Radolfzell saniert: Förderprogramm für Hausbesitzer

 Bild: Fotolia

 

Gut für den Geldbeutel und fürs Klima: Wer schon lange mit dem Gedanken spielt, sein Haus energetisch auf den neuesten Stand zu bringen und Heizkosten zu sparen, erhält nun von der Stadtverwaltung einen finanziellen Anreiz. „Radolfzell saniert!“, lautet der Titel des kommunalen Programmes, dessen Ziel die Förderung energetischer Sanierungen ist. Es setzt sich aus zwei Bausteinen zusammen: Die Bürger erhalten Beratungen und einen finanziellen Zuschuss. Mit dem Förderprogramm soll die Sanierungsquote im Gebäudebestand erhöht werden.

 

Was bedeutet das Förderprogramm im Detail?

Das Programm orientiert sich an den Bedürfnissen und Wünschen der Bürgerinnen und Bürger. So sollen ganz bewusst nicht nur Investitionen in besonders ehrgeizige Einzelmaßnahmen gefördert werden. Es müssen mindestens zwei CO2-reduzierende Maßnahmen vorgesehen sein. Die Förderung beträgt zehn Prozent der anrechenbaren Kosten. Bei Gebäuden bis zu zwei Wohneinheiten beträgt die Höchstsumme 2500 Euro. Für jede weitere Wohneinheit erhöht sich die Fördersumme um bis zu 1000 Euro. Die Förderhöchstgrenze liegt bei 5000 Euro je Gebäude.

 

Wer kann einen Antrag stellen?

a) Eigentümer von Wohngebäuden und Wohnungen in Radolfzell und den Ortsteilen

b) Hausverwalter (mit Zustimmung der Eigentümergemeinschaft)

c) Mieter (mit Zustimmung der Eigentümer)

d) Eigentümer von mischgenutzten Gebäuden, bei denen der Anteil der Wohnfläche überwiegt

 

Wie kann ein Antrag gestellt werden?

Der Antrag muss vor einer Auftragsvergabe oder einer Anschaffung erfolgen. Hierzu muss das entsprechende Formular der Stadtverwaltung ausgefüllt werden. Zudem müssen ein Energieberatungsbericht oder ein Sanierungsfahrplan samt detailliertem Kostenvoranschlag, beziehungsweise ein verbindliches Angebot, eingereicht werden.

 

Wie geht es dann weiter?

Auf Basis des Antrags erhält der Antragsteller einen Bewilligungsbescheid. Sind die Gelder im städtischen Haushalt bereits vergeben, wird eine Warteliste erstellt. In diesem Zusammenhang weist die Stadtverwaltung darauf hin, dass kein Rechtsanspruch auf Förderung besteht.

 

Wie erfogt die Auszahlung?

Ein Auszahlungsantrag muss bis spätestens drei Monate nach Abschluss der beantragten Maßnahmen und spätestens 24 Monate nach Antragstellung bei der Stadt Radolfzell eingehen. Eine Auszahlung ist nur auf schriftlichen Antrag unter Verwendung des städtischen Auszahlungsantrags möglich. Desweiteren müssen dem Antrag Kopien der entsprechenden Rechnungen samt Zahlungsnachweisen über die Durchführung der Maßnahmen beigelegt werden.

Kontakt

Matthias Putzke | Klima- & Umweltschutz
Strategische Steuerungsunterstützung
Marktplatz 2 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
matthias.putzke@radolfzell.de

Fragen können per E-Mail an Herrn Putzke gerichtet werden.