Kindertagesbetreuung

 
 Kinder

In Radolfzell finden Familien ein umfassendes Angebot an Betreuung, Bildung und Freizeit speziell für Kinder und Jugendliche aller Altersstufen.

 

Die breit gefächerte Schullandschaft ermöglicht Bildung auf allen Ebenen, sowohl in der Kernstadt als auch in den Ortsteilen.

 

Kind- und jugendgerechte Freizeitangebote und Ferienprogramme bieten neben dem KinderKulturZentrum Lollipop und dem Jugendcafé Bahnkantine auch die jährlichen Ferienbetreuungsangebote der Stadt.

 

Zum Team der Radolfzeller Stadtjugendpflege gehören außerdem vier SchulsozialarbeiterInnen und ein mobiler Jugendarbeiter.

Kinderbetreuung – was bietet Radolfzell?

 

In der Radolfzeller Kinderbetreuung ist einiges in Bewegung. Neue Einrichtungen wurden geschaffen, manche wurden erweitert oder sind in der Planung. Eine einheitliche Entgeltordnung und ein zentrales Vormerkverfahren helfen Familien bei der Entscheidung, das beste Angebot für sich und die Kinder zu finden.

 

Es ist Bürgermeisterin Monika Laule ein großes Anliegen, für  Radolfzeller Familien gute Betreuungsplätze zu schaffen. „Eltern wollen das Beste für ihre Kinder und brauchen Planungssicherheit. Durch die Vereinheitlichung von Standards machen wir die Betreuungsangebote vergleichbar und sichern die Qualität.“, erklärt sie.

Gemeinsam mit Fachberaterin Anette Hemmie und allen Trägern von Betreuungseinrichtungen wurde ein Bündel von Maßnahmen geschnürt, das auf mehreren Ebenen greift. Die Umstellung bedeutet eine wesentlich stärkere finanzielle Belastung für die Kommune, da sie über die Empfehlungen des Landes weit hinaus geht.

 

Zentrales Vormerksystem

Seit Juni 2014 werden alle Betreuungswünsche über ein zentrales Vormerksystem abgewickelt. D.h. Eltern melden ihre Kinder nicht mehr wie bisher direkt in der Einrichtung an, sondern geben ihre Wünsche zur Betreuungszeiten, Einrichtung usw. per Online-Formular direkt ins Rathaus zur Fachstelle. Diese vermittelt den Kontakt zwischen Eltern und passender Einrichtung. So ist zum einen eine schnelle Rückmeldung mit Zu- oder Absage möglich und zum anderen ein besserer Überblick über den Gesamtbedarf gewährleistet.

 

Personalausstattung

Die Anforderungen an Kinderbetreuungseinrichtungen als Bildungsstätten sind in den letzten Jahren enorm gestiegen. Mit der Einführung von Bildungs- und Orientierungsplänen haben sich die Aufgabenstellungen verändert. Intensive Elternarbeit gehört zum Standard. Durch die Verabschiedung von Leitungsfreistellungsanteilen hat der Gemeinderat den Weg für eine wesentliche Verbesserung frei gemacht. Bisher machten die Leiterinnen der Kinderkrippen und –gärten ihre speziellen Leitungstätigkeiten quasi „nebenher“. Um beispielsweise Organisationsarbeiten zu erledigen, Eltern- oder Trägergespräche zu führen oder pädagogische Konzepte zu erstellen, fehlten sie in dieser Zeit in der Gruppe. Nun sind jeder Leitung für diese Tätigkeiten feste Zeitanteile zugesichert und werden mit insgesamt 9,7 Stellen kompensiert. Die Kosten in Höhe von rund 450.000 Euro hierfür trägt die Stadt.

 

Pädagogische Konzepte

Die pädagogischen Konzepte der Kinderkrippen und Kindergärten werden von jeder Einrichtung selbst gestaltet. Dies sichert die Vielfalt und wird so den Wünschen, Vorstellungen und Bedürfnissen von Eltern und Kindern gerecht. Eine Übersicht über alle Einrichtungen in Radolfzell ist unter www.radolfzell.de/kinderbetreuung zu finden.

 

Vereinheitlichung der Standards

Eine Vereinheitlichung der grundsätzlichen Standards war der einhellige Wunsch aller Träger. Gemeinsam einigte man sich auf verschiedene Grundkriterien, die Basis für Öffnungszeiten und neue Entgeltordnung sind.

 

-         Öffnungs- und Schließzeiten

Grundsätzlich wird zwischen Regelgruppen (RG), verlängerten Öffnungszeiten (VÖ) und Ganztagesbetreuung (GT) unterschieden. Bei RG und VÖ sind mindestens 26 Schließtage vorgesehen, bei GT sind dies 20 Schließtage. Außerdem sind alle Einrichtungen an zwei zusätzlichen Tagen geschlossen, die für Konzeption, Schulungen und Fortbildungen des Erziehungspersonals genutzt werden.

Jede Einrichtung kann die Anzahl ihrer Schließtage selbst bestimmen. Nach der neuen Entgeltregelung gilt, je weniger Schließtage umso so höher das Entgelt.

 

-         Neue Entgeltordnung

Seit 2012 gilt in Radolfzell das so genannte „Württemberger Modell“. Dieses folgt dem Grundsatz der sozialen Staffelung. Das Entgelt richtet sich nach der Anzahl der Kinder eines Haushalts unter 18 Jahren. Früher richten sich die Beiträge nach der Anzahl der Kinder, die zeitgleich in ein und derselben Einrichtung untergebracht sind.

Die neue Entgeltordnung sieht vor, dass trägerübergreifend für gleiche Betreuungszeiten das gleiche Entgelt bezahlt wird.

 

Und gut zu wissen: Alle Elternbeiträge sind steuerlich absetzbar! In finanziellen Notlagen und bei Bedürftigkeit kann die Jugendhilfe des Landratsamtes auf Antrag die Entgelte teilweise oder ganz übernehmen.

 

Info

In Radolfzell unterhalten zehn verschiedene Träger Kinderbetreuungseinrichtungen. Neben der Stadt Radolfzell sind dies die katholische Kirche, die evangelische Kirche, die Diakonie und die AWO. Es gibt einen Wald-, einen Waldorf- und einen Montessori-Kindergarten. Außerdem das Seepferdchen und die Arge Iznang. Zusätzlich ist der Tagesmütterverein ein wichtiger Bestandteil in der Kinderbetreuung.

Insgesamt gibt es derzeit 920 Kinder im Alter von von 0 bis 6 Jahren, denen 19 verschiedene Einrichtungen zur Verfügung stehen.

 

Für alle Fragen rund um die Betreuung von Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren steht Fachberaterin Anette Hemmie gerne zur Verfügung.

Kontakt

Anette Hemmie | Leitung Kindertagesbetreuung
Fachbereich Bildung, Jugend, Sport
Marktplatz 2 | 78315 Radolfzell am Bodensee
 
anette.hemmie@radolfzell.de
   
Tel. 07732 | 81-134 Mo - Fr |  8.00 - 12.00 Uhr 
Fax 07732 | 81-400 Do | 14.00 - 16.00 Uhr 
  und nach Terminvereinbarung

Gesamtelternbeirat Kita

 

Vorsitzende

Susanne Pantel

Schrotzburgstraße 6 | 78315 Radolfzell | 07732/8970610

 

Stellvertreterin:

Constanze Werdermann

 

www.geb-kita-radolfzell.de

info@geb-kita-radolfzell.de