Integriertes Klimaschutzkonzept

 Integriertes Klimaschutzkonzept - Ausschnitt

1 Zusammenfassung

 

1.10 Auswirkungen der Massnahmenumsetzung

 

Mit quantitativen Grobskalen wurden die Energie- und CO2-Wirkung der Massnahmen sowie die relevanten Belastungen des kommunalen Budgets sowie die ausgelösten Investitionen abgeschätzt.

 

Über alle kommunalen Massnahmen lassen sich bis ins Jahr 2020 rund 104 GWh/a oder etwa 10% des heutigen Primärenergieverbrauchs reduzieren. Die Treibhausgas-Emissionen werden bis zum Jahr 2020 um rund 17'400 Tonnen CO2eq reduziert, was im Vergleich zum Jahr 2009 einer Senkung um etwa 8% entspricht.

 

Über den Zeitraum bis 2020 wird eine Investitionssumme von total rund 87 Mio. EUR ausgelöst. Die durch die Kommune zu tragenden Umsetzungskosten belasten das Budget im Durchschnitt über die kommenden 10 Jahre mit rund 2.3 Mio. EUR pro Jahr. Teilweise sind diese Kosten bereits im kommunalen Budget enthalten, werden jedoch nicht unter dem Thema Klimaschutz benannt. Im Anhang H findet sich die Grobquantifizierung der einzelnen Massnahmen.

 

Alle Verbraucher (Haushalte, Wirtschaft, öffentliche Hand) in Radolfzell geben derzeit jährlich rund 67 Mio. EUR für den Energiebezug aus. Dieses Geld fliesst mehrheitlich ins Ausland. Durch die Umsetzung der Massnahmen können im Jahr 2020 Energiekosten in der Grössenordung von 6 bis 8 Mio. EUR eingespart werden.

 

Die zu erwartenden volkswirtschaftlichen Gesamtkosten einer forcierten Klima- schutzstrategie sind insgesamt gering und sind als Investition in eine risikoärmere Energie- und Klimazukunft zu betrachten. Längerfristig sind sogar deutlich positive Wachstumseffekte für die Wirtschaft zu erwarten.

 

Unter Verwendung der Ergebnisse aus der Quantifizierung der Wirkungen der Massnahmenpakete des IKK erfolgte eine sehr grobe Abschätzung der Netto- Beschäftigungseffekte. Es resultiert eine Beschäftigungswirkung von 30 bis 60 zusätzlichen Arbeitsplätzen (entspricht 300 bis 600 Personenjahren im Zeitraum 2010 bis 2020). Unter der Annahme, dass davon rund 50% in der Stadt Radolfzell wirksam werden, dürften vor Ort mindestens 15 bis 30 zukunftssichere Arbeitsplätze entstehen.

 

Die Massnahmenumsetzungen ziehen weitere indirekte, volkswirtschaftlich positive Effekte nach sich, z.B. geringere Belastung der Arbeitslosenkassen sowie positive Struktur- und Innovationseffekte.

Kontakt

Markus Toepfer | Stadtplanung
Fachbereich Stadtplanung und Baurecht
Güttinger Straße 3 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
markus.toepfer@radolfzell.de
   
Tel. 07732 | 81-303 Mo - Fr |   8.00 - 12.00 Uhr 
Fax 07732 | 81-405  Mo - Do | 14.00 - 16.00 Uhr 
  und nach Terminvereinbarung