Kabarett-Winter

Das Kulturbüro Radolfzell bringt jeden Winter mit feinem Gespür eine interessante Mischung aus bekannten Gesichtern der Humor- und Comedyszene und als Geheimtipp gehandelten Nachwuchskabarettisten auf die Bühnen im Milchwerk. Bei verschiedenen Veranstaltungen können die Lachmuskeln ausgiebig trainiert werden.

Programm 2017:

Im Rahmen des Kabarett-Winter 2017 fanden neun Veranstaltungen im Radolfzeller Milchwerk statt.

Dienstag, 10.01.2017

 

 Foto: Mathias Richling

Mathias Richling | "Richling spielt Richling"
- TopAct -

Wenn Richling Richling spielt, dann sind das natürlich unendlich viele. Der Kabarettist holt in Radolfzell nicht nur fast das gesamte aktuelle Politpersonal auf die Bühne, sondern auch Personen, deren historische Bedeutung wenigstens ein satirisches Nachhaken rechtfertigt.

In seinem neuen Programm begegnet die politische Wirklichkeit der Geschichte. Richling untersucht mit satirischen Mitteln die Parallelen in der Entwicklung der Machtverhältnisse damals und heute, und dabei lässt sich nicht verhindern, dass es für das Publikum zur Begegnung mit populären Richling-Klassikern kommt wie Angela Merkels Besuch bei Sigmund Freud oder Ex-Bundespräsident Köhler im verzweifelten Kampf mit dem Teleprompter. Richling, der bekanntlich mit üppig bestückten Bühnenbildern seines Regisseurs Günter Verdin reist, kommt diesmal mit einem einzigen Stuhl aus. Er trägt damit der Feuilleton-These Rechnung, dass es reicht, einen Stuhl auf die Bühne zu stellen, um Kabarett zu machen. Richling und ein Stuhl… das kann spannend werden.

Freitag, 27.01.2017

 Foto: Tina Häussermann

Tina Häussermann | "Futschikato"

Kabarett. Musik. Selbstverteidigung.
Als zweifache Mutter und einfache Ehefrau hat Tina Häussermann den schwarzen Gürtel in Futschikato. Sie weiß, wann kaputt kaputt ist, und wann die Heißklebepistole noch was retten kann. Und wenn gerettet ist, was zu retten ist, klebt sie am Zeitgeist und plaudert darüber, wie es wäre, den eigenen Mann doch mal mit DHL zu verschicken und wie geschickt so eine piepsende Einparkhilfe im Konfliktdschungel einer Beziehung ist. Sie verteidigt sich bestens gegen Wandtatoos, Straßenmusiker und Strafzettel. Während andere in buddhistischer Gelassenheit versinken und die nicht funktionierende Funktionswäsche auf ihrer Alles-ist-möglich-Gymnastikmatte verschwitzen, haut Tina Häussermann auf den Tisch, regt sich jeden Tag mindestens einmal auf, und erklärt, warum es so befreiend ist, ein lautes und herzhaftes „Futschikato“ in die Welt hinaus zu pfeffern.

Lustvoll sucht die Klavierkabarettistin gemeinsam mit ihren 88 schwarz-weißen Untertanen nach den Sandkörnern im Getriebe des Alltags und sorgt dafür, dass die Rädchen für einen kurzen Augenblick still stehen.

Freitag, 03.02.2017

 Foto: Frank Fischer

Frank Fischer | "Gewöhnlich sein kann jeder"

Das neue Programm von Frank Fischer wird außergewöhnlich. Denn der Alltag ist oft gewöhnlich genug. Das muss nicht sein. Schon die morgendliche Fahrt mit dem Aufzug kann zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Beteiligten werden. Und sogar Autoverkäufer bleiben im Verkaufsgespräch sprachlos zurück, wenn man nur die richtigen Fragen stellt.
Machen Sie jeden Tag zu etwas Besonderem. Gehen Sie in der Mittagspause zu Media-Markt und fragen Sie den Verkäufer, ob Sie ihm helfen können. Oder bieten Sie der Dame hinter der Fleischtheke ein Stück Wurst an.
Darüber hinaus entführt Sie Frank Fischer in seine Welt der ungewöhnlichen Erlebnisse. Ausgerüstet mit Notizblock und Stift hat er in den letzten Jahren die gesamte Republik bereist und berichtet von besonderen Menschen, besonderen Begegnungen und kommt am Ende sogar dem Sinn des Lebens auf die Spur.
Eine Anleitung für den ungewöhnlichen Moment im Leben.

Freitag, 17.02.2017

 Foto: Sascha Korf

Sascha Korf | "Wer zuerst lacht, lacht am längsten"

Stets charmant und immer schlagfertig, macht Sascha Korf den ganzen Saal zur Bühne und nimmt die Zuschauer (tatsächlich) an die Hand, um sie in seine Welten zu entführen und widmet sich wichtigen Fragen der Zeit:

„Warum ist nieee besetzt, wenn man sich verwählt?“

„Ist bei einem All-Inclusive-Urlaub auch das Personal inbegriffen?“

„Wenn ein Taxi rückwärtsfährt, kriegt man dann wieder Geld raus?“

Neben herrlich absurden Antworten darf natürlich das beliebte Krofsche Update zur aktuellen Lage des deutschen Fernsehens nicht fehlen. Er geht inhaltlich und körperlich aber auch dorthin, wo es weh tut – am meisten ihm selbst. Korf rennt, springt und wirbelt über die Bühne, während er über die Tücken des Alltags schwadroniert.

Ob über kohlenhydratarmes Brot, das nach Strümpfen schmeckt, einen Aggressionsschub auf einer Ayurveda-­-Farm oder seine Patenschaft für eine Boshafte Kragenechse… Sascha Korf hat Vieles erlebt Und möchte seine Erfahrungen dem Publikum wort-­ und bildgewaltig mitteilen. Dabei verbindet er Stand-Up-Comedy und Interaktion zu einem Neuen Genre: „Energetisches Spontan-Kabarett“ nennt er das. „Mit Lach-Garantie!“

Freitag, 03.03.2017

 Foto: Klaus Birk

Klaus Birk | "Best of Birk"

1.000 Szenen im Radio. 250 im Fernsehen. Seit 14 Jahren Autor der Mäulesmühle. Seit 27 Jahren Kabarettist. Birk spielt sein Bestes.
Angereichert durch aktuelle Seitenküsse, zeigt Birk Szenen aus seinen Bühnen-, Radio- und TV-Programmen. Politisch, alltäglich, beziehungsweise und phantastisch. Und redet aufhörlich im Stehen, Laufen, Sitzen und Gehen.
Es wird polit-geschmunzelt über Stuttgart, den Ministerpräsidenten und sein Dream-Team, über Tunnelfrass im Untergrund, die Gesundheit der Reformen, über global pubsende Kühe am Ganges und es wird gelästert über den feinen Staub der Umweltplaketten.
Birk lässt sich überraschen vom Ölpreis, dem tankenden Inder und dem stahlhungrigen Staudamm-Chinesen, überwacht sich per Satellit und weiß immer wo er isst.
Ein echter "Talk to smile event" also. Er talkt und sie üben sich im publiclaughing.
Und Birk erzählt auch von Elefanten auf der Autobahn, lachenden Kormoranen am Bodensee und sprechenden Affen in Italien, berichtet von Bananen auf Bergen, Kamelen in der Wüste und Sand im Himalaya. Er erzählt von Traumfrauen, getackerten Laptops und von Aufstand der Plastikfliegen.
Birk nimmt sich Zeit, die Ihre, hält sich den Spiegel vor, in der Hoffnung, dass der Bauch noch in den Spiegel passt und erspottet über Sport, gedopt, gelaufen, und gefeuert.
Ja auch über Frauen wird gezirzt und über Männer getrauert. Die zwischenmenschlichen Entziehungen werden verwirrt und die Beteiligten getrennt entsorgt.

Sonntag, 05.03.2017

 

 Foto: Hagen Rether | Hubert Lankes

Hagen Rether | "Liebe"
- TopAct -

Die Welt wird täglich ungerechter, das Geflecht aus politischen und wirtschaftlichen Abhängigkeiten immer dichter: Den so genannten gesellschaftlichen Konsens stellt er vom Kopf auf die Füße und die Systemfragen gleich im Paket: Von der Religions„freiheit“ über das Wirtschaftswachstum bis zur staatlichen „Lizenz zum Töten“ kommt alles auf den Tisch.

Der wahrhaft unbequeme Kabarettist entlarvt so manchen Volkszorn samt seiner auf „Die da oben“ zielenden Empörungsrhetorik als Untertanentum – den Unwillen, unsere eigenen, fatalen Gewohnheiten zu überwinden. Rethers ebenso komisches wie schmerzhaftes Programm infiziert das Publikum mit gleich zwei gefährlichen Viren: der Unzufriedenheit mit einfachen Erklärungen und der Erkenntnis, dass wir alle die Kraft zur Veränderung haben.

LIEBE, so der seit Jahren konstante Titel des ständig mutierenden Programms, kommt darin nicht vor, zumindest nicht in Form von Herzen, die zueinander finden – und romantisch kommt allenfalls einmal die Musik des vielseitigen Pianisten daher. Was aber in seinem fulminanten Plädoyer für das Mitgefühl sichtbar wird, ist die Menschenliebe eines Kabarettisten, der an Aufklärung und an die Möglichkeit zur Umkehr noch am Abgrund glaubt.

Donnerstag, 16.03.2017

 

1. Radolfzeller Lachnacht

- Highlight -

Die Moderation des Abends übernimmt der charmante Ole Lehmann, den es - entdeckt von Thomas Hermanns - vor über 20 Jahren bereits auf die Comedy-Bühnen der Nation zog und so ist er inzwischen zu einer festen Größe in der Deutschen Comedy-Szene geworden.

Eingeladen hat er sich die folgenden Gäste:

 

Ingmar Stadelmann, Lutz von Rosenberg Lipinsky, Maxi Gstettenbauer, el mago masin

Freitag, 24.03.2017

 Foto: Michael Krebs

Michael Krebs | "Jubiläumskonzert"

Eine Stimme, 10 Finger, 88 Tasten, 22 Kleinkunstpreise und 11 Jahre Rock’n’Roll-Kabarett – Michael Krebs hält die Zeit für gekommen, all diese Jubiläen mal so richtig abzufeiern. Mit seinen besten Songs, seinen absurdesten Geschichten und natürlich auch mit neuen Liedern.

Das Jubiläumskonzert zeichnet nach, wie sich der Musiker und Sprachkünstler Michael Krebs schlagfertig und politisch unkorrekt von unten (Neu-Kupfer, Schwaben) nach oben (Berlin, voller Schwaben) gearbeitet hat. Er schafft es immer wieder, zusammenwachsen zu lassen, was nicht zusammengehört: Jazz und Metal, Sex und Politik oder Feministinnen und Gangsta-Rapper. Eine musikweltumspannende Show ohne festen Ablauf und nach Lust und Laune des feierwütigen Gastgebers, der nie die Bodenhaftung verloren hat. Denn trotz seiner Erfolge ist Michael Krebs immer Mensch geblieben.

Donnerstag, 30.03.2017

 

 Foto: Florian Schröder

Florian Schröder | "Entscheidet Euch"

- TopAct -

Im Zeitalter der Selbstoptimierung muss alles perfekt sein: der Job, das Aussehen, der Partner, die Freizeit. „Nur wer alle Optionen kennt, kann optimale Entscheidungen treffen“ ist das Mantra unserer Zeit. „Das ist ein Trugschluss“, weiß Schroeder.
Schroeder teilt uns ein in Optimierer und Gelassene, zeigt, warum Kant mit Katzenberger überfordert gewesen wäre und verrät uns die ultimative Formel, mit der wir herausfinden können, wie lange unsere Partnerschaft noch hält. Das sollte sich keiner entgehen lassen.
Trotz ausgeprägter Rechts-Links-Schwäche – Schroeder weiß, wo‘s langgeht. Er ist der Sebastian Vettel unter den Führerscheinlosen, seine Show ist ein politisch-philosophisch-psychologisches Gutachten für Intellektuelle und die, die sich einmal so fühlen möchten. Wenn Spaßbremsen Vollgas geben, ist es Zeit, einen Gang runterzuschalten. Zuschauen, entspannen, nachdenken.

Kontakt

Astrid Deterling | Leitung Kulturbüro
Fachbereich Kultur
Güttinger Straße 13 | 78315 Radolfzell am Bodensee
   
astrid.deterling@radolfzell.de
   
Tel. 07732 | 81-374  Mo - Fr |   8.00 - 12.00 Uhr
Fax 07732 | 81-407        Do | 14.00 - 16.00 Uhr
  und nach Terminvereinbarung

Termin 2018

Die Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.