stadt Radolfzell mit Auflage, das gestiftete Vermögen zur Gründung einer Mädchenschule zu verwenden.
Die städtische Frauenarbeitsschule wurde im Jahre 1901 staatlich genehmigt und im alten Schulhaus "Hinter der Burg" eingerichtet.

Sie bestand bis 1950, also fast ein halbes Jahrhundert.

 

Durch die Inflation 1923 und die Währungsreform von 1948 wurde das gestiftete Kapital fast völlig entwertet.

 

Die Villa Bosch ging zeitweise in den Besitz der Deutschen Reichsbahn über. 1987 erwarb die Stadt Radolfzell  das Gebäude zurück und führte eine stilgerechte Innen- und Außenrenovation durch. Am 19. Dezember 1988 wurde das Haus seiner jetzigen Bestimmung übergeben.

"Expression und Konstruktion" | 7. Mai bis 26. Juni 2016

Eine Ausstellung des Kunstverein Radolfzell e.V.

 
 Bild: Evelina Velkaite

Bild: Evelina Velkaite

Johannes Kersting | Fotografie

Evelina Velkaite | Malerei

Evelina Velkaite erkundet in ihrer ausdruckstarken Malerei die Grenzbereiche zwischen expressiver Geste und verdichteter Form. Luftige Bildräume, dynamische Farbspuren und breite Flächenstrukturen prägen die großformatigen, mit Ölfarben und Lack ausgeführten Gemälde. Ausgehend von fotografierten Motiven reduziert die Künstlerin in einem Prozess der ebenso spontanen wie gezielten Übermalung und allmählichen Auslöschung ihre Vorlagen und gelangt zu neuen Kompositionen, die sich im Spannungsfeld zwischen freier Expression, kraftvoller Abstrahierung und gegenständlicher Assoziation entfalten. Die 1982 in Litauen geborene Künstlerin lebt und arbeitet in Basel und Essen.

 

Johannes Kersting hinterfragt in seinen eindrucksvollen Fotografien die Möglichkeiten des Mediums zwischen scheinbar sachlicher Dokumentation und formalästhetischer Neuinterpretation. Seine streng und klar aufgebauten Architekturaufnahmen von Gebäudefragmenten, Fassadendetails oder Innenräumen werden bestimmt von leuchtenden Farbkontrasten sowie konstruktiven Flächenelementen. Geometrische Präzision und geordnete Komposition prägen den Blick des Fotografen. In seinen „extended photographies“ erweitert Kersting mittels installativ-malerischen Eingriffen die Bilder effektvoll in den Umraum hinein. Der 1979 geborene Künstler lebt und arbeitet in Nürnberg.

 Bild: Johannes Kersting

Bild: Johannes Kersting

Vernissage: 6. Mai 2016 | 19 Uhr | Villa Bosch

 

Eine Ausstellung des Kunstverein Radolfzell e.V.

Begrüßung: Siegfried Lehmann, 2. Vorsitzender

Einführung: Dr. Günter Baumann, Kunsthistoriker

Kontakt

Villa Bosch
Scheffelstraße 8 | 78315 Radolfzell am Bodensee
   
kulturbuero@radolfzell.de
   
Tel. 07732 | 81-371  Di - So + Feiertage|  14.00 - 17.30 Uhr
Fax 07732 | 81-407 Montag geschlossen