Veranstaltungen und Ausstellungen

 Bild: Klaus Küster

Freitag, 20. Januar bis Samstag, 29. April 2017

Ausstellung: Radolfzell surreal | Klaus Küster

 

Schichtfotos und Fotocollagen zum Thema "Radolfzell"

Die in den letzten Jahren entstandenen und aufwendig bearbeiteten  Fotos zeigen unsere Stadt in ungewöhnlichen Ansichten. Mal abstrahiert und nur noch in Strukturen erkennbare Sujets, mal surrealistisch in ungewohnten Abbildungen, da steht das Münster schon mal in der Poststrasse,  Mal ironisch frech wenn es um die unerschöpfliche Diskussion des Seezuganges geht.

 

Klaus Küster,  Goldschmied und Bildermacher
(Fotografie und Malerei)

*1956

Geboren und aufgewachsen in Radolfzell , Ausbildung in Pforzheim und Konstanz

Seit 1983 freischaffend tätig als Goldschmied und Bildermacher  in Radolfzell

1983 Eröffnung  Atelier und die Galerie 3-ART in Radolfzell

Seit dieser Zeit organisiert und beteiligt sich Klaus Küster an vielen Ausstellungen im In- und Ausland

 

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Radolfzell, Gewölbekeller - zu den Öffnungszeiten der Stadtbibliothek

 Foto: Stadtbibliothek

Mittwoch, 8. März 2017 | 19 Uhr

Spieleabend

Ein vergnüglicher Abend mit Spielen aus dem Bestand der Stadtbibliothek für Jugendliche und Erwachsene

 

Viele Leute spielen gerne gemeinsam Brettspiele, leider haben sie in der Regel viel zu selten die Gelegenheit dazu. Die Stadtbibliothek möchte allen Spielern eine Möglichkeit bieten, andere „Spielwütige" zu treffen und gemeinsam einen schönen Abend zu verbringen. Zur Verfügung stehen interessante Spiele aus dem Bestand der Stadtbibliothek.    Stadtbibliothek im Österreichischen Schlösschen, Marktplatz 8 Eintritt: frei

 

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek im Österreichischen Schlösschen

Eintritt: frei

 Foto: Gerd Schinkel

Samstag, 25. März 2017 | 20 Uhr

50 Jahre terre des hommes

"Zuflucht" - Willkommende Lieder von und mit Gerd Schinkel und seiner Gitarre

 

Der frühere Radio-Journalist und Politik-Redakteur aus Köln war in den Achtziger Jahren selbst drei Jahre im tdh-Vorstand, ist also nicht nur ein langjähriger externer Beobachter des Vereins, sondern fühlt sich dem Arbeitsansatz von tdh seit Jahrzehnten verbunden. Er hat sich, im Rahmen der Überlegungen, den 50. Geburtstag des Vereins zu würdigen, etwas einfallen lassen...

Gerd Schinkel schreibt seit mehr als 40 Jahren eigene Lieder in deutscher Sprache, die er auch in öffentlichen Konzerten vorträgt und auf Tonträgern anbietet – Lieder zu einer breiten Themenpalette, von denen eine ganze Reihe sich mit Themen befassen, die auch zu den Arbeitsfeldern von tdh gehören, beispielsweise zu dem mittlerweile vieles andere in der öffentlichen Diskussion überragende Thema Migration oder Flucht. Gerd Schinkel hat aus seinen Liedern ein spezielles Programm zusammengestellt, das sich mit dem Komplex „Zuflucht“ befasst und dazu eine Fülle neuer Lieder geschrieben, die aktuelle Vorgänge aufgreifen und damit auch die kontroverse Diskussion in der Gesellschaft widerspiegeln.

 

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Radolfzell, Untergeschoss

Begrüßungsworte: Bürgermeisterin Monika Laule, Schirmherrin  der terre des hommes-Gruppe Radolfzell

Veranstalter: terre des hommes-Gruppe Radolfzell

Montag, 27. bis Mittwoch, 29. März 2017

Writer in Residence:

Anke Bär liest für alle Radolfzeller Drittklässler

Jedes Jahr im Frühjahr lädt die Stadtbibliothek die dritten Klassen zur Autorenlesung ein.

Dieses Jahr zu Gast ist die Autorin und Illustratorin Anke Bär mit Ihrem wunderschönen Buch: Endres, der Kaufmannssohn – vom Leben in einer mittelalterlichen Hansestadt, das 2014 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert war.

Der junge Kaufmannssohn Endres sammelt eifrig die Münzen, die sein Vater ihm von seinen Handelsreisen mitbringt. Er liebt es, mit seinem besten Freund Jos durch die Straßen der Stadt zu streifen, den Hafen zu erkunden und beim Löschen der Waren zuzusehen. Und dann ist der große Tag gekommen: An Bord der Maria Magdalena fährt Endres ins ferne Riga, um dort bei seinem Onkel in die Lehre zu gehen.

Anke Bär versetzt die Leser mitten hinein in eine spätmittelalterliche Stadt. Ihre Geschichte von Endres, dem Kaufmannssohn, wird begleitet von fantasievollen, an mittelalterliche Buchmalerei angelehnten Illustrationen und vielen informativen Texten zur Hansezeit.

Gemeinsam mit der Schauspielerin Franziska Mencz, die an mehreren Bremer Bühnen spielt,  wird es eine szenische Lesung geben, die durch theatrale Elemente und Illustrationen aus dem Buch bereichert wird, so dass die Kinder in die mittelalterliche Welt eintauchen können.

Alle dritten Klassen aus Radolfzell und den Ortsteilen kommen zu den Lesungen in die Stadtbibliothek und haben die Möglichkeit mit der Autorin ins Gespräch zu kommen und Antwort auf all ihre Fragen zu bekommen.

 

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Radolfzell
Informationen: 07732/81384

Literaturtage – Auf den Spuren Scheffels
Der Kult-Autor des 19. Jahrhunderts

 

Joseph Victor von Scheffel (16. 2.1828 – 9. April 1886), Jurist, war im 19. Jahrhundert ein viel gelesener und hoch verehrter Autor.
Durch sein Großmutter, Reisen und Aufenthalte bereits früh mit der Bodenseelandschaft verbunden, wählte er 1872 Radolfzell zu seinem bevorzugten Aufenthalts- und Rückzugsort und ließ die die Villa Seehalde erbauen. 1876 erwirbt er das Mettnaugut, dass er später umbaute.
Sein Roman „Ekkehard“ gilt heute als einer der ersten Bestsellerromane.

 

Die Literaturtage soll Ihnen die Gelegenheit geben, sich dem in Vergessenheit geratenen Dichter von verschiedenen Blickpunkten zu nähern.

 
 Foto: Monika Küble

Sonntag, 23. April 2017 | 11 Uhr
Buchpremiere: Monika Küble "Das brennende Geheimnis"
Ein historischer Bodenseeroman aus Radolfzell

 

Im Jahr 1689 verschwindet ein Mädchen spurlos aus einem adeligen Haushalt, doch nur die Schulmeisterin scheint sich dafür zu interessieren. Fast 200 Jahre später stößt der Dichter Joseph Victor von Scheffel auf einen Brief der Schulmeisterin, in dem sie über den Fall berichtet.
Als nach einem Brand die verkohlte Leiche einer jungen Frau auftaucht, ist Scheffel überzeugt, dass es sich um das Mädchen aus der Barockzeit handelt. Doch in Radolfzell ist gerade ein weiteres Mädchen verschwunden. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen?

Die Autorin Monika Küble hat Germanistik, Romanistik und Kunstgeschichte studiert und ist Krimiautorin. Gemeinsam mit Henry Gerlach hat sie die Konzilsromane „In nomine diaboli“ und „Das Geheimnis der Ordensfrau“ geschrieben.

 

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Radolfzell

 

Sonntag, 23. April 2017 | 17 Uhr

Joseph Victor von Scheffel lädt ein!
Geschichtlich-literarischer Spaziergang auf die Halbinsel Mettnau

 

Die Referentin Gertrud Graf entführt die Teilnehmer in die Zeit, in welcher Joseph Victor von Scheffel in Radolfzell lebte.

Die Zeitreise führt an der Seepromenade entlang zu Scheffels erstem Wohnsitz, der Villa Seehalde. Weiter geht es zu seinen Lieblingsplätzen auf der Mettnau und natürlich zu seinem späteren Landsitz, dem Scheffelschlösschen.

Hier empfängt der „Herr der Mettnau“ persönlich die Teilnehmer in seiner Residenz. Bei einem Glas Bodensee-Wein, gewährt Herr von Scheffel seinen Besuchern einen Einblick in seinen privaten Lebensbereich.

 

Treffpunkt: Villa Bosch

Teilnahmegebühr: 8 Euro, mit Gästekarte 6 Euro

Vorverkauf: Tourist-Information Radolfzell

 

Mittwoch, 26. April | 17 Uhr
Bruno Epple liest Joseph Victor von Scheffel

 

Schon früh hat sich der in Radolfzell geborene Dichter und Maler Bruno Epple mit Joseph Victor von Scheffel befasst. Er wird vom Leben des Dichters in Radolfzell erzählen, sowie Texte und Briefe aus der Radolfzeller Zeit Scheffels rezitieren.

Und dies in authentischer Umgebung – im ehemaligen Haus des Autors, dem Scheffelschlösschen auf der Mettnau.

 

Bruno Epple erlebte seine Kindheit und Jugend in Radolfzell. Er schreibt in Hochdeutsch und Dialekt. Seine naiven Bilder vermitteln einen besonderen Blick auf die Seeheimat.

 

Veranstaltungsort: Scheffelschlösschen

Eintritt: 5 Euro/4 Euro ermäßigt

 
 Foto: Natalie Gutgesell

Freitag, 28. April | 19 Uhr

Joseph Victor von Scheffel und die Frauen
Vortrag von Dr. Natalie Gutgesell

 

1864 heiratete Scheffel Freifrau Karoline von Malzen. Bereits im Jahr der Geburt des einzigen Kindes Victor 1867 lebte das Ehepaar voneinander getrennt. Was war der Grund dafür? War Scheffel aufgrund seiner Rolle als ein bei den Damen beliebter Popstar etwa ein Schürzenjäger? Wie sieht es in seinem Leben mit den Frauen aus? Blickt man in seine Biografie hinein, so finden sich einige "Frauengeschichten". Was steckt dahinter? 

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Radolfzell

Eintritt: 5 Euro / 4 Euro ermäßigt
Vorverkauf: Stadtbibliothek Radolfzell, Telefon 07732/81382

 
 Foto: Natalie Gutgesell

Samstag, 29. April | 19 Uhr

Joseph Victor von Scheffel als Bestsellerautor und Popstar in seiner Zeit
Vortrag von Dr. Natalie Gutgesell

 

Bereits zu Joseph Victor von Scheffels Lebzeiten erschien sein Erstlingswerk, die romantische Liebesgeschichte Der Trompeter von Säckingen, in 140 und sein Mittelalterroman Ekkehard in 60 Auflagen. Zu seiner Zeit war Scheffel der meistgelesene deutschsprachige Autor, und jeder Deutsche hatte "neben seiner Bibel einen Scheffel im Hause". So schrieb einst sein Freund, der Archölologe Julius Braun, über den "Lieblingsdichter des deutsche Volkes". Tausende an zumeist weiblichen Fans strömten in Scheffels Vorträge und reisten dem Dichter hinterher, wie junge Mädchen heute den Popsängern. Die Rolle als Bestsellerautor und Popstar pflegte Scheffel auch. Er inszenierte sich auf Autogrammkarten mit Foto-Porträts, die er an Anhänger seiner Kunst verschenkte. Auch durch Mythen und skandalträchtige Stories wusste Scheffel sein Image zu vermarkten. Und von diesen gibt es einige...


Dr. Natalie Gutgesell hat ihre Promotion als Kunsthistorikerin zum Thema „Joseph Victor von Scheffel als bildender Künstler“ geschrieben, sowie weitere Veröffentlichungen.

 

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Radolfzell

Eintritt: 5 Euro / 4 Euro
Vorverkauf: Stadtbibliothek Radolfzell, Telefon 07732/81382

 

Sonntag, 30. April | 11 Uhr
Poetisches vom guten Herrn Scheffel - Hommage an einen großen Radolfzeller
Eine Lesung mit Musik
Zuvor Kleines Frühstück ab 10 Uhr

 

Joseph Victor von Scheffel, bekannt als literarischer Vater des „Trompeters von Säckingen“, war ebenso gewitzter wie ironischer Schöpfer vieler anderer Lieder, Balladen und Gedichte. Seine Lyrik sprüht vor Sprachgewandtheit und Humor.

Sie kommt ganz leichtfüßig daher und besticht durch geistreiche Frische und tiefe Einsicht.

Bernd Wengert, Schauspieler aus Konstanz, und der Musiker Rudi Hartmann (Akkordeon) geben einen kurzweiligen poetisch-musikalischen Einblick in das Werk eines der meistgelesen Dichter des 19. Jahrhunderts.

 

 

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek

Kartenvorverkauf: Stadtbibliothek, Telefon 07732/81382

Eintritt Lesung: 9 Euro / 7 Euro ermäßigt
Kombiticket Frühstück & Lesung: 16 Euro / 14 Euro ermäßigt
Teilnehmerzahl begrenzt, Voranmeldung ist erforderlich

Kontakt

Stadtbibliothek im Österreichischen Schlösschen
Fachbereich Kultur
Marktplatz 8 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
bibliothek@radolfzell.de
   
Tel. 07732 | 81-382  Di + Do + Fr | 12.00 - 18.30 Uhr
         Mi | 10.00 - 18.30 Uhr
  Sa | 10.00 - 15.00 Uhr