Ortsentwicklung in Liggeringen - es geht weiter

Nachdem mehrere Maßnahmen des Ortsentwicklungskonzeptes von  Liggeringen aus dem  Jahr 2005 (z.B. Sanierung Torkel, Abrundungssatzung „Beim Turm) zwischenzeitlich umgesetzt sind, wird nun der Dorfentwicklungsprozess fortgesetzt.

 Lageplan zur Baulandaktivierung | Bild: Stadtverwaltung Radolfzell

Lageplan zur Baulandaktivierung | Bild: Stadtverwaltung Radolfzell

Bürgerwerkstatt zur Ortsentwicklung in Liggeringen

Am 15.3.2014 arbeiteten mehr als 30 Teilnehmende intensiv und kreativ  zur künftigen Entwicklung Ihres Dorfes. Nach der Sammlung und Bewertung der Chancen und Mängel wurden Visionen für eine „lebenswerte, bunte Ortschaft“ - Liggeringen ein Dorf wie man es sich wünscht entwickelt. Ideen beispielsweise zum Dorfleben, Verkehr, Busverbindungen und Radwege, Dorfplatzgestaltung, Baugebiet und vieles mehr wurden gesammelt und in ersten Projekt-Umrissen konkretisiert. Das Ergebnisprotokoll der Bürgerwerkstatt ist unter Downloads zu finden.

Demografische Entwicklung

In Liggeringen wohnten am 31.12.2012 946 Personen. Seit 2009 wurde ein Rückgang der Einwohnerzahl von 25 Personen ermittelt. Die Bevölkerungsvorausrechnungen bis zum Jahr 2025 gehen von einem Rückgang der unter 18 Jährigen und  einem gleichzeitigen deutlichen Zuwachs bei der Bevölkerungsgruppe der über 65 Jährigen aus. Damit werden Fragestellungen nach Unterstützung älterer Menschen, nach baulichen Angeboten, Barrierefreiheit, Versorgung etc. dringender.

 

Selbst bei dem optimistischsten Szenario mit der Schaffung von maximal 60 neuen Wohneinheiten in Liggeringen wird prognostiziert, dass die Liggeringer Bevölkerung nicht wächst. Die Entwicklung besteht auch für die anderen Radolfzeller Ortsteile, Möggingen, Stahringen und Güttingen, die nicht auf der Entwicklungsachse Singen – Konstanz liegen. Ein Zuwachs über den Eigenbedarf hinaus ist nur in der Kernstadt und in Böhringen geplant.

 

Analyse der vorhandenen Potentiale und Aktivierungskampagne

Von der Stadtplanung wurden im Sommer 2013 zunächst die Bauflächen in bestehenden Bebauungsplangebieten sowie die Baulücken im Innenbereich erfasst. Innerhalb von rechtskräftigen Bebauungsplänen konnten 29 Wohnbauflächen, 5 Bauflächen im Mischgebiet sowie eine Gewerbefläche ermittelt werden. Im übrigen Dorfgebiet, dem sogenannten unbeplanten Innenbereich, wurden mehr als 20 Baulücken identifiziert. All diese Flächen befinden sich im Privatbesitz. Außerdem wurden mehr als 30 leer stehende Gebäude bzw. Gebäudeteile und  circa 15 mindergenutzte Gebäude ermittelt.

 Leerstand in Liggeringen | Bild: Stadtverwaltung Radolfzell

Leerstand in Liggeringen| Bild: Stadtverwaltung Radolfzell

ELR Zuschussmöglichkeiten bei Umnutzungen

Viele dieser ehemaligen landwirtschaftlichen Hofstellen mit Ställen und Scheunen befinden sich auf großen Grundstücken und bergen ein großes Umnutzungs- und Modernisierungspotential. Diese mittlerweile teils vernachlässigten Gebäude prägen in ihrer Gesamtheit das Dorfbild und sind entscheidend für die Ortsgestaltung. Zur Schaffung von Wohnraum können im Rahmen des ELR (Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum) je Wohneinheit Förderzuschüsse von 40.000 € für die Umnutzung von Leerständen und 20.000 € pro Wohneinheit für Modernisierung und ökologische Sanierungen sowie für Baulückenschließungen beantragt werden.

 ELR Fördermöglichkeiten 2014 | Bild: Stadtverwaltung Radolfzell

ELR Fördermöglichkeiten 2014 | Bild: Stadtverwaltung Radolfzell

An die Grundstückseigentümerinnen und Eigentümer, die Bauflächen und Baulücken besitzen sowie an die Hauseigentümerinnen und Eigentümer  mit vermutetem Leerstand oder mindergenutzten  Gebäudeteilen wurden im September 2013  vom Ortsvorsteher Herrn Leiz circa 70 Fragebögen zur Leerstands- und Baulücken - Aktivierungverteilt, um die Veränderungs-, Bau- oder Verkaufsabsichten, die Zeiträume und den Beratungs­bedarf zu ermitteln. Dank des großen Engagements des Ortsvorstehers wurden 95 % dieser Fragebögen zurückgegeben.

Bei sechs Fragebögen der „Leerstands- und Baulandaktivierung“ konnten sich die Eigentümerinnen und Eigentümer die Schaffung neuen Wohnraums in den Nebengebäuden, in einem neuen Gebäude als Ersatz für den Altbau, im Hauptgebäude sowie auf freien Grundstücksteilen vorstellen. Allerdings wurde keinerlei Verkaufsbereitschaft signalisiert.

 

Bedarfserhebung

Gleichzeitig liegen der Ortsverwaltung acht Anfragen von Bauinteressenten vor. Auch für diese Gruppe der Bauwilligen wurde von der Stadtplanung ein Fragebogen zur Bedarfsermittlung erarbeitet. Neben der Motivation wurde vor allen Dingen die konkreten  Vorstellungen (z.B. Wohnung, Einfamilienhaus, Doppelhaus, Grundstücksgröße, Eigentum, Neubau, Altbau und Sanierung abgefragt. Wichtig waren auch die Informationen über die Bereitschaft im Ortskern Vorhaben zu realisieren, also wiederum in bestehenden Hauptgebäuden, Nebengebäuden, als Ersatz für den Bestand oder auf freien Grundstücksteilen.

 

Diese Fragebögen zur Bedarfserhebung können bei der Ortsverwaltung sowie bei der Stadtplanung abgeholt werden und sollen bis Anfang März 2014 von Liggeringer Bauwilligen ausgefüllt zurück­ge­geben werden, um ein vollständiges Bild zu erhalten.

 

Bürger-Information

Bei einer Bürger-Information mit mehr als 50 Interessierten am 14.11.2013 wurden die planungs­recht­lichen Rahmenbedingungen, die Entwicklungstendenzen, Erhebungen und Zwischenergebnisse vorgestellt und diskutiert. Auch wenn die Erhebungen mehr als 50 sofort umsetzbare Baumöglich­keiten aufzeigen, scheint  es  momentan keine Bereitschaft bei den Grundstücksbesitzern zu geben Flächen oder Gebäude zu verkaufen  Dem gegenüber steht der Wunsch zumeist  junger Familien in Liggeringen zeitnah zu bauen  oder nach Liggeringen ziehen zu wollen.

Kontakt

Rita Nassen | Stadtplanung
Fachbereich Stadtplanung und Baurecht
Güttinger Straße 3 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
rita.nassen@radolfzell.de  
   
Tel. 07732 | 81-320 Mi - Fr |   8.00 - 12.00 Uhr 
Fax 07732 | 81-405  Mi - Do | 14.00 - 16.00 Uhr 
  und nach Terminvereinbarung