Gestaltungsbeirat

 Mobiler Gestaltungsbeirat - öffentlicher Teil der Sitzung | Bild: Stadtverwaltung Radolfzell

Gestaltungsbeirat - öffentlicher Teil der Sitzung | Bild: Stadtverwaltung Radolfzell

Das Gremium beurteilt am Donnerstag, den 6. April, das folgende Vorhaben:

  1. Baugebiet „Stürzkreut Süd“ (südlich Weinburg) – Allg. Wohngebiet mit untergeordneter gewerblicher Nutzung

 

Gerne laden wir Sie ein, die Gespräche mit den Investoren und dessen Architekten und die Empfehlung des Gestaltungsbeirats zu verfolgen. Der öffentliche Teil der Sitzung findet um 16.30 Uhr im Bürgersaal der Stadtverwaltung Radolfzell (Markplatz 2) statt.

Projekte, die aufgrund ihrer Größenordnung und Bedeutung für das Stadtbild prägend sind, stellen eine Herausforderung für die Planung und Umsetzung dar. Um die allgemeine Akzeptanz dieser Prozesse zu erhöhen und die baukulturelle Qualität innerhalb der Kommune zu stärken, lassen sich Kommunen bei anspruchsvollen Architekturaufgaben von unabhängigen Mitgliedern beraten. Diese sollen als Gestaltungsbeirat (kurz: GRB) dazu beitragen, mit ihrem objektivem Blick zukunftsweisende funktionale und ästhetische Gestaltungsantworten auf die planerischen und baulichen Anforderungen der Kommunen zu finden.

Der Gestaltungsbeirat in Radolfzell

Mit dem Beschluss vom 16.10.2013 entstand in Radolfzell der Mobile Gestaltungsbeirat. Dieser tagte in vier reguläre Sitzungen, bevor der Gemeinderat nach rund zwei Jahren ein Fazit zog: Für die Stadt hat sich das temporäre Instrument bewährt. Am 31.01.2017 beschloss der Gemeinderat daher die Einrichtung eines institutionellen Gestaltungsbeirats mit eigener Geschäftsordnung (rechts unter Downloads).

 

Mit dem GR-Beschluss wurden die bisher im Mobilen Gestaltungsbeirat tätigen Architekten

 für zwei Jahre als unabhängige Sachverständige in den Beirat berufen.

 

Die im Gemeinderat vertretenen Fraktionen werden von folgenden Gemeinderäten vertreten:

  • Bernhard Diehl, CDU
  • Waltraut Fuchs, FGL
  • Walter Hiller, FW
  • Reinhard Rabanser, SPD
  • Manfred Brunner, FDP

Zudem sind seit 31.01.2017 die Vertreter der Fraktionen im Gestaltungsbeirat  stimmberechtigt und für das Bürgerforum Bauen Radolfzell BBR wird ein Vertreter probeweise bis zum 31.12.2018 als sachkundiger Einwohner in den Gestaltungsbeirat aufgenommen.

 

Förderung durch das Land

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau unterstützt die Einrichtung des institutionellen Gestaltungsbeirats der Stadt Radolfzell als zweckgebundener Zuschuss für die Dauer von zwei Jahren. Der Fördersatz beträgt 50 %, was bei acht Sitzungen in diesem Zeitraum einer Gesamtfördersumme von rund 19.000 € entspricht.

 

 

Ablauf einer Sitzung

In der Regel stellen Vertreter der Stadtverwaltung die Vorhaben anhand von Unterlagen der Bauherren vor. Meistens erfolgt dann eine Ortsbesichtigung. Hier achten die Architekten und Gemeinderäte vor allem auf die Umgebungsbebauung und stellen sich die Frage, wie sich die aktuellen Planungen in diese einfügen.

 

Es folgt die Beratung zwischen den Architekten und Gemeinderäten: Nach Überlegungen zu Beurteilungskriterien und Entwicklungspotenzial werden Stellungnahmen und Empfehlungen erarbeitet.

 

Die Empfehlung des Gestaltungsbeirat wird im anschließenden Gespräch dem Bauherren und Projektarchitekten erläutert und diskutiert. Dieser Dialog findet i.d.R. öffentlich statt, die Bürger werden frühzeitig im „Hallo Radolfzell“ und auf unserer Homepage eingeladen.

Kontakt

Madeleine Aicher | Stadtplanung
Fachbereich Stadtplanung und Baurecht
Güttinger Straße 3 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
madeleine.aicher@radolfzell.de
   
Tel. 07732 | 81-309 Mo - Fr |   8.00 - 12.00 Uhr 
Fax 07732 | 81-405  Mo - Do | 14.00 - 16.00 Uhr 
  und nach Terminvereinbarung

Downloads

 

Protokolle Mobiler Gestaltungsbeirat 2014-2016

 
 
 
 
 

Termine Gestaltungsbeirat für 2017

  • Donnerstag, 26.01.17 - entfällt
  • Donnerstag, 06.04.17
  • Mittwoch, 19.07.17
  • Donnerstag, 16.11.17

 

jeweils von 13.00 – 20.00 Uhr

In der Architektur muss sich ausdrücken,

was eine Stadt zu sagen hat.

(Walter Wallmann)