Integriertes Klimaschutzkonzept

 Integriertes Klimaschutzkonzept - Ausschnitt

1 Zusammenfassung

 

1.7 Absenkpfad zur 2000-Watt-Gesellschaft

 

Für Städte und Gemeinden auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft ist von EnergieSchweiz ein sogenannter Zielpfad definiert worden. Dieser sieht für die Jahre 2020, 2035 und 2050 anzustrebende Zwischenziele auf dem Weg zur

2000-Watt- bzw. 1-Tonne-CO2-Gesellschaft vor. Ausgegangen wird von den schweizerischen Durchschnittswerten von heute 6’300 Watt und Emissionen von 8.5 Tonnen CO2eq pro Person.

 

Die Definition eines individuellen Zielpfades hängt von den jeweiligen Ausgangswerten der Stadt ab. Radolfzell mit städtischer Dichte sowie geringem Industrieanteil startet bei tiefen Ausgangswerten bei der Primärenergie (4’200 Watt/Person) und durchschnittlichen Werten bei den Treibhausgasemissionen (8,4 t CO2eq/Person*a). 

 Tabelle 2: Absenkpfad Radolfzell zur 2000-Watt- und 1-Tonne-CO2-Gesellschaft im Vergleich zum Schweizer Absenkpfad

Tabelle 2: Absenkpfad Radolfzell zur 2000-Watt- und 1-Tonne-CO2-Gesellschaft im Vergleich zum Schweizer Absenkpfad

 Tabelle 3: Vergleich Zielwerte und lokale Potenziale auf dem Absenkpfad zur 2000- Watt-Gesellschaft bis 2050

Tabelle 3: Vergleich Zielwerte und lokale Potenziale auf dem Absenkpfad zur 2000- Watt-Gesellschaft bis 2050

Ist der angestrebte Zielpfad für Radolfzell machbar? Sind die entsprechenden Potenziale an Steigerungen der Energieeffizienz und der Versorgung mit erneuerbaren Energien vorhanden?

 

Für die drei wichtigsten Bereiche Gebäude und Wärmeversorgung, Stromversorgung sowie Verkehr wurden hierzu die wichtigsten Massnahmen und deren Wirkung auf die Primärenergie und Treibhausgasemissionen betrachtet:

 

  • Bis ins Jahr 2020 werden auch bei vollständiger Ausschöpfung der lokalen Reduktionspotenzial der Zielwert für die Primärenergie nur zu zwei Drittel (-10% bei einem Ziel von -15%) und bei den Treibhausgasen (-8% bei einem Ziel von -25%) nicht erreicht
  • In der langfristigen Betrachtung bis ins Jahr 2050 werden die Ziele der 2000-Watt- und 1-Tonne-CO2-Gesellschaft hingegen bei Ausschöpfung der lokalen Reduktionspotenziale erreicht (Primärenergie: -47% bei einem Ziel von -45%; THG: -86% bei einem Zielwert von -75%)

Die langfristige Betrachtung zeigt also, dass mit konsequenter Ausschöpfung der Reduktionspotenziale der für Radolfzell angestrebte Zielpfad machbar und plausibel ist.

Kontakt

Markus Toepfer | Stadtplanung
Fachbereich Stadtplanung und Baurecht
Güttinger Straße 3 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
markus.toepfer@radolfzell.de
   
Tel. 07732 | 81-303 Mo - Fr |   8.00 - 12.00 Uhr 
Fax 07732 | 81-405  Mo - Do | 14.00 - 16.00 Uhr 
  und nach Terminvereinbarung