Rahmenplan Herzen 

 

Im Zuge der Entwicklungen im Bereich "Herzen" wurde eine Darstellung der Planungen im Gesamtkontext notwendig. Der Gemeinderat hat am 14.12.2011 den Rahmenplan als Grundlage der weiteren Entwicklung beschlossen. 

 

Ausgangslage 

Im Zuge der Entwicklung des Hotels an der Bora-Sauna wurde deutlich, dass eine sinnvolle Abwägung der Maßnahmen im Herzenbereich der Darstellung des Gesamtkontextes bedarf. Die aktuellen Planungen, konkreten Umsetzungen, Fixpunkte und Entwicklungsoptionen wurden in Form eines Rahmenplanes dargestellt.

 

Ausgangslage der Herzenentwicklung ist der aktuelle Flächennutzungsplan der vom Erhalt der Streuhauflächen ausgeht, sowie das Stadtentwicklungskonzept.

 

Weitere Projektentwicklung Bereich West (Bodenseereiter)

Der Rahmenplan sieht im Übergang zum Naturschutzgebiet einen Bereich vor, der von Bebauung und störender Nutzung freizuhalten ist und definiert die möglichen Seezugänge. Des weiteren werden alle übergeordneten Planungsvorgaben die es zu berücksichtigen gibt dargestellt.

 

Beschlusslage  

Der Gemeinderat hat am 14.12.2011 den Rahmenplan als Grundlage der weiteren Entwicklung im Bereich Herzen beschlossen. Der Planungsauschuss hat in seiner Sitzung vom 05.07.2010 das Vorhaben einer Jugendherberge zustimmend zur Kenntnis genommen und die Verwaltung beauftragt die Planung weiter zu betreiben.  Parallel dazu hat der Gemeinderat sich mit der Idee des Familienbades, zuletzt am 16.03.2010 auseinandergesetzt. Auf Grundlage des bestehenden Flächennutzungsplanes wurde vom Vorhabenträger ein Vorschlag erarbeitet wie im westlichen Herzenbereich die aktuell diskutierten Nutzungen organisiert werden könnten. Diese Planungsüberlegungen können nun weiter konkretisiert werden, da der Rahmenplan eine klare Ausgangslage definiert und dennoch genug Spielräume offen lässt.

 

Bereich Herzenpark

Im Bereich des sogenannten Herzenparks werden mit dem Ziel einer naturnahen Gestaltung unter Einbeziehung der vorhandenen Flächenqualitäten behutsam mit den Ausgleichsmaßnahmen zum Hotel an der Bora die vorhandenen Grünstrukturen aufgewertet. Die beschlossenen Fixpunkte, wie der geplante Herzensteg und die Ergänzung der Erschliessung werden um den neuen Standort der Skateranlage ergänzt. Herzenbad und ehemalige Gretschwiese werden als temporärer Veranstaltungsbereich vorgehalten.

 

Erschließungsmaßnahmen

In einem nächsten Schritt kann die Karl-Wolfstraße im Bereich der ehemaligen Gretschwiese ausgerundet werden. Damit ist der teilweise Rückbau der mittigen Erschließungsachse möglich. Im Bereich der Zufahrt von der Zeppelinstraße wurde in den Rahmenplan auch die Vorplanung des Tiefbauamtes zur Optimierung dieses Bereiches aufgenommen. Ziel ist neben der gestalterischen Aufwertung die Entzerrung des Fußgänger-, Radfahrer und Autoverkehrs.

 

Bereich Streuhau

Im Streuhaubereich werden mit Hilfe der Ausgleichsmaßnahmen, die im Zuge der Hotelplanung notwendig werden die vorhandenen Biotopstrukturen gefördert. Im Herzenausschuss wurde darüber beraten inwieweit der Uferbereich aufgewertet werden könnte, dies wird weiter untersucht. Wie im Rahmenplan dargestellt soll der Bereich parallel zum Ufer eine Durchwegung erhalten.

 

Kontakt

Martin Grünmüller | Fachbereichsleitung
Fachbereich Stadtplanung und Baurecht
Güttinger Straße 3 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
martin.gruenmueller@radolfzell.de
   
Tel. 07732 | 81-302 Mo - Fr |   8.00 - 12.00 Uhr 
Fax 07732 | 81-405  Mo - Do | 14.00 - 16.00 Uhr 
  und nach Terminvereinbarung

Downloads