Veranstaltungen für Erwachsene

Mittwoch, 29. März 2017 | 15 Uhr

Museumscafé: Radolfzell im 16. Jahrhundert
„ain clains doch wol erpawtes guts stätl

 

Obwohl oder gerade weil sie auf die Würde einer freien Reichstadt verzichtet hatte, erlebte Radolfzell im 16. Jahrhundert eine Phase des Wohlstandes. Als katholisches Bollwerk in den Zeiten von Reformation und Bauernkrieg hoffte die Stadt auf Belohnung. Doch Bischofsstadt wurde sie nicht, sie blieb „ain clains doch wol erpawtes guts stätl“, welches mit dem damals erworbenen Wohlstand den wirtschaftlichen Niedergang der nachfolgenden Jahrhunderte einigermaßen überbrücken konnte.

 

Referent: Helmut Fidler, Historiker

Gebühr: 5 Euro (mit Jahreskarte/Mitgliedsausweis Förderverein
3 Euro) inkl. Getränk

Anmeldung erforderlich: Telefon 07732/81530

 Bild: Abteilung Stadtgeschichte

Sonntag, 9. April 2017 | 11 Uhr

Gestatten? Apotheker Manfred Bosch.

Kostümführung in der alten Stadtapotheke.

 

In der alten Stadtapotheke wird die Zeit auf das Jahr 1900 zurückgedreht: Der Apotheker Manfred Bosch begrüßt als Hausherr seine Gäste und führt sie durch sein Haus. Dabei plaudert er nicht nur von den Herausforderungen des Apothekenbetriebs, auch das tägliche Leben in Radolfzell um die Jahrhundertwende mit seinen Erwartungen und seinen Begrenzungen wird deutlich. Am Ende der Hausführung lässt es sich Herr Bosch natürlich nicht nehmen, seine Gäste noch zu einem kleinen Umtrunk einzuladen.

 

Gebühr: 5 Euro zuzüglich Eintritt

Anmeldung erforderlich: Telefon 07732/81530

 Bild: Abteilung Stadtgeschichte

Donnerstag, 27. April 2017 | 19 Uhr

Radolfzell im Nationalsozialismus 1933 - 1939

 

Historiker Sebastian Hausendorf beleuchtet in seinem Vortrag, wie sich in der katholisch geprägten Kleinstadt Radolfzell die Nationalsozialisten an die Macht setzen konnten, welche Folgen dies hatte und welch desaströs-dilettantische Politik der machtbesessene Nazi-Bürgermeister Eugen Speer verfolgte.

Wie sein Nachfolger Josef Jöhle versuchte, den ihm hinterlassenen Scherbenhaufen zusammenzukehren und welche Projekte er voranbrachte, ist schon deshalb interessant, da Themen wie Kaserne, Kriegerdenkmal, Wohnungsbau und Forcierung des Tourismus schon damals aktuell waren.
Begleitend zur neuen Stadtchronik soll der Vortrag einen Überblick über die Geschehnisse in Radolfzell von der Machtergreifung der Nationalsozialisten über die Stabilisierung der Herrschaft vor Ort bis an die Schwelle des Zweiten Weltkriegs liefern.

 

Gebühr: 5 Euro (mit Jahreskarte/Mitgliedsausweis Förderverein
3 Euro)

Anmeldung erforderlich: Telefon 07732/81530

 Bild: Abteilung Stadtgeschichte

Freitag, 28. April 2017 | 14 - 16 Uhr

„Mein Schiesser“
Führung durch die Doppelausstellung.

 

Ob nun bequem, sexy, funktional oder modisch – seit Jahrzehnten bekleidet der Wäscheproduzent Schiesser Jung und Alt. Die Doppelausstellung im Stadtmuseum und der „Villa Bosch“ widmet sich dieser Firma, die über ein Jahrhundert lang das Wirtschaftsleben und das Aussehen der Stadt prägte.

Entdecken Sie in dieser Führung Schiesser, die Geschichte der Firma und die Geschichten der WäscheträgerInnen, die Kollektion „Artists for Revival“ sowie Schiesser-Lieblingsstücke von Menschen aus der Region.
Die Führung beginnt im Stadtmuseum und endet in der Villa Bosch (Fußweg ca. 10 Minuten).

 

Leitung: Rüdiger Specht, Abteilung Stadtgeschichte

Gebühr: 12 Euro Eintritt und Führung

Anmeldung erforderlich: vhs Landkreis Konstanz, Hauptstelle Radolfzell, Telefon 07732/89348-60,
radolfzell@vhs-landkreis-konstanz.de (Kurs-Nr. 15115)

 Ausstellung Schiesser | Bild: Haus der Geschichte

Freitag, 28. April 2017 | 19 Uhr

Der St. Galler Klosterplan.
Seine Erforschung und seine Umsetzung.

 

Mit dem St. Galler Klosterplan besitzt die Stiftsbibliothek St. Gallen die älteste erhaltene Architekturzeichnung der Welt. Er ist ein kulturelles Dokument ersten Ranges, das im 9. Jahrhundert im Kloster Reichenau für das Kloster St. Gallen gezeichnet wurde und seither in der Stiftsbibliothek aufbewahrt wird.

Stiftsbibliothekar Cornel Dora stellt den Plan und seine Entstehung vor und berichtet über seine Erforschung seit dem 16. Jahrhundert. Ein besonderes Augenmerk gilt der Frage, ob und inwieweit die Zeichnung um 830 umgesetzt wurde, und was heute mit Blick auf seine Verwirklichung im Campus Galli von Messkirch zu berücksichtigen ist.

 

Veranstaltungsort: Zunfthaus der Narrizella Ratoldi 1841 e.V., Kaufhausstraße 3

Gebühr: 3 Euro, Mitglieder des Fördervereins frei.

Veranstalter: Förderverein Museum und Stadtgeschichte Radolfzell e.V.

Sonntag, 30. April 2017 | 11 Uhr

Ein Jahrhundert Schiesser.

Öffentliche Führung im Stadtmuseum.

 

1875 beginnt die Industrialisierung Radolfzells: Der Schweizer Webereibesitzer Jacques Schiesser eröffnet eine Textilwerkstatt in der kleinen Stadt am Untersee unweit der Schweizer Grenze. Über 100 Jahre sollte seine Firma das Wirtschaftsleben der Stadt prägen. Die Führung bietet Einblicke in die Wirtschaftsgeschichte vor Ort anhand der einzigartigen Inszenierungen in der Ausstellung.
Mit dem Kombiticket kann anschließend die Parallel-Ausstellung zu Schiesser in der Villa Bosch besucht werden.

 

Leitung: Abteilung Stadtgeschichte

Gebühr: 3 Euro zuzüglich Eintritt (Kombiticket Stadtmuseum/Villa Bosch 6 Euro)

Sonntag, 7. Mai 2017 | 11 Uhr

1200 Jahre Radolfzell.

Öffentliche Führung in der stadtgeschichtlichen Ausstellung.

 

Radolfzell hat eine wechselvolle Geschichte. Die illustrative Ausstellung repräsentiert unterschiedliche Epochen und Episoden der Stadtgeschichte und legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Wachstumsmotoren, die die kleine Stadt am Untersee zu dem gemacht haben, was sie heute ist.

 

Leitung: Abteilung Stadtgeschichte

Gebühr: 3 Euro zuzüglich Eintritt

Mittwoch, 10. Mai 2017 | 15 Uhr

Museumscafé: Schiesser 1950 bis 1990 - Eine "Schiesserianer" erzählt

 

Über 35 Jahre war Rainer Alferi Mitarbeiter bei der Firma Schiesser gewesen. In unterschiedlichen Positionen erlebte er bewegende Jahre in der großen Textilfi rma, die in dieser Zeit zum größten Textilhersteller Deutschlands anwuchs.
Im Museumscafé lässt er den Arbeitsalltag genauso wie die legendären Betriebsausflüge der Schiesser-„Familie“, interessante Begebenheiten und damalige Personalentwicklung aus der persönlichen Sicht wieder lebendig werden.

 

Gebühr: 5 Euro (mit Jahreskarte/Mitgliedsausweis Förderverein 3 Euro) inkl. Getränk

Anmeldung erforderlich: Telfon 07732/81530

Sonntag, 14. Mai 2017 | 11 Uhr

Ein Jahrhundert Schiesser.

Öffentliche Führung im Stadtmuseum.

 

1875 beginnt die Industrialisierung Radolfzells: Der Schweizer Webereibesitzer Jacques Schiesser eröffnet eine Textilwerkstatt in der kleinen Stadt am Untersee unweit der Schweizer Grenze. Über 100 Jahre sollte seine Firma das Wirtschaftsleben der Stadt prägen. Die Führung bietet Einblicke in die Wirtschaftsgeschichte vor Ort anhand der einzigartigen Inszenierungen in der Ausstellung.
Mit dem Kombiticket kann anschließend die Parallel-Ausstellung zu Schiesser in der Villa Bosch besucht werden.

 

Leitung: Abteilung Stadtgeschichte

Gebühr: 3 Euro zuzüglich Eintritt (Kombiticket Stadtmuseum/Villa Bosch 6 Euro)

Freitag, 19. Mai 2017 | 14 - 16 Uhr

Handgemachte Kosmetik aus der Apotheke.

 

1998 endete der Betrieb in der alten Stadtapotheke von Radolfzell, und das Stadtmuseum fand dort sein Domizil. Dennoch wird in Aktionsangeboten die Apothekentradition fortgeführt.

An diesem Termin beschäftigen wir uns mit dem wichtigsten Nebensortiment des alten Apothekenwesens, der Kosmetik, und stellen mit einfachen Mitteln handgemachte Tagescreme und Lippenpflegestifte her. Abstecher in historische Apothekenräume

vermitteln einen Einblick in die Pharmazie des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

 

Leitung: Rüdiger Specht, Abteilung Stadtgeschichte

Gebühr: 20 Euro

Anmeldung erforderlich: vhs Landkreis Konstanz, Hauptstelle Radolfzell, Telefon 07732/89348-60, radolfzell@vhs-landkreis-konstanz.de (Kurs-Nr. 15125)

Samstag, 27. Mai 2017 | ab 9 Uhr

Bus-Exkursion zum "Campus Galli" und
Besichtigung von Schloss und Kirche in Messkirch

 

 

Entdecken Sie mit dem Führer Erik Reutter die karolingische Klosterstadt Meßkirch. Hier soll der 1200 Jahre alte Architekturplan ausschließlich mit den Bautechniken des frühen 9. Jahrhunderts verwirklicht werden. Das Projekt „Campus Galli“ startete 2013. Im Jahr 2014 erfolgten der Bau einer ersten Scheune sowie der Baubeginn der Holzkirche, die in den Jahren 2015 und 2016 bis auf den Innenraum und Kleinigkeiten im Außenbereich fertiggestellt wurde. Unser Führer bietet spannende Hintergrundinformationen und zeigt, was es auf dieser besonderen Baustelle zu sehen gibt (Dauer der Führung ca. 1,5 Stunden).

Mittagessen im Gasthaus Krone in Heudorf (fakultativ).

Am Nachmittag lernen Sie Schloss Meßkirch kennen, wandeln auf den Spuren mächtiger Adelsgeschlechter und lassen sich von Geschichten und Schwänken aus längst vergangener Zeit unterhalten (Dauer der Führung durch Schloss und Kirche Meßkirch ca. 1,5 Stunden).

 

Treffpunkt: Messeplatz Radolfzell, 9  Uhr

Gebühr: 38 Euro, Mitglieder des Fördervereins 35 Euro (inkl. Busfahrt, Eintritt, Führung auf dem „Campus Galli“, Eintritt und Führung durch Schloss und Kirche, Meßkirch)

Veranstalter: Förderverein Museum und Stadtgeschichte Radolfzell e.V.

 Blick auf die Stadt Meßkirch

Mittwoch, 31. Mai 2017 | 15 Uhr

Museumscafé: Schiesser als Familienunternehmen - Erinnerungen und Erfahrungen

 

Susann H. Stol arbeitete 40 Jahre lang bei der Firma Schiesser, davon über 20 Jahre lang im Betriebsrat. So lernte sie die Firma nicht nur aus verschiedenen berufl ichen Positionen, sondern durch ihre Tätigkeit als Betriebsratsvorsitzende auch von unterschiedlichen Seiten kennen. Im Museumscafé berichtet sie von ihren langjährigen Erfahrungen im noch lange familiär geprägten Großunternehmen.

 

Gebühr: 5 Euro (mit Jahreskarte/Mitgliedsausweis Förderverein 3 Euro) inkl. Getränk

Anmeldung erforderlich: Telefon 07732/81530

Freitag, 9. Juni 2017 | 15 Uhr

Die alte Stadtapotheke
Öffentliche Führung in den historischen Apothekenräumen

 

300 Jahre lang beherbergte das Haus die alte Stadtapo­theke. Noch heute zeugen die Aufteilung des Gebäudes, die Offizin, das Labor und die Kräuterkammer vom alten Apotheken­wesen. Die Führung begibt sich auf Spurensuche durch die Haus- und Apothekengeschichte und lässt die Zeit der alten Pharmazie lebendig werden.

 

Leitung: Rüdiger Specht, Abteilung Stadtgeschichte

Gebühr: 3 Euro zuzüglich Eintritt

 Foto: Stadtgeschichte

Sonntag, 11. Juni 2017 | 11 Uhr

Pflanzen wider Tod und Teufel

Öffentliche Führung im Kräutergarten.

 

Das Wissen über Ernte und Verarbeitung von Kräutern bildete lange Zeit den Grundstock für die Heilkunde, aus der Apothekenwesen und Pharmazie entstanden.
Die Führung im museumseigenen Kräutergarten stellt ausgewählte Heil- und Nutzpflanzen in ihrer Verwendung und ihrer Kulturgeschichte vor.

 

Leitung: Monika Leister, Kräuterpädagogin

Gebühr: 3 Euro zuzüglich Eintritt

 Foto: Abteilung Stadtgeschichte

Sonntag, 18. Juni 2017 | 11 Uhr

Ein Jahrhundert Schiesser.

Öffentliche Führung im Stadtmuseum.

 

1875 beginnt die Industrialisierung Radolfzells: Der Schweizer Webereibesitzer Jacques Schiesser eröffnet eine Textilwerkstatt in der kleinen Stadt am Untersee unweit der Schweizer Grenze. Über 100 Jahre sollte seine Firma das Wirtschaftsleben der Stadt prägen. Die Führung bietet Einblicke in die Wirtschaftsgeschichte vor Ort anhand der einzigartigen Inszenierungen in der Ausstellung.
Mit dem Kombiticket kann anschließend die Parallel-Ausstellung zu Schiesser in der Villa Bosch besucht werden.

 

Leitung: Abteilung Stadtgeschichte

Gebühr: 3 Euro zuzüglich Eintritt (Kombiticket Stadtmuseum/Villa Bosch 6 Euro)

Kontakt

Rüdiger Specht | Museumspädagoge
Stadtmuseum in der alten Stadtapotheke
Seetorstraße 3 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
museum@radolfzell.de 
   
Tel. 07732 | 81-534